The Vervet Forest – Ein Trierer für die Vervet Monkeys

Movie-Screening und Erfahrungen zur südlichen Grünmeerkatze

Natur- und Tierschutz ist wichtig, aber oft auch nicht unbedingt das beliebteste Thema, weil es schnell unbequem werden kann, wenn der Mensch bis auf liebgewonnene Dinge verzichten muss. Ganz bequem kann man sich aber am kommenden Dienstag am Irminenfreihof im Gebäude Q der Hochschule Trier (Raum Q128) zurücklehnen und sich von dem englischsprachigen Dokumentarfilm „The Vervet Forest“ informieren lassen. Wir haben mit Frank Adames, dem Veranstalter des Events, gesprochen.

Trier. Frank Adames, gelernter Elektroniker für Betriebstechnik und zur Zeit in der schulischen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker für Automatisierungstechnik, organisiert nicht nur die Filmvorführung, sondern erzählt im Anschluss auch noch bereitwillig über seine Erfahrungen bei der Vervet Monkey Foundation in Südafrika, bei der er 8 Wochen lang als Volunteer aushalf. „In dem Film geht es um das Schicksal der Vervet Monkeys (Südliche Grünmeerkatzen), einer Primatenart, die vor allem im Osten und Süden Afrikas vorkommt“, erklärt Adames. „Außerdem geht es um ökologische Aspekte wie die Problematik der Monokulturen und Waldrodungen, sowie um das Mensch-Tier-Verhältnis und soziale Probleme in Südafrika und wie all das zusammenhängt.“

Der heimische Lebensraum der südlichen Grünmeerkatze ist von unserer Moselmetropole weit entfernt und doch Probleme wie das Artensterben, Monokulturen und Waldrodungen, die das außergewöhnliche Lebewesen gefährden, haben auch Auswirkungen auf Europa und Deutschland. „Wir alle profitieren von den Regenwäldern und der Artenvielfalt auf diesem Planeten, auch wenn wir das nicht immer so sehr merken. Außerdem können wir alle einen Teil dazu beitragen, Probleme zu lösen, besonders dann, wenn es uns verhältnismäßig gut geht.“ Informieren kann man sich nach dem Film nicht nur mit dem bereitgestellten, kostenlosen Infomaterial, sondern natürlich auch bei Frank Adames selbst, der im Sommer 2016 sein bequemes Leben in Deutschland gegen ein einzigartiges Abenteuer in Südafrika eintauschte: „Das Volunteering bei der Vervet Monkey Foundation war eine einzigartige Gelegenheit Südafrika auf eine andere Art und Weise zu entdecken und viele tolle Menschen aus der ganzen Welt kennenulernen.“

 

Vervet Monkeys

(Foto: Frank Adames)

Vor allem der Kontakt zu der unglaublichen Tierwelt und den Vervet Monkeys war eine Bereicherung für Adames, der sich auch abseits der Vervet Monkey Foundation für Tier- und Menschenrechte einsetzt: „Besonders fasziniert haben mich die vielen, einzigartigen Tiere, die alle eine eigene Persönlichkeit haben, welche man schnell kennen und schätzen lernt. Oft habe ich an ihnen Verhaltensweisen entdeckt, die ich so bisher nur von Menschen kannte, was mich sehr beeindruckte. Außerdem haben mich die atemberaubende Natur und die wundervollen Menschen aus aller Welt erfreut.“

Vervet Monkeys

(Foto: Frank Adames)

Wer also nicht nur von einer sehenswerten Dokumentation zum Nachdenken angeregt werden will, sondern auch noch Interesse an Abenteuern weit südlich des Äquators im Dienste der Natur hat, kann den ersten Grundstein dafür am kommenden Dienstag legen. Frank Adames will die Erfahrungen, die er in Südafrika gemacht hat, nicht mehr missen: „Man lernt viele neue Leute aus aller Welt kennen. Mit einigen von ihnen habe ich mich bereits auf ein Wiedersehen geeinigt. Zudem plane ich diesen Sommer erneut für 4 Wochen zur Vervet Monkey Foundation zurückzukehren, wo ich auch ein paar von ihnen wiedersehen werde. Zudem habe ich viel über die südlichen Grünmeerkatzen und Nachhaltigkeit gelernt und durfte meine Kochfähigkeiten für bis zu 30 Personen unter Beweis stellen. Meine Englisch-Fähigkeiten haben sich in dieser Zeit auch noch um einiges verbessert, besonders das gesprochene Englisch. Außerdem habe ich an meinen freien Tagen den Krüger Nationalpark, den Blyde River Canyon, Johannesburg und weitere Sehenswürdigkeiten wie das Apartheid Museum besucht und dort viel dazu gelernt und eine schöne Zeit gehabt.“

Vervet Monkeys

(Foto: Frank Adames)

Interessierte können sich nicht nur am Dienstag, sondern auch bei der Vervet Monkey Foundation informieren (www.vervet.za.org) und außerdem steht Frank Adames für nähere Details zum Volunteeren zur Verfügung und kann gerne via E-Mail kontaktiert werden: adames_frank@yahoo.de.
Los geht es am Dienstag um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Wer den Vervet Monkeys dennoch auf die Schnelle weiterhelfen will, hat die Gelegenheit eine Spende dazulassen, die garantiert direkt an die Vervet Monkey Foundation geht.

 

Infos zum Film: www.thevervetforest.com

Infos zur Vervet Monkey Foundation: www.vervet.za.org

Link zur Veranstaltung bei Facebook: https://www.facebook.com/events/1881987628707951/

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln