5vier Games: Crysis 2 – „Mehr Technik, mehr Gefühl“

5vier Games: Die Zockerwelt wartet auf den heutigen Tag: Crysis 2 steht endlich in den Regalen. 5vier schaut hinter die Kulissen und spricht mit Computerspiel dem Experten Karl Waunert.

Wer am Computer oder der Konsole spielt, der hat sich den heutigen Tag mit Sicherheit rot im Kalender angestrichen. Der langerwartete First Person Shooter Crysis 2 ist ab heute zu haben.

„Crysis 2 soll das Avatar der Spiele werden“, meinte Anvi Yerli, Chef der Crysis-Entwicklerfirma Crytek vor einige Wochen in einem Interview ganz unbescheiden. Ob sich diese hohen Ziele tatsächlich erreichen lassen, darüber streiten Experten. Klar ist eines: Die Tests und Spielerbewertungen sind außerordentlich positiv. PC Games und Gamestar bewerten das Spiel aus Frankfurt mit 90%. Aber was ist denn nun so genial an Crysis 2? Der Psychologie und Computerspielexperte Karl Waunert hat Crysis 2 gespielt.

Emotion ist alles

„Wenn man sich das Spiel nüchtern betrachtet, gibt es nicht viel Neues“, so Waunert, „Aber ein solches Spiel nüchtern zu betrachten, das wäre so, als würde man eine Comedy Show sehen und nicht lachen wollen. Es geht hier – wie bei jedem Unterhaltungsartikel – in erster Linie um Emotionen. Man soll sich freuen, fürchten und – bei Spielen – vor allem cool vorkommen.“ Und die emotionale Inszenierung gelingt Crysis 2 phantastisch. Das zerstörte New York ist wunderschön und praktisch an jeder Ecke atmet der Shooter pure Spielatmosphäre.

„Die Umsetzung ist genial“, begeistert sich Waunert, „An den vielen Stellen kann man stehenbleiben und einfach mal gucken. Das habe ich bei vielen Spielen in der letzten Zeit vermisst. Allerdings ging die volle Welt zu Lasten der Komplexität.“ Wo man in Crysis 1 noch eine offene Welt erkunden und vier verschiedene Modi in seiner Nanosuit aktivieren konnte, wird man bei Crysis 2 durch lange Schlauchlevel gelotst und muss mit nur zwei Modi auskommen.

„Spieler fordern Einfachheit. Wer sich nicht aufs Spiel konzentrieren kann, weil er mit der komplexen Steuerung im Hintergrund kämpft oder sich ständig verläuft, der hat keinen Spaß. Und ohne Spaß keine Emotionen – Ziel verfehlt. Denn Emotion ist in einem Spiel alles.“

Inszenierung wie ein Hollywood Blockbuster

Die Emotionen werden in Crysis 2 transportiert, wie im Sommerkino – schnell, bunt und lieber nicht zu tiefgründig. Tatsächlich findet man sogar bekannte Namen aus der Filmindustrie in den Credits von Crysis. So wurde der Soundtrack von Hans Zimmer komponiert, der auch für die Welterfolge „Batman begins“ und „Piraten der Karibik“ die Musik schrieb.

„Groß und einfach, das ist das Schema, nach dem seit Jahren in der Unterhaltungsindustrie Erfolge erzielt werden. Crysis 2 reiht sich da nahtlos ein. Man darf sich von den Effekten verführen lassen und wird mit vielen geschickten Schachzügen in die Welt hineingezogen. Hätte man die Hände frei, könnte man nebenher bequem Popcorn knabbern. Eine intellektuelle Herausforderung ist Crysis jedoch mit Sicherheit nicht. Das finde ich fast ein wenig schade, denn die Engine und die Möglichkeiten im Spiel hätten mehr hergegeben. Aber tiefgreifende oder gar ernsthaft moralische Entscheidungen scheut die Computerindustrie nun mit wenigen Ausnahmen schon seit Jahren.“

Gewalt ist kein Problem

Dem ewigen Kritikpunkt der exzessiven Gewalt muss sich auch Crysis 2 wieder stellen. Da darf man schon mal mit einer Mikrowellenkanone Gegner aus ihren Rüstungen platzen lassen und dergleichen mehr. Karl Waunert jedoch hat hier nur wenig bedenken.

„Crysis 2 ist nicht weniger gewalttätig als jeder andere Shooter auch. Die gute Grafik verdeutlicht vielleicht gewisse Effekte etwas mehr, als sonst, aber die Gewalt an sich ist kein Problem. Im Gegensatz zu Spielen, wie Call of Duty und Medal of Honor, die ich persönlich wesentlich fragwürdiger finde, bewegt man sich hier durch eine komplett von der Realität entkoppelte Welt. Da gibt es Nano-Anzüge, krebsartige Aliens und ein völlig zerstörtes New York. Insofern würde ich Crysis 2 nicht als problematisch bezeichnen.“

Der Spaß zählt

Wie gibt man nun eine vernünftige Bewertung für Crysis 2 ab? Die Technik ist phantastisch – aber mal ehrlich, wann ist sie das nicht? Die Story ist okay, aber nichts Großartiges. Die Steuerung und das Leveldesign sind gegenüber dem Vorgänger deutlich vereinfacht, geht aber besser von der Hand. Alles ist High Profile und schön leicht verdaulich.

„Die heutigen Tests verrennen sich in technischen Details. Wen interessiert schon, wie gut das Bump Mapping ist, wenn die Story mitreißend ist? Die Spieler haben mit Titeln wie Battlefield bewiesen, dass man keine Innovationen im Multiplayer braucht, wenn alles stimmt. Wichtig ist nur der Spaß am Spiel. Und den hatte ich persönlich bei Crysis 2 allemal.“ In diesem Sinne: Viel Spaß.

Stichworte:

Kommentare (4)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Sascha sagt:

    Also ich habe Crysis 2 für die Playstation 3 und bin begeistert. Die Grafik ist der absolute Wahnsinn. Allerdings habe ich bisher nur SP gezockt. Im Gegensatz zu vielen PC Nutzern habe ich auch keinerlei Probleme auf der Playstation 3 😉

  2. Crying sagt:

    Gerade am Zocken – nur fantastisch!

  3. Hab heute schon den ganzen Tag gespielt und muss sagen das Spiel ist wirklich sau geil. Außer das mein PC manchmal ein bißchen lahm ist, aber dafür kann das Spiel nichts.
    Hoffentlich brauche ich noch lange für die Story.

  4. CryFan sagt:

    Mal was anderes – Psychologen, die zocken. Aber is ja mal interessant und stimmt auch. Wen kümmert der ganze Technik-Mist, wenn das Spiel cool ist?

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln