8:0 im Kreispokal-Finale: Klarer Sieg für DJK St. Matthias Trier – VIDEO

Von Holger Görgen (Video) und Florian Schlecht (Text, Interviews)

Das war eine deutliche Angelegenheit: Mit 8:0 gewann die favorisierte DJK St. Matthias das Trierer Duell um den Kreispokal gegen den B-Ligisten SSG Mariahof und heimste die Siegprämie von 1.000 Euro ein. Nach der Halbzeitpause fielen die Tore wie reife Früchte. Das Video vom Spiel ist online!

Kreispokal: DJK St. Matthias Trier - SSG Mariahof Trier

Freude bei der DJK St. Matthias – das 8:0 gegen Mariahof bedeutete den Kreispokal-Sieg.

Der Stadionsprecher in Schoden kam mit dem Zählen fast gar nicht mehr hinterher. „Ich habe nicht gesehen, wer das Tor geschossen hat. Das geht viel zu schnell“, sagte er entschuldigend durch das Mikrofon, als gerade das abschließende 8:0 für die DJK St. Matthias im Kreispokal-Finale gegen die SSG Mariahof gefallen war. Der A-Ligist, der hinter Geisfeld nur knapp am Aufstieg gescheitert war, wurde seiner Favoritenrolle gegen den eine Klasse tiefer spielenden Gegner mehr als gerecht. Der Cup war ein Trostpflaster nach der verpassten Meisterschaft.

Kapitän Michael Blang nahm um 21.02 Uhr den Pokal und den 1.000-Euro-Scheck entgegen, den vor einem Jahr noch der SV Tawern in Empfang genommen hatte. „Wir haben uns fest vorgenommen, das Spiel zu gewinnen“, bekräftigte der von Bierduschen durchnässte Trainer Franz-Josef Blang. „Die Mannschaft war von der ersten Minute an präsent, hat sich reingekniet und war einfach schneller als der Gegner.“ Dort lächelte Coach Rudolf Castello gequält nach dem Debakel, das er als eine praktische Lehrstunde für sein Team verbuchte. „In den ersten 25 Minuten haben wir noch Zugriff auf das Spiel gehabt. Mit der Führung ging jegliches System verloren. Das Ergebnis ist auch in der Höhe verdient.“

Blang und Schmölter treffen vor der Pause

Kreispokal: DJK St. Matthias Trier - SSG Mariahof Trier

Happy-Hour: Der Pokalsieg war ein Trostpflaster für den verpassten Aufstieg.

In der Anfangsphase deutete sich zunächst an, dass St. Matthias in der Bezirksliga ebenso gut aufgehoben wäre. Der Favorit übte von Beginn an Druck aus und präsentierte sich abgeklärt im Aufbauspiel. Das begann schon bei Libero Sammy Habte, der zugleich Platzwart beim Kreisligisten ist und früher für Eintracht Trier spielte. Florian Schröder (4.) und Vitali Lenhart per Doppelabnahme (9.) verbuchten früh Chancen, die der glänzend aufgelegte Patrick Ehmann im Tor von Mariahof entschärfte. Der Außenseiter aus der B-Liga legte seinen Respekt dann ab und kam zu einer guten Chance durch Sven Baumann, der das Leder aus elf Metern nicht entscheidend platzieren konnte (20.).

Just in der Phase, als das Team von Castello mutiger agierte, schlug der Favorit zu. Michael Blang traf zum 1:0, nachdem Dennis Thon von der Grundlinie scharf vor das Tor gespielt hatte und der Kapitän den Ball im Grätschduell mit Björn Thomas über die Linie murmeln konnte (28.). Oliver Schmölter legte noch vor der Pause nach, als er eine schöne Kombination mit einem Pass von Nico Schons und einer Flanke von Thon per Kopf vollendete (42.). „In der Kabine habe ich noch darauf hingewiesen, dass wir Kompaktheit herstellen müssen“, sagte Castello.

Große Ziele bei beiden Finalisten

Kreispokal: DJK St. Matthias Trier - SSG Mariahof Trier

Jubel bei St. Matthias, Enttäuschung bei Mariahof: Das Finale war eine klare Angelegenheit.

Aber die Worte verpufften direkt nach dem Seitenwechsel, weil St. Matthias auf Tore drängte und den Vorsprung in schwindelerregende Dimensionen hochschraubte. Ein abgefälschter Freistoß von Thon landete im Tor (50.), Schons erhöhte wenig später (54.). Danach kam auch der starke Lenhart zu seinem ersten Treffer (65.), dem der Angreifer nach dem Joker-Tor von Falk Rasmus Lopper (76.) seinen zweiten Streich folgen ließ. Auf die dritte Bude verzichtete Lenhart, als er kurz vor Schluss uneigennützig auf Schons querlegte und der den Endstand herstellte (86.).

Mit dem Saisonverlauf zeigten sich beide Trainer aber nach dem Spiel zufrieden. Und beide Klubs lauern auf eine Rolle in den Spitzengruppen ihrer Ligen. „Wir haben zwei Jahre lang unten mitgespielt und jetzt ganz oben. Ich sehe positiv in die Zukunft. Wir werden noch zwei, drei gute Spieler bekommen“, sagte Franz-Josef Blang von St. Matthias, wo die Investition der Prämie vom Mannschaftsrat entschieden wird. „Bei uns sind noch vier, fünf Leute im Gespräch, mit denen wir oben angreifen wollen“, meinte Rudolf Castello von Mariahof, wo es nun einen Ausflug des Teams nach Düsseldorf geben wird. Eins haben beide Vereine zudem unabhängig vom Final-Ergebnis gemeinsam: Beide stehen definitiv im Rheinlandpokal der Saison 2013/14 – und träumen von einem großen Los.

Das Video vom Spiel:

Statistik

DJK St. Matthias Trier – SSG Mariahof Trier 8:0 (2:0)

Tore: 1:0 Michael Blang (28.), 2:0 Oliver Schmölter (42.), 3:0 Dennis Thon (50.), 4:0 Nico Schons (54.), 5:0 Vitali Lenhart (65.), 6:0 Falk Rasmus Lopper (76.), 7:0 Vitali Lenhart (82.), 8:0 Nico Schons (86.).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln