Ackern für die Rückrunde: Rheinlandligisten im Check Teil 2 – SG Lüxem/Wittlich

Die Lage bei der SG Lüxem/Wittlich ist prekär

Von Janik Krause

Bis das runde Leder in der Rheinlandliga wieder rollt, müssen sich die Kicker der 18 Teams noch bis Ende Februar/Anfang März gedulden. Zur Zeit steht die Vorbereitung auf die Rückrunde im Mittelpunkt. 5vier gibt einen kurzen Überblick zur Lage der fünf Mannschaften in der Umgebung. Weiter geht es im zweiten Teil mit der SG Lüxem/Wittlich.

SG Lüxem/Wittlich

SVEII-Wittlich

Es geht nur gemeinsam: Die Spieler der SG Wittlich/Lüxem haben sich das Ziel gesetzt den Klassenerhalt zu schaffen.

Zwischenfazit und Zielsetzung für die Rückrunde

Anders als beim SV Morbach (hier geht es zum ersten Teil unseres Rundblicks) gestaltet sich die Lage für die Spielvereinigung Lüxem/Wittlich. 19 Spiele, 15 Punkte, Tabellenplatz 17 – es droht der Abstieg. Soweit die harten Fakten. Jedoch schien das Team unter Andreas Scheibe im Schlussspurt vor der Winterpause regelrecht aufzublühen. Nachdem man aus Punktesicht katastrophal in die Saison gestartet war, musste Aufstiegstrainer Frank Meeth nach zwölf Spielen seinen Hut nehmen. Ausgerechnet nach einem Sieg entschied man sich fortan getrennte Wege zu gehen. Zuvor war es der Mannschaft nicht gelungen mehr als drei magere Pünktchen aus elf Begegnungen zu erspielen.

„Als ich die Mannschaft übernommen habe, lag unser Fokus vor allem darauf, weniger Gegentore zu bekommen. Im Schnitt waren es bis dahin drei Gegentore pro Partie. Da haben wir uns am Ende der Hinrunde schon deutlich verbessert“, resümiert Scheibe seine bisherige Arbeit. In der Tat lässt sich ein Aufschwung erkennen. In den sieben Spielen unter Scheibe holte die Mannschaft bislang neun Punkte.

Um zu sehen, wie nahe Erfolg und Misserfolg im Fussball zusammen liegen, genügt ein kurzer Blick zurück auf die starke Aufstiegssaison 12/13. In 32 Aufeinandertreffen ging das Team 23 mal als Sieger vom Platz, holte 74 Punkte und schien die Liga nach Belieben zu dominieren. 19 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten SV Leiwen-Köwerich dokumentierten am Ende die starken Leistungen. Doch die Vorzeichen für einen Aufsteiger aus der Bezirksliga standen denkbar schlecht, mussten doch in den beiden vorherigen Spielzeiten schon die SG Stadtkyll und die SG Ellscheid direkt den bitteren Gang zurück antreten. Zudem folgte auf die erste Hiobsbotschaft, dass Regisseur Oleg Tintor einen Kreuzbandriss erlitten hatte, in der Vorbereitung auf die Saison mit der Verletzung von Flügelspieler Benedikt Schlösser gleich die nächste.

Gegen Ende der Hinrunde gelang es dem Scheibe-Team jedoch aus den letzten fünf Spielen neun Punkte zu sammeln. Mut macht vor allem der Sieg am 19. Spieltag, als man den FV Engers mit 4:0 (0:0) nach Hause schickte. In der Rückrunde will der Trainer sein Team aus der Defensive heraus agieren sehen: „Wir wollen tief stehen und vor allem aus den 6-Punktespielen Anfang März wichtige Punkte einfahren“, gibt er die Marschrichtung vor.

Personalien

„Wir haben zur Winterpause keine externen Neuzugänge verpflichtet. Wir werden aber einige Jungs aus der 2. Mannschaft hochziehen, die sich in der Vorbereitung richtig reingehängt und sich somit eine Chance verdient haben“, erklärt Andreas Scheibe.

Neuigkeiten gibt es auch von den Langzeitverletzten, um Oleg Tintor, Benedikt Schlösser und Jonas Schlösser. Keiner der drei Mittelfeldakteure war aufgrund der Verletzungen bisher in der Saison zum Einsatz gekommen. Tintor spielte zuletzt in den Testspielen. Der 32-Jährige soll langsam wieder herangeführt werden. Benedikt Schlösser soll wohl diese Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren. Bei Jonas Schlösser wird es noch etwas dauern.

Testspiele

Bislang bestritt die Mannschaft drei Testspielpartien. Nach dem 3:1-Erfolg über die SG Ruwertal Kasel zeigte sich der Trainer durchaus zufrieden. „Gegen Ruwertal haben wir in 90 Minuten keine wirkliche Torchance zugelassen und sind gut gestanden. Das Gegentor fällt dann allerdings aus einer kleinen Unachtsamkeit von unserer Seite aus.“ Den 6:1 Sieg über die 2. Mannschaft wollte er dann allerdings nicht überbewerten, da diese erst eine Woche zuvor in die Vorbereitung gestartet war. Das Spiel gegen die SG Buchholz endete mit 3:3. Scheibe bemängelte dabei die Unkonzentriertheit seiner Mannschaft am Ende: „Wenn du mit 3:0 führst, darfst du das Spiel nicht mehr so aus der Hand geben.“

Im Test gegen den Bezirksligisten der SG Zell erspielte die Mannschaft einen 4:1-Testspielerfolg. Ihr Trainer war jedoch nicht vollends zufrieden. Scheibe bemängelte im Gespräch mit dem „Wochenspiegel“ die Chancenverwertung seiner Elf – die drei hundertprozentige Tormöglichkeiten in den Sand setzte – und forderte zur am 2. März beginnenden Rückrunde mehr Konzentration seiner Schützlinge ein.

Hier geht es noch zum ersten Teil unseres 5vier-Rheinlanliga-Rundblicks: SV Morbach

Im dritten Teil gibt es mehr zur Lage des FSV Trier-Tarforst

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Thomas sagt:

    Ich hoffe, dass diese junge Mannschaft in der Klasse bleibt!

    Gruß aus Badem

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln