Ackern für die Rückrunde: Rheinlandligisten im Check Teil I – SV Morbach

Morbach hält Anschluss zur Spitzengruppe

Von Janik Krause

Bis das runde Leder in der Rheinlandliga wieder rollt, müssen sich die Kicker der 18 Teams noch bis Ende Februar/Anfang März gedulden. Zur Zeit steht die Vorbereitung auf die Rückrunde im Mittelpunkt. 5vier gibt einen kurzen Überblick zur Lage der fünf Mannschaften in der Umgebung. Zu Beginn ein kurzer Blick hinter die Kulissen des SV Morbach.

SV Morbach

Morbach-Wittlich
Gelingt es dem SV Morbach nach einer starken Hinrunde, die gute Form in der Rückrunde zu bestätigen?

Zwischenfazit und Zielsetzung für die Rückrunde 

Die Mannschaft des SV Morbach überwintert zur Zeit auf einem komfortablen siebten Tabellenplatz. Der Blick richtet sich eindeutig nach oben. Aus den bisherigen 18 Begegnungen konnte das Team von Rainer Nalbach 33 Punkte sammeln und hält Anschluss an die Spitzengruppe. Dabei ging man zehnmal als Sieger vom Platz. Mit einem weiteren Sieg – im noch ausstehenden Nachholspiel – wäre sogar der Sprung auf Platz Drei möglich. Vor der Saison sah dies noch ganz anders aus.

Mühsam hatte man sich in der vergangenen Spielzeit den Klassenverbleib gesichert und war vor allem mit dem Ziel in die aktuelle Saison gegangen die Klasse zu halten.

Beim Blick auf die Tabelle fällt vor allem die gute Defensive der Morbacher auf, die bisher nur 27 Gegentore hinnehmen mussten. In der Offensive sorgen vor allem Florian Galle (zehn Saisontore) und Jan Brandscheid (acht Saisontore) für den Unterschied. Der Trainer ist sehr zufrieden mit seinem Team und hat bisher eine gute Vorbereitung gesehen: „Die Jungs ziehen richtig gut mit und natürlich wollen wir die Leistung aus der Hinrunde weiterhin abrufen. Ziel ist es schon unter die ersten fünf zu kommen“, gab er gut gelaunt zu Protokoll. Bestätigt das SV-Team seine bisherigen Leistungen, sollte einer erfolgreichen Rückrunde nichts im Wege stehen.

Personalien 

Personell hat man sich in der Winterpause extern nur mit Mitchell Kamboss verstärkt. „Einige Jungs – die ich schon in der A-Jugend trainiert habe – haben wir auch in der Vorbereitung aus der zweiten Mannschaft hochgeholt und wollen sie zur Rückrunde näher an die Mannschaft und die Liga heranführen“, erklärt Nalbach.

Beruflich bedingt musste man allerdings einige Abgänge in der Winterpause verkraften. Unter anderem verließ das Eigengewächs Jan Weber die Morbacher Richtung Irischer Republik, wo er ein Auslandssemester absolviert. Der Mittelfeldmotor wird seiner Elf definitiv fehlen.

Als „Neuzugänge“ bezeichnet Nalbach auch einige Rekonvaleszenten, wie Lukas Barela und Thomas Begass, die nach ihren Langzeitverletzungen wieder zur Verfügung stehen.

Testspiele

Bisher absolvierten die Rot-Weißen fünf Testspiele. Dabei schlug man in der ersten Partie im neuen Jahr die SG Ruwertal Kasel mit 4:0. Im zweiten Spiel trennte man sich 2:2 vom FC Karbach. Der SG Geisfeld musste sich die Mannschaft mit 0:1 geschlagen geben. Eine weitere Niederlage musste man gegen Koblenz einstecken (0:3), wobei der Trainer mit den Leistungen seiner Mannschaft doch sehr zufrieden gewesen war: „Taktisch, von der Laufbereitschaft und vor allem von der Disziplin her, war das richtig gut von den Jungs.“

Weniger zufrieden war er dann allerdings mit der Niederlage am Mittwoch, als es gegen Mehring eine 0:6-Klatsche gab. „Der SV ist zwar in einer anderen Phase als wir, spielt höher und hat auch verdient gewonnen, aber so dürfen wir uns nicht präsentieren. Wir haben in unserem Spiel alles vermissen lassen, was uns bisher in der Saison ausgezeichnet hat“, fasste er enttäuscht zusammen. Trotzdem war er mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung sehr zufrieden.

Hier geht es zum 5vier-Spielbericht zum Testspiel gegen den SV Mehring.

Im zweiten Teil gibt es mehr zur Lage der SG Lüxem/Wittlich.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln