Motor-Sport: ADAC Rallye Deutschland: Härtetest auf der Panzerplatte – 48-Km-Prüfung bringt Piloten ins Grübeln

Auf das internationale Starterfeld zur ADAC Rallye Deutschland (19. – 22. August 2010) wartet mit der 48 Kilometer langen Wertungsprüfung Arena Panzerplatte auf dem Truppenübungsgelände Baumholder eine besondere Herausforderung. 2010 ist sie die absolut längste Etappe im WM-Kalender. Bisher Spitzenreiter diesbezüglich war „Jordan River“ in Jordanien mit 41,45 km. Im Schnitt liegt die Maximaldistanz der Prüfungen bei den 13 WM-Runden in dieser Saison bei rund 32 Kilometern.

„Da ist der ein oder andere Fahrer beim Unterlagen-Check zur deutschen WM-Runde angesichts der eingeplanten 48 Kilometer schon ins Grübeln gekommen“, schmunzelt Rallyeleiter Armin Kohl. „Einige reklamierten, dass die Reifen eine derart lange und fordernde Prüfung nicht gut aushalten würden. Vorsichtshalber richten wir vor dem Start aber eigens einen so genannten Remote Service ein, damit dort jedes Team neue Reifen montieren kann.“

Foto: Ur-Quattro auf der Panzerplatte in Baumholder.

Auch Reifenexperten wissen um die enormen Belastungen für die Pneus auf dieser Baumholder-Etappe, doch selbst der häufig wechselnde Belag zwischen rauem Beton, glattem Asphalt oder welligem Teer führen keineswegs direkt zu elementaren Reifenschäden. Erheblich kritischer sind vielmehr die möglichen Brachialkontakte zwischen dem schwarzen Gold und den gefürchteten grauen Betonklötzen – die gerne als Hinkelsteine bezeichnet werden und schon legendär sind.

Natürlich stellt sich auf dieser „Hinkelstein-Etappe“, die am zweiten Rallye-Tag gleich zweimal bewältigt werden muss, auch die Frage nach der Kondition der Fahrer. „Selbstredend werden einige Piloten verschwitzt und ausgepowert wirken, doch für trainierte Sportler ist das keine übermenschliche Aufgabe“, analysiert Armin Kohl und stützt sich dabei auf seine langjährige Rallye- Erfahrung.

Aber nicht allein die beiden Baumholder-Prüfungen sind die Herausforderungen der ADAC Rallye Deutschland – insgesamt 19 Prüfungen auf Bestzeit (= ca. 408 km) reizen an drei Rallye-Tagen. Die erste Tagesetappe läuft wieder in den Weinbergen an der Mosel ab, die zweite auf dem Truppenübungsplatz Baumholder und im nördlichen Saarland. Die dritte Runde am Sonntag kehrt dann erneut in die Mosel-Region nahe Trier zurück und bietet als spektakulären Abschluss der insgesamt knapp 1.200 Kilometer langen Rallye den Rundkurs „Circus Maximus“ in der Trierer Altstadt.

Weitere Informationen gibt es unter www.adac-rallye-deutschland.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln