Aktionstag „Prostatakrebs“ im Brüderkrankenhaus

Am Samstag, 18. September 2010, informieren im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier von 10.30 bis 14 Uhr Experten über das Thema „Prostatakrebs“.

begehbares Prostatamodell
Das begehbare Prostatamodell ist Attraktion auf der Info-Veranstaltung

Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, vom Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen und vom Patienten-Informations-Zentrum (PIZ) organisiert. Die Fachvorträge behandeln die Früherkennungsdiagnostik bei Prostatakrebs, wobei auch die neue S3-Leitlinie in der Diagnostik des Prostatakarzinoms vorgestellt wird. Experten informieren über Therapieoptionen wie verschiedene Operationsverfahren sowie auch über Möglichkeiten der Strahlentherapie. Darüber hinaus werden die Vorteile eines Prostatakarzinom-Zentrums von Dr. Claus Luxenburger, leitender Arzt der Abteilung Urologie am Brüderkrankenhaus und Zentrumsleiter, vorgestellt. Zu den Referenten zählen weiterhin Prof. Dr. Dietmar A. Neisius, Chefarzt der Abteilung Urologie am Brüderkrankenhaus, Dr. Jürgen Keil, Oberarzt in der Abteilung Urologie am Brüderkrankenhaus, Dr. Wolfgang Dornoff, Chefarzt der Abteilung Strahlentherapie am Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier und Dr. Andreas Trenkamp, niedergelassener Facharzt für Urologie, Trier. Nach den Vorträgen stehen die Referenten für Fragen zur Verfügung. Eine Besonderheit der Veranstaltung ist ein begehbares Prostatamodell, mit der Möglichkeit an einer geführten Besichtigung teilzunehmen. Informationsstände und die Anleitung zur Beckenbodengymnastik komplettieren das Angebot. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Albertus-Magnus-Saal des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier statt.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. jansen sagt:

    Wenn es Portatakrebs hieße, hätte es mehr Beziehung zu Trier…

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln