Aktuelles: Arbeitsmarkt – Niedrigste Arbeitslosenzahl seit 1992

Der Arbeitsmarkt in der Region Trier zeigt sich so gut wie schon seit langer Zeit nicht mehr. Mit 9.846 Personen hat die Zahl der Arbeitslosen den niedrigsten Stand seit Juni 1992 erreicht. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,7 Prozent.

Bei Meldungen über Arbeitsmarkt als ARTIKELBILD verwendenDie aktuelle Arbeitsmarktlage ist geprägt von einer hohen Dynamik. Im Mai haben 1.060 Menschen in der Region ihren Arbeitsplatz verloren, gleichzeitig haben aber auch 1.362 Männer und Frauen eine neue Beschäftigung gefunden. Die Wirtschaft stellt ein. Neue Arbeitsstellen werden derzeit vor allem aus der Arbeitnehmerüberlassung, der Gastronomie und dem Einzelhandel gemeldet. Neben diesen regional großen Wirtschaftszweigen suchen aber auch andere Branchen wie das Gesundheitswesen und die Metall- und Elektroindustrie neue Mitarbeiter.

„Für die Region ist es ganz wichtig neben den Dienstleistungen auch immer das produzierende Gewerbe im Blick zu haben, denn ein breit aufgestelltes Branchenspektrum vermindert die Folgen von Problemen in einem Wirtschaftssektor. Wir sind hier wirklich sehr gut aufgestellt, insbesondere die innovativen mittelständischen Unternehmen sind das Rückgrat der Region Trier“, so der Chef der Arbeitsagentur, Wolfram Leibe.

Auch ein weiterer Indikator zeigt diese positive Entwicklung. Im September erreichte die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Region mit 153.000 ebenfalls einen neuen Höchststand.

Die Daten im Einzelnen

  • Arbeitslosenzahl: In der Region Trier sind aktuell 9.846 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Dies ist ein Rückgang um 817 Personen gegenüber dem April und um 804 Personen gegenüber dem Mai 2010.
  • Arbeitslosenquote: Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,7 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter der Quote des Mai 2010 und des April 2011.
  • Stellenangebote: Dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der gemeinschaftlichen Jobcenter wurden im Mai 1.157 neue Arbeitsstellen gemeldet. Der Bestand der offenen Stellen ist im Vergleich zum Mai 2010 um 198 auf 3.218 gestiegen..
  • Ältere arbeitslose Personen: Auch die älteren Arbeitnehmer profitieren von der guten Arbeitsmarktentwicklung. Derzeit sind 3.104 Menschen in der Altersgruppe 50+ arbeitslos. Im April waren es noch 223 Personen mehr. Im Vergleich zum Mai 2011 ist die Zahl der älteren arbeitslosen Arbeitnehmer um 15 Personen gesunken. Die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe ist mit 4,6 Prozent aber noch immer deutlich höher als die aller Arbeitnehmer.
  • Jugendliche: Die Arbeitslosenquote bei jungen Menschen unter 25 liegt mit 3,1 Prozent nochmals um 0,3 Prozentpunkte unter der Quote des April. Aktuell sind 1.146 jungen Männer und Frauen arbeitslos. Im vergangenen Jahr waren es noch 203 Personen mehr, die Quote lag damals bei 3,6 Prozent. Die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen liegt damit weiterhin unter der Gesamtbevölkerung.
  • Männer und Frauen: 47,4 Prozent der Arbeitslosen sind Frauen, 52,6 Prozent Männer.
  • Ausbildungsmarkt: Auf dem Ausbildungsstellenmarkt setzt sich der Trend der vergangenen Monate fort. Aktuell stehen 1.031 Bewerbern, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben, 1.461 unbesetzte Ausbildungsstellen zur Verfügung. Die Zahl der Bewerber liegt damit auf dem gleichen Niveau wie zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Die Zahl der noch unbesetzte Ausbildungsstellen liegt dagegen um 226 über der Zahl des Mai 2010.

Blick in die Stadt Trier

In der Stadt Trier sind aktuell 3.076 Menschen ohne Arbeit, 155 weniger als noch im April und 124 weniger als im Mai 2010. Die Arbeitslosenquote ist mit 5,8 Prozent zum ersten Mal in einem Mai unter die Marke von sechs Prozent gefallen. Im April lag sie noch bei 6,1 Prozent, im Mai 2010 bei 6,0 Prozent.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln