„Alarm für Cobra 11“ – Imitation in Trier

Verfolgungsfahrt endete in der Loebstraße - Waffenfund

Im Normalfall sitzt man vor dem Fernseher und fragt sich beim Betrachten der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“ ob so etwas tatsächlich passieren kann. – Wohlgemerkt, die Serie wird im Großraum Köln gedreht. Genauso fragt man sich auch, warum sog. „Ertappte“ immer noch Verfolgungsjagden mit der Polizei veranstalten.

Trier. Dennoch schien heute um etwa 12 Uhr ein 26-jähriger PKW-Fahrer aus dem Kreis Trier-Saarburg gerade das mit einer Polizeistreife – wie im Fernsehen – erfolglos versucht zu haben:

Zu einer Verfolgungsfahrt von Ruwer nach Trier kam es am heutigen Sonntag zwischen einem 26-jährigen PKW-Fahrer aus dem Kreis Trier-Saarburg und einem Streifenwagen der Polizeiinspektion Schweich, nachdem sich der Fahrzeugführer mehreren Anhalteaufforderungen entzogen hatte.

Beim Versuch das verfolgende Polizeifahrzeug in der Loebstraße von der Fahrbahn zu drängen, verlor der 26-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab.

Auch bei der anschließenden Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand.

Sowohl die eingesetzten Beamten als auch der 26-Jährige blieben bei dem Einsatz unverletzt.

In dem PKW konnten Betäubungsmittel und Waffen aufgefunden werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der Festgenommene morgen dem Haftrichter vorgeführt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln