Angehört: A Death In The Family – Small Town Stories

Morgen im Exhaus könnt ihr A Death In The Family mit ihrem energiegeladenen Punk in bester Hot-Water-Music- und Leatherface-Tradition erleben. Wir hören für euch in ihre letztes Album „Small Town Stories“.

Cover von ADITFs Small Town Stories

A Death In The Family (ADITF) ist eine vierköpfige Band aus Australien: Atom (Vocals, Gitarre), Matt Bodiam (Schlagzeug), Andrew Hayden (Bass) and Jamie Hay (Gitarre, Vocals). Nach ihrem Demo von 2004 wurden sie insbesondere 2006 einem größeren Publikum bekannt, als sie eine gemeinsame Tour mit Leatherface rund um die Welt führte – Frankie Stubbs (Leatherface) hatte auch ihr Debüt-Album „This Microscopic War“ (2006) produziert. „Small Town Stories“, der Nachfolger aus dem letzten Jahr, führt A Death In The Family morgen wieder nach Trier.

„This Letters Proof“ beginnt mit einem Intro, zeigt dann jedoch mit rollenden Gitarren direkt, in welche Richtung das Album gehen soll. „Erasing the Maps“ hat sägende Hot-Water-Music-Gitarren, „Vodka & Balconies“ lebt von einem raffinierten Beat über einem Meer von Verzerrungen. „Sinking Slowly“ – mein persönlicher Anspieltipp des Albums – entwickelt sich nach perlendem Beginn zu einem richtigen Kracher, garniert mit „Aahh“-Chor gegen Ende des Songs.

A Death In The Family bei ihrem 2006er Konzert in Trier (Foto: Björn Rohles)

Der zweite Teil des Albums geht solide weiter, beißt sich aber nicht so in meinen Ohren fest wie die ersten Songs. „Bottom Of The Lake“ überzeugt aber mit einem hochdramatischen zweiten Abschnitt. Kurz vor Schluss erklingt dann jedoch „Lets Loose“, für mich der zweite Höhepunkt des Albums: ein abwechslungsreicher Rhythmus, eine coole Gitarre, ein unwiderstehlicher Mitsing-Refrain, dann führt ein sägendes Intermezzo in ein großes Finale. „His Body, It Tells Stories“ wird dann der punkige Abschluss, den das Album braucht.

Small Town Stories“ ist ein gutes Album geworden, wenn auch einige Songs mir nicht so klar erscheinen, wie ich sie mir gewünscht hätte. A Death In The Family spielen mit den Möglichkeiten des Punks und schlagen immer wieder Haken zwischen leisen und lauten Passagen in ihren Songs. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ihnen dabei etwas von der Energie verloren geht, die in ihren Songs drin steckt. Dennoch merkt man den Stücken an, dass man mit ADITF zu rechnen hat und ihren weiteren Weg verfolgen sollte.

Live hingegen dürften sich die Songs zu echten Krachern entwickeln, wenn sie im rohen Live-Sound erstrahlen. Zu erleben morgen ab 20 Uhr im Balkensaal des Exhauses, mit dabei sind Model for Monument und The Casting Out. ADITF dürften zudem einige Songs ihrer jüngsten EP „Origins“ vom Juni diesen Jahres dabei haben, zum Beispiel „Lion Hearted“. Mehr Musik zum Hören gibt’s wie immer bei MySpace.

Bildnachweis: Cover von Small Town Stories (c) Poison City Records (nicht in die CC-Lizenz mit inbegriffen!)

Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag
This Work/Content is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial 3.0 Germany License.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln