Archäologiepark Belginum, Gemeinde Morbach und Uni Trier kooperieren

Zusammenarbeit in Lehre und Forschung für praxisnahes Studium vereinbart

Ende Oktober unterzeichneten Bürgermeister Andreas Hackethal für die Gemeinde Morbach und Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel für die Universität Trier einen Kooperationsvertrag zwischen dem Archäologiepark Belginum und dem Zentrum für Altertumswissenschaften der Universität.

Die beiden Institutionen wollen künftig in den Bereichen Lehre und Forschung zusammenarbeiten. Vorrangiges Ziel ist die Ausbildung des studentischen Nachwuchses in Theorie und Praxis und die Unterstützung des Archäologieparks Belginum in der Forschung und der Konzeption von Ausstellungen. Das zuständige Bildungsministerium des Landes Rheinland-Pfalz begrüßt das Kooperationsabkommen ausdrücklich und ist an einer nachhaltigen Zusammenarbeit interessiert.

Vor der Unterzeichnung des Vertrags fand ein Rundgang im Außenbereich von Belginum statt. Professor Michael Jäckel, Professor Torsten Mattern, Katharina Brodauf (alle Universität Trier), Bürgermeister Andreas Hackethal, Karl Mutsch und Berthold Staudt (Förderverein Archäologiepark Belginum) und Dr. Rosemarie Cordie (Leiterin des Archäologieparks) besichtigten die Areale, die durch den Ausbau der B 50 neu in den Jahren 2014 und 2015 ausgegraben werden müssen. Studierende aus verschiedenen Fachbereichen der Universität wie der Altertumskunde und der Geowissenschaften werden daran beteiligt sein. In den nächsten Jahren wird Belginum zum Übungsfeld eines praxisorientierten Studiums.

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages bekräftigen sowohl Universitätspräsident Jäckel wie Professor Mattern (Fach Klassische Archäologie) und der Bürgermeister der Gemeinde Morbach den Wunsch nach einer länger andauernden und vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln