Astronomie zur Zeit der Kelten: Vortrag an der Universität Trier zur keltischen Mondkultur

Am Freitag, 8. November, hält Dr. Allard Mees vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz um 17 Uhr an der Universität Trier – Gebäude E, Hörsaal 19 – einen Vortrag zur „Astronomie zur Zeit der Kelten – Der Sternenhimmel von Magdalenenberg“. 

Vor drei Jahren wurde in Baden-Württemberg die weltweit älteste keltische Mondzyklen-Anlage entdeckt. Die Bedeutung der bereits 40 Jahre zuvor bei Villingen-Schwenningen ausgegrabenen Grabhügelanlage Magdalenenberg als keltisches Kalenderwerk wurde erst mithilfe einer speziellen Software der US-Raumfahrtbehörde Nasa erkannt.r

Maßgeblich beteiligt war der Archäologe und Mitarbeiter des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz, Allard Mees. Im Rahmen des Gasthörer- und Seniorenstudiums der Universität Trier spricht Mees über „Astronomie zur Zeit der Kelten – Der Sternenhimmel vom Magdalenenberg“. In dem Vortrag in Kooperation mit dem Verein Sternwarte Trier werden die astronomischen Grundlagen der Sonnen- und Mondzyklen dargelegt und archäologische Befunde vorgestellt. In der monumentalen Grabanlage von Magdalenenberg nimmt die Mondkultur der Kelten sichtbar Gestalt an.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln