70:75-Niederlage für GOLDMANN Dolphins

Lange und enttäuschte Gesichter beim heimischen Rollstuhlbasketball-Bundesligisten GOLDMANN Dolphins Trier und seinen Anhängern: Nach der unglücklichen 70:75-Niederlage (21:19; 40:35; 60:48) gegen die Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt, am vergangenen Samstagabend in der Sporthalle Wolfsberg in Trier, ist die Stimmung bei den Trierern getrübt. 

Dabei sahen die Gastgeber lange Zeit wie der sichere Sieger aus. In einem hochklassigen und hart umkämpften Spiel führten die Trierer vor ca. 200 Zuschauern von Beginn an, wenngleich sich keiner der beiden Mannschaften bis zur Halbzeitpause (40:35) entscheidend absetzen konnte.

Erst im dritten Spielviertel schienen die Dolphins, trotz eines krankheitsbedingt dezimierten Kaders, die Weichen endgültig auf Sieg stellen zu können, als man mit einem 12-Punkte-Vorsprung (60:48) in die letzte Viertelpause ging.

Allerdings kam es anders für die Trierer: Binnen Sekunden kassierte der an diesem Tag vor allem in der Defensive starke Brite Tyler Saunders seine Fouls Nr. 4 und 5, sodass die Trierer mit einem erkrankten Brad Baugh und in Punkt-Unterzahl die Partie zu Ende bringen mussten.

Die Frankfurter witterten so noch einmal ihre Chance. Angetrieben von einem nun wie entfesselt aufspielenden Lars Lehmann holte der Gast fortan Punkt um Punkt auf und als ein Dreipunkteerfolg von Nationalmannschafts-Kapitän Sebastian Wolk die Hessen wieder auf Schlagdistanz brachte (37. Min. – 67:64), war die Partie wieder offen. Als in der Folge Triers Dirk Passiwan sein Team erneut mit 70:64 in Front brachte (38. Min.), schien der Sieg erneut in greifbare Nähe gerückt zu sein.

Völlig unerklärlich aus Trierer Sicht und letztendlich spielentscheidend, dass beim Spielstand von 70:69 (39. Min.) ein Ballgewinn und anschließender Fastbreak vom Trierer Kim Robins, nach einem eigentlich als absichtliches Foul zu wertenden Vergehens des Frankfurters Lehmann an des Gegners Zone, unterbrochen wurde und als Offensivfoul gegen den Trierer geahndet wurde. Anstatt das Spiel so zu entscheiden, kamen die Gäste wieder heran und gingen erstmals in dieser Partie auch in Führung (39. Min. – 70:71).

Nach zwei weiteren Foulentscheidungen gegen nunmehr zusehends konsternierte Trierer und anschließenden Korberfolgen für die Gäste war der Trierer Siegeswille gebrochen – der Sieg ging nach Frankfurt.

Dolphins Spielertrainer Dirk Passiwan gratulierte dem Gast sportlich zu seinem letztendlich noch unverhofften Erfolg, zu viel mehr wollte sich der Trierer nach Spielschluss aber nicht äußern: „Ich habe mir aus Erfahrung abgewöhnt, zu einigen Dingen, wie sie gerade heute und in diesem Spiel passiert sind, öffentlich meine Meinung kundzutun – das bringt nichts und hat letztendlich eh nur negative Folgen für unser Team! Es ist nur schade, dass meine dezimierte Mannschaft nach einer wirklich guten Vorstellung heute hier so und auf diese Art in der Schlussphase noch verloren hat – das hatte sie so nicht verdient!“

GOLDMANN Dolphins Trier (in Klammern Korbpunkte): Anderson (8), Baugh, Ewertz (n.e.), Jassman (4), Nascimento (n.e.), Passiwan (23), Robins (24) u. Saunders (11)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln