Basketball: Ein kanadisches Wunderkind für die TBB Trier

Warren Ward unterschreibt bis 2015 beim Basketball-Bundesligisten - "Die beste Wahl für meine erste Station als Profi"

Der Kader der TBB Trier ist nahezu komplett: Mit Warren Ward (23) unterschrieb ein Riesentalent aus Kanada einen Vertrag bis 2015. Am Donnerstag wird der letzte Neuzugang für die Saison 2013/14 präsentiert. 

TBB Trier, Fans. Foto: Lisa Löwe
Jetzt warten die Fans der TBB Trier nur noch auf einen Neuzugang. Foto: Lisa Löwe

Über das Web-TV von basketball-stream.de erfuhren die Fans der TBB Trier die nächste frohe Kunde: Am Dienstag wurde darüber die Verpflichtung von Warren Ward bekannt gegeben, der in seinem Heimatland Kanada als Riesentalent gilt – und gar als ein potenzieller Kandidat für die NBA, aus der gar schon Teams Interesse an ihm anmeldeten. Der 23-jährige Flügelspieler unterschrieb nun beim Basketball-Bundesligisten einen Vertrag bis 2015, wodurch der Kader so gut wie komplett ist. Der letzte Neuzugang wird am Donnerstag vermeldet.

Den Wechsel zwischerten die Spatzen seit Wochen von den Dächern. Im Frühsommer war Ward in Trier, um die Stadt und die Trainer kennenzulernen. Auf seinen Instagram-Account lud er anschließend Bilder von der Porta Nigra und dem Hauptmarkt hoch, womit er die Gerüchteküche in den einschlägigen Basketball-Foren anheizte.

Für den 1,96-Meter-Swingman ist Trier die erste Station der Profikarriere. Seine Karriere begann Ward in der kanadischen College-Liga CIS. Für die Ottawa Gee-Gees spielte er hauptsächlich auf der Shooting-Guard-Position und erzielte in seiner letzten College-Saison 18.8 Punkte, acht Rebounds und 3.8 Assists in durchschnittlich knapp 34 Minuten auf dem Feld. Bei den Gee-Gees spielte er, wie im kanadischen Modus üblich, übrigens fünf (statt wie in den USA vier) Jahre, somit wird die TBB Trier seine erste Profi-Station. Im Sommer 2013 nahm Ward am „Impact Basketball Camp“ in Las Vegas teil, wo er durchaus zu überzeugen wusste.

„Trier ist die beste Wahl für meine erste Station als Profi. Die TBB Trier ist ein gutes Team mit den richtigen Werten. Dass dieser Verein sich für mich als Spieler interessiert, bedeutet mir sehr viel. Und nicht zuletzt gefällt mir die familiäre Atmosphäre, die im Team und drumherum herrscht“, so Ward in einer Pressemitteilung des Vereins über seine Entscheidung.

Headcoach Henrik Rödl gibt die Komplimente zurück: „Warren ist ein junger Spieler mit viel Entwicklungspotenzial, der auf allen drei Außenpositionen vom Point Guard bis zum Small Forward eingesetzt werden kann. Er passt sportlich wie menschlich sehr gut in unser Konzept, und ich freue mich sehr, dass er seinen nächsten Karriereschritt bei uns machen will. Und bin mir sicher, dass er ihn auch machen wird.“

Co-Trainer Thomas Päch zeigte sich auf 5vier-Anfrage auch ganz angetan vom Neuzugang. „Er hat extreme 1:1-Skills und offensiv die Kreativität, um seine Mitspieler in Szene zu setzen. In der Defensive müssen wir ihn an unser Niveau und unsere Vorgaben noch heranführen. Er ist aber sehr motiviert, das anzunehmen.“ Charakterlich nahm Päch den Kanadier bei seinem Besuch ihn Trier als einen „sympathischen Menschen“ wahr, „der für sein Alter sehr reif und klar im Kopf“ sei.

Damit ist im Kader der TBB Trier für die Saison 2013/14 nur noch eine Position offen. Wer diese besetzt, wird am Donnerstag, 1. August, gegen 20:15 Uhr live bei TBB@HOME bekannt gegeben. (red/fs)

Steckbrief:

Warren Ward

Shooting Guard / Small Forward – 196cm – 95kg

Vertrag über zwei Jahre.

Vorherige Vereine: Ottawa Gee-Gees (University of Ottawa, CIS).

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. BEKO Basketball Bundesliga sagt:

    Glückwunsch zu diesem tollen Transfer. Da kann man als ALBA-Fan glatt etwas neidisch werden.

    Ich hoffe auf eine tolle Saison. 🙂

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln