TBB Trier gewinnt Testspiel gegen Heidelberg mit 66:58

Die TBB Trier hat ihr Testspiel gegen den USC Heidelberg mit 66:58 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Henrik Rödl zeigte vor rund 400 Zuschauer in der Saarlouiser Stadtgartenhalle eine durchwachsene Leistung. Während sie in der Defensive sehr aggressiv zu Werke ging und den Gegnern so zu schlechten Würfen zwang, fehlt in der Offensive so früh in der Saisonvorbereitung noch die Abstimmung.

Joshiko Saibou beim Korbleger

Joshiko Saibou beim Korbleger

Zwei Minuten vor Schluss ist der USC Heidelberg im Angriff. Der Heidelberger Aufbauspieler passt den Ball zu einem Mitspieler. Doch Barry Stewart hat den Braten gerochen und reagiert blitzschnell. Er läuft in den Passweg, stiehlt den Ball und passt ihn zu Vitalis Chikoko, der alleine auf den Korb zu läuft und den Ball mit einer Hand durch den Ring hämmert.

Brian Harper beim Dunking

Brian Harper beim Dunking

Die TBB Trier hat ihr drittes Testspiel gegen den ProA-Ligisten in der Saarlouiser Stadtgartenhalle mit 66:58 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Henrik Rödl, bei der Bastian Doreth (Nationalmannschaft) und Dragan Dojcin fehlten, ging in der Anfangsphase mit 14:0 in Führung, weil der Gegner vom Neckar mit den schnellen Angriffsspielzügen und der aggressive Verteidigung der Trierer Mannschaft nicht zurecht kam. Für den Coach war das die Möglichkeit, jungen Talenten Spielpraxis zu geben – wie Luca Buntic (19) und Luca Breu (16) , die sonst kaum zum Einsatz kommen.

Im Laufe des zweiten Viertels kam der USC Heidelberg besser ins Spiel. Mit einer aggressiven Verteidigung zwang die Mannschaft von Trainer Tony Garbelotto die TBB zu schlechten Würfen und neun Ballverlusten und auch die Heidelberger Offensive kam nun ins Rollen. Allen voran Clint Sargent, Paul Zipser und Kristian Kuhn (jeweils sechs Punkte in der ersten Halbzeit), die zusammen in der ersten Halbzeit 18 der 28 Punkte für Heidelberg erzielten, sorgten dafür, dass ihre Mannschaft den Rückstand verkürzen konnte. Zur Halbzeit führte Trier nur noch mit sieben Punkten 35:28.

Flugunterricht mit Brian Harper

Flugunterricht mit Brian Harper

In der zweiten Halbzeit konnte die TBB ihre Führung zwar nicht weiter ausbauen, aber zumindest stand der Sieg nie auf der Kippe. Da das Spiel in der zweiten Halbzeit sehr ausgeglichen war, ließ Trainer Henrik Rödl überwiegend seine Leistungsträger wie Nate Linhart, Barry Stewart, Jarret Howell, Andreas Seiferth und Joshiko Saibou auf dem Parkett. Dennoch lief es nach der Pause nicht richtig rund beim Bundesligisten, der Schwierigkeiten mit der aggressiven Verteidigung der Heidelberger hatte. Von den Trierer Spielern lieferten in der Offensive nur Nate Linhart und Jarrett Howell eine richtig überzeugende Leistung.

Insgesamt merkte man der Mannschaft des TBB in der zweiten Halbzeit an, dass sie in der neuen Besetzung erst seit Kurzem zusammen spielt und dass sie sich noch früh in der Vorbereitung befindet. Aber einige der Neuzugänge wie Jarrett Howell, Brian Harper und Vitalis Chikoko deuteten bereits in einigen Szenen an, dass sie die Mannschaft von Trainer Henrik Rödl weiterbringen können. Der sprunggewaltige Power Forward Brian Harper hat mit seinen spektakulären Dunkings sogar das Potenzial, der neue Trierer Publikumsliebling zu werden.

 „Wir müssen erstmal richtig zusammen finden“

„Wir befinden uns noch früh in der Saisonvorbereitung. Wir haben heute zu viele Fehler gemacht, aber insgesamt bin ich mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Der Test heute war wichtig, weil er mir weitere Erkenntnisse darüber gegeben hat, was noch nicht so gut läuft“, meinte TBB-Trainer Rödl nach dem Spiel und ergänzte: “ Wir haben diese Saison ein Team mit vielen Neuzugängen. Wir müssen deshalb erstmal richtig zusammen finden. Wir sind eine junge Mannschaft und müssen uns in allen Bereichen verbessern.“ Deshalb wird der Basketball-Bundesligist am Donnerstag nach Belgrad ins Trainingslager fahren, um dort intensiv an der Abstimmung zu arbeiten. Außerdem werden die Basketballer von der Mosel dort weitere Testspiele bestreiten. „In Belgrad haben wir die Möglichkeiten gegen sehr gute Mannschaften zu spielen und die Trainingsbedingungen und Hotels sind ausgezeichnet. Vor zwei Jahren waren wir schonmal dort“, erklärte Rödl.

Der Headcoach der TBB war dazu voll des Lobes für den Gastgeber TV Saarlouis: „Das war heute ein guter Test in einem tollen Ambiente. Die Halle hier gefällt mir sehr gut und es war alles super organisiert. Das Saarland ist eine Ecke, die für uns sehr interessant ist. Hier gibt es einige talentierte Spieler.“ Daher kooperiert die TBB auch schon seit längerem im Jugendbereich mit dem TV Saarlouis. In den vergangenen Jahren zählten viele saarländische Spieler wie Luka Buntic und Florian Kirsch zu den Leistungsträgern des Trierer NBBL-Teams. Mit Buntic, der aus der Jugend der Baskets 98 Völklingen stammt, hat bereits ein saarländisches Talent den Sprung in den Kader der BBL-Mannschaft der TBB Trier geschafft. Mit den Trainingsleistungen des jungen Talents ist Rödl zufrieden:  „Luka Buntic ist auf dem richtigen Weg. Er trainiert gut. Er wird dieses Jahr hauptsächlich in der Regionalliga bei unserem Kooperationspartner MJC Trier zum Einsatz kommen, aber er hat ja noch einen langen Vertrag bei uns. Es ist ein langfristiges Projekt.“ Vielleicht hat sich Henrik Rödl, der sich während des Testspiels zwischen den beiden saarländischen Topteams TV Saarlouis und Baskets 98 Völklingen, das im Vorfeld des TBB-Spiels stattfand, in eine Ecke der Tribüne verzogen hatte, um sich das Spiel ganz genau anzuschauen, noch den einen oder anderen Spielernamen in seinem Notizbuch notiert. Denn der Trierer Trainer ist bekannt dafür, dass er stets akribisch scoutet.

TBB Trier: Howell (14 Punkte), Linhart (13 Punkte, 6 Rebounds), Harper (12 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists), Stewart (8 Pkt, 8 Rbds), Seiferth (6 Pkt, 5 Rbds), Mönninghoff (5 Punkte), Chikoko (5 Pkt., 6 Rbds), Saibou (3 Punkte), Lopes, Buntic, Breu.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln