Beispielhaft – Energieeffizienz-Netzwerk Trier erhält dena-Siegel

Die Deutsche Energieagentur (dena) zeichnet Zusammenschluss von 14 Unternehmen aus Trier und der Region für vorbildlichen Umgang mit Energie aus.

Für vorbildliches Engagement im Bereich Energieeinsparung sind 14 Unternehmen aus Trier und der Region im Dezember von der Deutschen Energieagentur (dena) mit dem Siegel „Good Practice Energieeffizienz“ ausgezeichnet worden. Auf Initiative der Stadtwerke Trier (SWT) haben sich alwitra Flachdach-Systeme, GKN Driveline, Handwerkskammer Trier, JT International Germany, Klaus Borne Türenwerk, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Moselland Winzergenossenschaft, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Natus, Prüm-Türenwerk, Schloss Wachenheim, Simon-Fleisch, Tarkett und ThyssenKrupp Hans Bilstein Werk Ende 2009 zum Energieeffizienz-Netzwerk Trier (EEN) zusammengeschlossen.

Zum Auftakt der Zusammenarbeit hat ein Ingenieurbüro 2010 für jedes Unternehmen eine individuelle Detailanalyse durchgeführt. Auf Grundlage dieser Ergebnisse haben sich die EEN-Mitglieder 2011 gemeinsam zum Ziel gesetzt, bis Ende 2013 ihren Jahresenergieverbrauch um sechs Prozent zu senken (Basisjahr 2009). Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Unternehmen in den Folgejahren individuelle Maßnahmen umgesetzt. „Von Projekten zur Mitarbeitermotivation über Optimierungen bei Druckluftanlagen, Pumpen und Motoren, Umstellungen auf LED-Beleuchtung, Einsatz von Blockheizkraftwerken bis hin zur Einführung eines Energiedatenmanagement waren Projekte in allen Größenordnungen dabei“, zählt Hermann Weber, der verantwortliche Projektleiter bei den SWT, einige Beispiele auf. Ergänzend zu diesen individuellen Maßnahmen haben sich die Mitglieder bei regelmäßigen Netzwerk-Treffen ausgetauscht. „Durch den moderierten Erfahrungsaustausch war es wesentlich einfacher, Einsparpotential aufzuspüren und effizient umzusetzen“, erklärt Tarkett-Werkleiter Josef Regneri die Vorteile der EEN-Mitgliedschaft. „Die Ergebnisse aus der Netzwerkarbeit tragen zum wirtschaftlichen Unternehmenserfolg bei, sichern Arbeitsplätze und helfen unnötige Treibhausgase zu vermeiden“, so Regneri weiter.

Der Erfolg bestätigt die Netzwerkarbeit: Bereits zum 31. Dezember 2012, also ein Jahr früher als ursprünglich geplant, hat das EEN das gemeinsame Einsparziel erreicht. Gemeinsam haben die Unternehmen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten über 35 Millionen Kilowattstanden Primärenergie eingespart. Zum Vergleich: Das entspricht jährlich dem Stromverbrauch von mehr als 6.000 Haushalten oder der Stromproduktion vom mehr als 200.000 Quadratmetern Photovoltaik-Fläche bzw. der Stromproduktion von rund fünf neuen Windkraftanlagen.

Aufgrund der positiven Ergebnisse haben die EEN-Mitglieder beschlossen, auch nach Ende der ursprünglichen Projektlaufzeit an den regelmäßigen Netzwerk-Treffen festzuhalten.

Mit der Auszeichnung als „Good Practice Energieeffizienz“ erkennt die Deutschen Energieagentur (dena) die Arbeit der Unternehmen an: „Dieses Label kann man nicht kaufen, man muss es sich verdienen. Wir freuen uns sehr, dass wir in dieser Vergaberunde eine von bundesweit sechs Auszeichnungen erhalten haben. Das ist eine tolle Bestätigung für unsere gemeinsame Arbeit in den vergangenen Jahren“, so Arndt Johannpeter von alwitra Flachdach-Systeme.

Weitere Informationen zum EEN Trier unter www.swt.de/een.

Die Mitglieder des EEN Trier: alwitra GmbH & Co. KG, GKN Driveline Trier GmbH, Handwerkskammer Trier, JT International Germany GmbH, Klaus Borne Türenwerk GmbH & Co. KG, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH, Moselland eG Winzergenossenschaft, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Natus GmbH Co. KG , Prüm-Türenwerk GmbH, Schloss Wachenheim AG, Simon-Fleisch GmbH, Tarkett GmbH, ThyssenKrupp Suspension GmbH Hans Bilstein Werk

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln