Besonderes Erlebnis: Schauspieler Ulrich Matthes liest Dante

Universität Trier lädt zu einer außergewöhnlichen Lesestunde ein

Fernsehzuschauer, Kinogänger und Theaterbesucher kennen sein Gesicht und seine Stimme: Schauspieler Ulrich Matthes hat in vielen Filmen und Bühnenstücken brilliert – unter anderem als Joseph Goebbels in dem Oscar-nominierten Kinofilm „Der Untergang“. Matthes besticht nicht nur auf der Leinwand: Als Synchronsprecher hat er internationalen Filmgrößen seine markante Stimme geliehen. Von seiner Rezitationskunst kann sich das Publikum am 22. Januar überzeugen, wenn Ulrich Matthes auf Einladung der Universität Trier aus Dantes „Göttlicher Komödie“ liest.

Universitätspräsident Michael Jäckel weiß bereits, was die Zuhörer in Trier erwartet. Er hat Matthes bei einer Lesung in Berlin gehört, als er aus der preisgekrönten Übersetzung der „Göttlichen Komödie“ des Trierer Romanisten Hartmut Köhler las. „Ich war tief beeindruckt und hatte den Wunsch, dieses Hörerlebnis an dem Ort zu wiederholen, an dem Professor Köhler das Werk übersetzt hat“, erläutert Jäckel.

So wird Matthes am 22. Januar im würdigen Ambiente der Promotionsaula des Bischöflichen Priesterseminars in Trier Auszüge aus der Dante-Übersetzung rezitieren. Prof. Katharina Münchberg führt zuvor in das Werk ein. István Dénes, bis 2008 langjähriger Generalmusikdirektor am Trierer Theater, untermalt die Lesung am Klavier. Zum Abschluss wird eine Gedenkschrift für den im Dezember 2012 verstorbenen Prof. Dr. Hartmut Köhler vorgestellt, der von 1994 bis 2005 als Dozent und Professor für romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Trier wirkte.

Lesung mit Ulrich Matthes

„Die Göttliche Komödie“ von Dante Alighieri in der Übersetzung von Prof. Dr. Hartmut Köhler

Mittwoch, 22. Januar, 19 Uhr

Promotionsaula des Bischöflichen Priesterseminars, Jesuitenstraße 13, Trier

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten (E-Mail: lano@uni-trier.de; Tel. 0651/201-4227)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln