Betrunkener Porschefahrer verursacht Unfall in Trier

Die Polizei sucht nach weiteren Hinweisen

Ein gefährlicher Unfall ereignete sich am 9. Oktober in Trier, als ein betrunkener Porschefahrer zum Geisterfahrer wurde. Ein Schwerverletzter, ein riesiger Sachschaden sind das Resultat dieser gefährlichen Fahrt, bei der auch andere gefährdet wurden.

Trier. Am Freitag, den 09. Oktober 2015, gg. 23.20 Uhr befuhr ein 41jähriger Porsche-Fahrer aus der Region zunächst die BAB 64 aus Richtung Luxemburg kommend in Richtung Trier. Etwa 1 km vor dem Parkplatz „Markusberg“ verlor der Porsche-Fahrer infolge Alkoholeinflusses die Kontrolle über seinen PKW und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Nachdem der Unfallursacher mit der dortigen Schutzplanke kollidierte, setzte er seinen PKW rückwärts und fuhr auf der linken Fahrspur entgegen der Fahrtrichtung weiter. Nach circa 300 m kam der Porsche unfallbeschädigt auf der linken Spur zum Stillstand. Ein nun aus Richtung Luxemburg kommender Fahrer eines Ford Transit konnte einen frontalen Zusammenstoß mit dem Unfallverursacher gerade noch vermeiden, so dass es lediglich nur zu einer seitlichen Kollision mit dem Porsche kam. Der Unfallverursacher wurde vermutlich schwer verletzt ins Brüderkrankenhaus nach Trier verbracht. Zu weiteren Personenschäden kam es nicht. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 EUR geschätzt. Wegen Bergungsarbeiten musste die BAB 64 in Richtung Trier stellenweise vollgesperrt werden. Die Räumungsarbeiten waren gegen 01.30 Uhr beendet und die Fahrbahn in Richtung Trier wieder freigegeben. Im Einsatz waren neben der Autobahnpolizei Schweich, die Freiwilligen Feuerwehren aus Langsur u. Mesenich, sowie der MHD aus Welschbillig.

Wer noch sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen machen kann, meldet sich bitte bei der Polizeiautobahnstation in Schweich (06502-91650)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln