BETTLERREPORT 2: Der Bastler

Produktiv und erwünscht

In Trier wird nicht wenig gebettelt. Wer die Augen offenhält, wird schnell feststellen, dass es verschiedene Arten von Bettlern in Trier gibt. Verschiedene Strategien und Ideenreichtum, um an das nicht zu versteuernde Geld zu kommen, zeichnen sie aus.

Trier. 5vier.de hat sich die Zeit genommen, einen mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie gehören zu unserem Alltag, also warum setzen wir uns mit diesem Job oder Lebensstil nicht einfach mal auseinander?

Heute im zweiten regionalen Bettlerreport: Der Bastler und Kleinunternehmer

Verhalten

Der Bastler ist nicht wirklich ein Bettler im eigentlichen Sinne, denn er ist produktiv und möchte auch nicht als Bettler verstanden werden. Zumeist sitzt er in der Nähe des Hauptmarktes in Richtung Horten, gemeinsam mit seinem treuen und vierbeinigen Gefährten und baut aus Zahnstochern und sonstigen kleinen Utensilien, Miniaturvogelscheuchen. Er ist bewaffnet mit Kleber, Schere, Fingerspitzengefühl und einem Pappschild samt Slogan.

Basteln statt betteln Textbild

Strategie

Sein aufgestelltes Pappschild gibt dem Vorbeiziehenden direkt zu verstehen um was es sich hier handelt. Die Alliteration „Basteln statt Betteln“, gibt den Menschen die Wahrheit preis. Hier handelt es sich nicht wirklich um einen Bettler, sondern um eine künstlerische Produktionsstätte. Die Manufakturarbeit wirft sicherlich keinen schlechten Gewinn ab, denn die Kunden bleiben häufig stehen und treten dem Produktionsleiter mit den verschlissenen Kleidern sehr freundlich entgegen. Und auch der Hund gehört zu dem Konzept dazu. Er liegt da, hat es gemütlich und wirkt zufrieden. Er gibt dem ganzen Geschäft einen Niedlichkeitsfaktor, der für den Vertrieb sicher nicht unerheblich ist. Selbst Kinder verstehen dieses Konzept. Die Strategie: Gewinn durch Fleiß und Sympathie.

Kritik und Verbesserungsvorschlag

Was soll man an diesem Kleinunternehmertum meckern? Ein bescheidener Künstler, mit einer „von-nichts-kommt-nichts“-Einstellung kann man schlecht kritisieren. Der Mann wirkt glücklich, der Hund hat es bequem und die Kunden sind zufrieden. Wenn man einen Verbesserungsvorschlag abgeben müsste, wäre es vielleicht der Ideenanstoß, die Produktpalette um ein weiteres Produkt zu erweitern oder sich einen Gehilfen zu suchen und zu expandieren. Weiter so!

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln