Bezirksliga: Bitburg schließt auf, Ockfen mit Moral – Zusammenfassung

Spieltag 16 in der Bezirksliga geht am heutigen Sonntagabend zu Ende: Für den FC Bitburg brachte der 4:1-Sieg gegen den SV Konz die Bestätigung, eine echte Spitzenmannschaft zu sein. Da Krettnach heute spielfrei war, rücken die Bierstädter bis auf einen Zähler an den Primus der Bezirksliga heran. Der SV Konz hingegen rutscht nach vier Spielen ohne Sieg sogar auf Platz vier ab, fünf Punkte Rückstand auf Krettnach sind die Bilanz der schwachen letzten Wochen. Auch der SV Föhren war einmal ganz oben in der Tabelle, nach turbulenten Spieltagen steht das Team nach der bitteren 1:3-Heimniederlage gegen Lambertsberg nun nur noch auf Platz acht. Freude herrscht hingegen bei der SG Ockfen. Nach der kuriosen 4:5-Niederlage in Lambertsberg bewies das Team von Trainer Peter Schuh Moral und besiegte Stadtkyll mit 3:1.

Foto: Sowohl kämpferisch – wie hier im Spiel gegen Föhren – überzeugt der FC Bitburg (in rot) derzeit auch spielerisch in voller Länge.

SG Ockfen – SG Stadtkyll 3:1 (2:0)

Ockfens Trainer Peter Schuh hatte es nach der unnötigen 4:5-Niederlage beim Mitkonkurrent gegen den Abstieg, der SG Lambertsberg, treffend auf den Punkt gebracht:“Die Mannschaft muss jetzt gegen Stadtkyll vor heimischen Publikum eine echte Trotzreaktion zeigen, sonst wird es ganz schwer werden.“

Und die Mannschaft der SG Ockfen schien die Worte ihres Trainers am heutigen Sonntagnachmittag mit auf dem Platz in Irsch an der Saar genommen zu haben, denn das 3:1 gegen die SG Stadtkyll war mehr als nur eine Trotzreaktion. Schon früh in der Partie deutete sich an, das Ockfen an diesem Sonntag keinesfalls nur Sparringpartner der SG Stadtkyll, immerhin auf Platz fünf der Tabelle, sein will. Bereits nach acht Minuten fährt Ockfen einen nahezu perfekten Konter über Keven Schuh und Steffen Hausen. Am Ende der Ballstafette bringt Schuh den Ball erneut auf Steffen Hausen, der den Ball unhaltbar zum 1:0 in die Maschen donnert. Doch Stadtkyll steckte in diesem tollen Spiel auf hohem Bezirksliganiveau nicht zurück, nach 16 Minuten scheiterte das Team von Coach Markus Kranz zum Glück für die Gastgeber nur an der Latte. Besser machte es dann wieder die SGO. Erneut ein schneller Konter über Jörg Schu und Dominik Barth. Schu hat das Auge für den mitgelaufenen Daniel Thiel, der passend zum Sonntag einen ebensolchen Schuss ablässt, der Ball landet genau im rechten Torwinkel. Der Treffer zur 2:0-Halbzeitführung war wohl auch für den Ockfener Daniel Thiel besonders, denn erst am letzten Spieltag trug er sich als Eigentorschütze in die Trefferliste ein.

Nach der Halbzeit begann das Spiel dann etwas ruhiger als in Hälfte eins, beide Mannschaften schenkten sich nur wenige Freiräume im Mittelfeld. In der 60. Minuten dann erneut Pech für Stadtkyll, zum zweiten Mal im Spiel landet ein Torschuss nur am Aluminium des Ockfener Gehäuses. Nur eine Minute später kam es dann noch bitterer für die Gäste: Mittelfeldregisseur Christian Sicken wird von Schiedsrichter Timo Pick mit der roten Karte des Feldes verwiesen, Stadtkyll musste die letzten 30 Minuten in Unterzahl zu Ende bringen. Der Platzverweis schien Stadtkyll dann jedoch vielmehr zu beflügeln als zu lähmen. In der 71. Spielminute war Abwehrspieler David Schmitz zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer zum 2:1. Danach war die Partie offen, trotz Unterzahl drängte Stadtkyll auf den Ausgleich. Natürlich boten sich so auch Kontermöglichkeiten für die SGO, doch im Gegensatz zur Hälfte wurden diese teils kläglich nicht genutzt.

Foto: Ist nach dem Sieg gegen Stadtkyll mächtig stolz auf seine Mannschaft: Ockfens Trainer Peter Schuh.

In der 83. Spielminute schien dann die endgültige Entscheidung gefallen zu sein: Stadtkylls Torwart Dirk Bohrmann versucht einen der vielen Ockfener Konter abzufangen, berührt den heranstürmenden Steffen Hausen jedoch. Damit ließ er Schiri Pick keine andere Wahl, die gelb-rote Karte gegen den Keeper bedeutete zwei Mann Unterzahl für Stadtkyll. Völlig von der Rolle konnten die dezimierten Gäste dann auch das 3:1 durch Tobias Hein nicht mehr verhindern, der nach Foul an Stefan Laupert den fälligen Elfmeter eiskalt vollstreckte.

Peter Schuh, Trainer der SG Ockfen, war nach dem Spiel noch immer überwältigt:“Das war eine Riesensache heute, trotz des miesen Wetters sind 300 Zuschauer gekommen, das Stadion war voll. Das war ein sehr wichtiger Sieg für unsere Moral, jetzt gilt es gegen Baustert nachzulegen.“

FC Bitburg – SV Konz 4:1 (1:0)

Es war das absolute Spitzenspiel des 16. Spieltages der Bezirksliga. In Bitburg trafen die beiden ärgsten Verfolger von Spitzenreiter SV Krettnach aufeinander. Das Knallerspiel sollte klären, wer bis auf einen Punkt an die spielfreien Mannen aus dem Tälchen, die sich bereits am Dienstag im Rheinlandpokal mit Regionalligist Eintracht Trier messen dürfen, heranrücken kann.

Von vielen Seiten wurde ein enges Spiel prognostiziert, doch am Ende zeigt vor allem das Ergebnis das Gegenteil: Mit 4:1 besiegt der FC Bitburg den SV Konz und ist damit die Mannschaft, die am kommenden Spieltag den SV Krettnach von der Spitze stoßen könnte.

Das Ergebnis ist auch klarer Beleg für die Form der beiden Mannschaften in den letzten Wochen. Seit dem klaren 5:0-Sieg in Lüxem wartet der SV Konz nun schon seit vier Partien in Folge auf den nächsten Dreier, das Team von Patrick Zöllner scheint – auch aufgrund einiger Verletzten – derzeit völlig von der Rolle zu sein. Während Konz viermal in Folge nicht gewinnen konnte, war der heutige 4:1-Sieg für den FC Bitburg bereits der vierte Sieg in Folge, nach anfänglichen Schwierigkeiten kommt das Team von Trainerduo Herbert Herres/Arno Kömen immer besser ins Rollen und mausert sich neben Krettnach zu einem der ambitioniertesten Aufstiegsfavoriten der Bezirksliga.

In einem chancenreichen Spiel ging der FC Bitburg nach 30 Minuten durch Andreas Neuerburg mit 1:0 in Führung. Die erste Halbzeit bot beiden Mannschaft dann noch etliche weitere Chancen, doch entweder die Torhüter auf beiden Seiten oder aber Unzulänglichkeiten im Abschluss brachten die Offensivabteilungen um ihren Lohn.

Die zweite Halbzeit begann dann nur schleppend. Nach 60. Spielminuten erzielte Tim Hartmann per sehenswertem Freistoß die 2:0-Führung für die Bierstädter. Doch nur zwei Minuten später schien Konz wieder zurück im Spiel. Marc Görres war zur Stelle und erzielte den 2:1-Anschlusstreffer. Danach war Bitburg aber wieder am Drücker, der Gegentreffer ließ die Gastgeber keinesfalls erstarren. In der 74. Spielminute erzielte Eugen Hartwig das 3:1, fünf Minuten vor dem Abpfiff machte Andreas Neuerburg seinen Doppelpack perfekt und schenkte dem SV Konz Gegentreffer Nummer vier ein.

Bitburgs Trainer Arno Kömen sprach von einem verdienten Sieg:“Wie haben hochverdient gewonnen heute, waren über 90 Minuten hinweg sehr konzentriert. Die Leistung der letzten Wochen zeigt eindeutig, dass wir eine echte Spitzenmannschaft sind.“

SV Föhren – SG Lambertsberg 1:3 (0:1)

Zwei Siege in Folge konnte der SV Föhren zuletzt einfahren, befand sich in aussichtsreicher Position zur Tabellenspitze. Doch heute musste das Team von Trainer Christian Esch einen jähen Dämpfer hinnehmen. Mit 1:3 unterlagen die Föhrener am heutigen Sonntagnachmittag Kellerkind Lambertsberg deutlich, die Mannschaft findet sich nun im Mittelfeld wieder.

Lambertsberg trat in Föhren so auf, wie es die meisten Zuschauer vor dem Spiel erwartet haben: Defensiv, abwartend und lediglich auf einige wenige Konter bedacht. „Die Null muss stehen“, lautete die Devise von Trainer Udo Jutz, der nach dem kuriosen 5:4-Heimsieg gegen Ockfen nun den nächsten Dreier im Kampf um den Klassenerhalt einfahren konnte.

Auch wegen der defensiven Lambertsberger Grundausrichtung brachte die erste Halbzeit nur wenige Chancen mit sich, Föhren kam mit dem Bollwerk aus Abwehrspielern nicht klar. Es war einer dieser Konter, auf die Lambertsberg lauerte, der zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt für die Heimmannschaft den ersten Treffer der Partie brachte. Mit dem Halbzeitpfiff kam Lambertsberg zur 0:1-Führung.

Foto: Beklagte nach der 1:3-Niederlage gegen Lambertsberg einen äußerst defensiven Gegner: Föhrens Coach Christian Esch.

Doch Föhren kam mit einiger Wut im Bauch aus der Kabine, wollte unbedingt den Anschluss finden. Und siehe da, nach 55. Minuten war es Axel Meyer, der den 1:1-Ausgleich besorgte. Nach dem Treffer kam Föhren dann auch besser ins Spiel, erarbeitete sich nach und nach einige Torchancen. Dennoch musste man nah 72. Spielminuten den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld geht es schnell bei Lambertsberg, der Schuss wird unhaltbar abgefälscht und landet zur 1:2-Führung für die Gäste in den Maschen. Unmittelbar danach kam es noch schlimmer für Föhren: Stefan Wagner sah nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte. In Unterzahl und gegen eine weiterhin sehr defensiv ausgerichtete Lambertsberger Mannschaft, die die wichtigen drei Punkte unbedingt behaupten wollte, fiel Föhren fast nichts mehr ein, doch noch den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen nutze Lambertsberg die Gunst der Stunde und erzielte mit dem Schlusspfiff das 1:3.

Föhrens Trainer Christian Esch war nach dem Spiel bedient:“Es ist doppelt ärgerlich, weil die fußballerischen Mittel einfach manchmal nicht ausreichen, wenn eine Mannschaft so tief in der eigenen Hälfte steht wie Lambertsberg. Da müssen wir uns aber auch selbst hinterfragen, wo die Fehler lagen.“

(am); Fotos: Anna Lena Bauer (1,3), Andreas Maldener (2)

Stichworte:

Kommentare (23)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Eurostrandnixe sagt:

    Wie? Dieser Conrad und Ronny waren mal zusammen? die haben bestimmt toll miteinander gespielt, wie gerne hätte ich da mitgespielt.
    Aber Paulchen scheint mir auch zu wissen worauf es ankommt… Bist Du auch ein Fussballspieler mit großen runden Waden? Vielleicht können wir mal bei einem Fussballspiel gemeinsam sein? Dann kannst Du mir erklären, wie man richtig einlocht.
    Föhren vor noch ein Tor Ronny hinterher 1000 Tore mehr. Viel Glück Ihr Beiden.
    Ich glaube nach Osburg fahr ich nich.

  2. Paulchen sagt:

    Schade, dass J. Conrad und T. Meier nicht immer noch zusammen spielen, die beiden waren schon ein echtes Traumpaar. Sind aber beides auch „alte Haudegen“ und „echte Männer“ mit Ecken und Kanten. Nicht wie diese jungen Waschlappen heutzutage, die zu allem Ja und Amen sagen.

    Was ist denn eigentlich mit dem Pilz los? Der ist seit 2 Tagen so ruhig…Ist in Osburg schon wieder der Strom ausgefallen und das Internet funktioniert nicht mehr?

  3. Flamenshoulder sagt:

    also so langsam werd ich auch tierisch neugierig auf die beiden hübschen jungs!!!! vielleicht sollte ich demnächst auch mal wieder die sportplätze aufsuchen, auf denen sie sich so rumtreiben, um ihren leichtfüßigen darbietungen zu frönen:)

  4. Paulchen sagt:

    @ Eurostrandnixe:
    Da muss ich Dich enttäuschen, Osburg wirst Du nicht finden. Das liegt hinter den 7 Bergen im Märchenland. Da träumen sie sogar davon, dass sie oben mitspielen können, wenn das Verletzungspech nicht so riesig riesig riesig groß wäre…

    Da sind J. Conrad und Föhren schon eher eine Reise wert. Mit etwas Glück findest Du dann ihn und Deinen Tommy sogar im Doppelpack….

  5. Eurostrandnixe sagt:

    Wer ist eigentlich dieser Conrad? Muss ich auch mal nach Föhren? Und lohnt es sich mal den Kevin zu begutachten? Da muss mir aber jemand erklären wie ich nach Osburg komme, das kenne ich nämlich nicht.

  6. höllen sagt:

    absolut richtig !

  7. Karaboulis sagt:

    Pilz sagt:
    8.11.2010 um 14:41

    Ihr habt doch in Föhren bestimmt auch ein Gästebuch in dem du deine Kommentare ablassen kannst… Das interessiert hier nicht wirklich jemanden…

    Gibts eigentlich kein Gästebuch in Osburg?

    Bezüglich der Trainerdebatte, keiner hat gesagt, dass Euer Trainerteam schlecht ist. Bitte genau lesen. Hier wird niemand angegriffen und niemand als schlecht bewertet. Ich als Föhrener Fan bin froh über Esch/Conrad. Es geht hier auch nicht um Namen, sondern darum seine Meinung und seine Freude äußern zu können. Meiner Meinung nach kann es nicht das Ziel sein, auf ein paar Spieler zu warten und die Situation mit fehlenden Spielern zu erklären, in Föhren jammmert auch keiner, wenn ein Conrad fehlt.

  8. Flamenshoulder sagt:

    rofl

  9. karl sagt:

    Geld regiert die welt herr pilz also steht doch am ende wo ihr wollt.

  10. pilz sagt:

    schaut euch mal die tabelle an …glaubt ihr wir haben mit berens reichert und höllen kein gutes trainerteam…wartet mal bis paddy un kevin dres mal wieder spielen können…unabhängig davon hat esch in osburg 2 jahre tolle arbeit geleistet… insgesamt glaub ich dass osburg den besseren kader besitzt und am saisonende deutlich vor föhren platziert sein wird…und hier vom grossen wurf für föhren zu sprechen kommt mir unabhängig von der konstanz etwas weit hergeholt vor….gruss aus dem wald

  11. Karaboulis sagt:

    Ich bin echt sauer. Hab mir das Spiel nochmal durch den Kopf gehen lassen und auch die teils konstruktiven (ernst) und teils desolaten (von semifrustrierten Waldgewächsen) Anmerkungen nochmal zu Gute geführt. Ich hatte so viel in die Truppe aus Föhren Föhren Föhren Föhren Föhren (Gruss in den Wald) gesetzt. Aber ich glaube, dass es wieder nichts wird in diesem jahr. Leider fehlt wirklich die Konstanz. Sicher werden sich die Jungen weiter entwickeln, mehr als fraglich scheint jedoch, ob der „Altinternationale“ Conrad, der ja diese Saison schon mit mehreren Blessuren gefehlt hat, in einem körperlichen Zustand sein wird, wo er das junge Team zum großen Wurf führen kann. Ich hoffe dass er jedoch ggfs dem Verein erhalten bleibt. Die Konstellation Esch/Conrad kann eine Ära einläuten. Das hätten Sie bestimmt in Osburg auch gerne…

  12. Flamenshoulder sagt:

    liebe nixe, verzeih mir mein querlesen deines kommentars. von nun an werd ich deine worte genauestens aufsaugen und mir keinerlei fehlinterpretationen mehr leisten:) was rofl bedeutet entzieht sich meiner kenntnisse-vielleicht ists so etwas wie ein knurren oder fauchen, da pilzi sich nicht anders mehr zu helfen weiß und du ihn entlarvt hast. zu paulchens eintrag kann ich nur entschieden protestieren!!! im alter wird man erst zu echten männern, die einfach aufgrund ihrer lebenserfahrung und reife ihre sich vollkommende schönheit erlangen.
    gruss an den strand, ans paulchen und nicht zu vergessen, an den pilz-was ist aber mit dem griechen los, er schweigt-sitzt er die diskussion etwa aus?

  13. Leser sagt:

    ROFL

  14. Eurostrandnixe sagt:

    Hallo Lieber Flamenshoulder,
    wenn Du richtig lesen würdest, hättest Du gesehen, dass ich nicht geschaut, sondern gespielt habe. Aber vielleicht hast Du ja andere Qualitäten. Ich werde schnellstmöglich wieder zu einem Spiel kommen und das dann auch an dieser Stelle ankündigen. Ich denke ich werde entweder nach Leiwen oder nach Föhren fahren. Wie geht es eigentlich meinem Lieblingsabwehrspieler?

    Lieber Pilz, bitte um Entschuldigung, dass ich Föhren in den Mund genommen habe, sonst nehme ich nicht so einfach alles in den Mund, aber ich denke, dass Du ein bißchen kleinlich bist… Vielleicht kannst Du als Administrator ein eigenes Gästebuch aufmachen, wo man schöne poetische Sprüche eintragen kann (Lebe glücklich lebe froh wie der Mops im Haferstroh zum beispiel… dann geht es Dir bestimmt besser und es wirkt antiagressiv)Gruss nach Osburg

  15. Paulchen sagt:

    @ Pilz: Warum biste denn Föhren gegenüber so negativ eingestellt? Wollt Ihr C. Esch als Trainer zurückhaben oder was? Aufm Mannschaftsfoto auf http://www.svthomm.de sieht es auf jeden Fall so aus…

    @ Flamenshoulder: „Alternd“ ist richtig, „Beaus“ stimmt ja wohl nicht so ganz 😉

  16. Flamenshoulder sagt:

    ohoh, also der fliegenpilz scheint sich echt dran zu stören, wenn vordergründig föhren thematisiert wird! aber ich werde ihn jetzt mal aussparen, denn dies hier soll ja nicht dazu dienen, angestautes aggressionspotential auszulassen, was ihn ja anscheinend innerlich umhertreibt:)so, nun zum wesentlichen, mit erschrecken hab ich die niederlage vernommen. die konstanz fehlt wohl wirklich, was ja auch nichts neues ist und auch nicht aus föhrener sicht bestritten wird. jedoch ist es schon ärgerlich, wenn man die punkte gegen mannschaften aus der unteren tabellenregion nicht mitnimmt. mal sehen, ob die beiden erfahrenen zugpferde,coach c.esch und soulsister j.conrad, der mannschaft unter der woche den ernst der lage klar machen können. hoffen wir das beste!!!
    zur euronixe: also das kann ich nicht verstehen, wie man sich ein handballspiel anschauen kann,also ehrlich, wenn man die chance hat, einen lockigen recken beim kopfballweitschießen anzufeuern:) wie bereits früher erwähnt, ist es doch mehr als fraglich, wie lange diese alternden beaus des regionalen fussballs noch dem runden leder nacheifern werden.

  17. stubbi sagt:

    @Pilz

    du könntest deine Miesmache aber auch einfach in euer Gästebuch in Osburg tragen.
    Aber wenn du das da machst wird dieses ja wieder gesperrt!!!

  18. Pilz sagt:

    Sein Verein hat 2-1 gewonnen… Es gibt halt noch andere gute Vereine außer der Champions League Mannschaft föhren…

  19. Eurostrandnixe sagt:

    Ich war leider nicht an einem Fussballplatz, hatte ein Handballspiel. Aber wie versprochen versuche ich das ganz schnell wieder zu machen, vermisse ja fast schon die knackigen Abwehrmänner aus Leiwen.

    @ Pilz: Der Pilz scheint mir ein bißchen giftig zu sein. Sein Verein hat wohl auch verloren. Du mußt das ja nicht lesen, wenn es Dich nicht interessiert.

  20. C. Weiß sagt:

    Klasse, wie H. Herres/ A. Kömen ihre Truppe trotz der finanziellen Sorgen eingestellt haben!
    Und auf P. Zöllner kommen schwierige Zeiten zu, wenn sich die Spieler nicht endlich wieder aufs Fußball spielen konzentrieren.
    Die Föhrener Heimniederlage war natürlich sehr unnötig…Schade, aber es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Truppe doch noch sehr sehr jung ist. Jetzt liegt es an C. Esch und den erfahrenen Spielern wie J. Conrad dafür zu sorgen, dass die Jungs die Köpfe nicht hängen lassen und keine Saison im Niemandsland der Tabelle droht.

    Wo war eigentlich unsere Eurostrandnixe am Wochenende? Hat sie die die Bitburger nach dem Spitzenspiel wie angekündigt mit Milch versorgt oder sich dann doch wieder für Tommi Meier am Eurostrand und bei der Heimniederlage in Leiwen entschieden?

  21. Pilz sagt:

    Ihr habt doch in Föhren bestimmt auch ein Gästebuch in dem du deine Kommentare ablassen kannst… Das interessiert hier nicht wirklich jemanden…

  22. ernst sagt:

    Erschreckend an dem Spiel in Föhren war wohl eher das die Gäste auch noch den besseren Fussball gespielt haben. Die Heimmannschaft schien mir ziemlich ängstlich zu sein.
    Aber vielleicht geht es ja jetzt im Auswärtsspiel wieder besser. Ansonsten wird mal wieder ein schwächelnder Gegner aufgebaut.
    Und dann muss man in Föhren wohl eher mal in Richtung Klassenerhalt gucken. Und das obere Tabellendrittel mal außer Acht lassen.
    Um da oben mitzuspielen braucht man eben mehr Konstanz.
    Und zu den konstanten Mannschaften hat Föhren noch nie gehört.

  23. Karaboulis sagt:

    Das hat wirklich weh getan, Lambertsberg zu Hause und dann sowas. Ich glaube dass es das gewesen ist. Schade Föhren, ich hätte Euch gerne in Schlagweite überwintern sehen. Aber so wird das leider nix. Aber Hut ab Lambertsberg, frei nach dem Motto Schuster bleib bei deinen Leisten, schön Beton angerührt und in Maurermanier die 3 Punkte mitgenommen. Mund abputzen und weiter. Hier müssen sich die Erfahrenen zeigen und die Jungen führen. Dennoch, Kopf hoch – im Zweifel mal nen Manschaftsabend im Eurostrand, da gibts immer was zu holen…

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln