Vorschau: Debüt von Bernd Körfer in Dörbach

Krettnach empfängt die Reserve des SV Mehring - Tabellenführer Konz lädt zum Spitzenspiel gegen Ruwertal

Von Benedikt Rupp

Bernd Körfer wird am zehnten Spieltag zum ersten Mal als Coach des SV Dörbach auf der Trainerbank sitzen. Seine neue Mannschaft empfängt den SV Föhren. Beide Teams wollen sich im Tabellenkeller Luft verschaffen. Außerdem trifft der ungeschlagene  Spitzenreiter SV Konz auf die formstarke SG Ruwertal. Der SV Krettnach hat die zweite Garde des SV Mehring zu Gast.

Gemeinsam zum Erfolg: Die SG Ruwertal (Foto: Anna Lena Bauer)

Kann die SG Ruwertal auch beim SV Konz berstehen? (Archiv-Foto: Anna Lena Grasmück)

SV Krettnach – SV Mehring II (Samstag, 15 Uhr)

Beide Mannschaften waren am vergangenen Wochenende erfolgreich. Der SV Krettnach siegte bei der SG Zell mit 2:0 und feierte nach dem 3:1-Heimsieg gegen die SG Rascheid den zweiten Sieg in Folge. Die Mannschaft aus dem Tälchen konnte somit vorerst die Abstiegsränge verlassen und steht derzeit auf dem elften Tabellenplatz. Die zweite Garnitur des Oberligisten SV Mehring gewann sein Heimspiel gegen die SG Schneifel-Auw knapp mit 1:0. Das Team von Jörg Roos rangiert momentan auf dem siebten Platz.

Der Trainer erwartet gegen Krettnach eine äußerst schwierige Aufgabe, vor allem weil der momentane Tabellenplatz nicht das wirkliche Leistungsvermögen der Krettnacher widerspiegelt. „Die Mannschaft habe ich bisher nie unterschätzt, ich kenne sie gut. Mit vielen Spielern habe ich auch zusammen in Trier gespielt. Mit Erwin Berg steht da auch eine Trainerlegende, die schon eine große Erfahrung hat. Manchmal braucht es eben auch nicht viel, um wieder ins Spiel zu kommen. Man sieht, dass dort Qualität vorhanden ist. Denn der Platz sagt nichts über deren Qualität aus. Es wird ein schwieriges Spiel“, meint Roos.

Die Roos-Truppe will auch in Krettnach Zählbares mitnehmen und setzt dabei auf ihre Offensive. „Generell versuchen wir offensiven und schönen Fussball zu spielen. Das haben wir bisher gut gemacht, und da werden wir uns auch in Krettnach nicht verstecken“, erklärt Coach Roos. Mehring muss in Krettnach auf Andreas Kaufmann verzichten. Patrik Trampert kehrt dagegen wieder in den Kader zurück.

SV Dörbach – SV Föhren (Samstag, 15.30 Uhr)

Der SV Dörbach hat seit Montag einen neuen Trainer: Bernd Körfer tritt die Nachfolge von Rudi Jung an und übernimmt beim derzeitigen Tabellenzehnten. Zuvor war Körfer drei Jahre für den SV Speicher in der Kreisliga B tätig. Nach einer überragenden Spielzeit schaffte er mit dem Klub im letzten Jahr als ungeschlagener Staffelmeister den Aufstieg in die A-Klasse und gewann zudem den Kreispokal. Etwas überraschend kam dann die Trennung am Saisonende. Dennoch gingen Verein und Trainer im Einvernehmen getrennte Wege. Nun erhält Körfer bei Dörbach eine neue Herausforderung. Die Entscheidung, den Trainerjob beim Bezirksligisten zu übernehmen, fiel ihm nicht schwer. „Der SV Dörbach ist für mich eine Traditionsmannschaft. Das ist ein Verein, der die Bezirksliga bereichert. Es ist eine schöne neue Herausforderung, bei der ich mich auch beweisen möchte. Zusammen mit den Jungs möchte ich den Klub wieder dahin bringen, wo er hingehört“, erklärt Körfer.

Seit Montag hat der ehemalige Mittelfeldakteur zwei Trainingseinheiten geleitet und in der kurzen Zeit schon einen guten Eindruck vom Verein erhalten. „Der Verein ist sehr gut strukturiert und wird gut geführt. Die Organisation gefällt mir sehr. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die vor allen Dingen will. Ich habe in der Vergangenheit Spiele von den Jungs aus Dörbach gesehen und weiß, wo ich ansetzen werde“, meint der neue Coach. Körfer will sich mit der Mannschaft so schnell wie möglich von den Abstiegsplätzen entfernen. „Wir müssen jetzt erst einmal gucken, dass wir ein bisschen Luft nach unten hinkriegen. Das wird schwer genug, denn in der Bezirksliga kann jeder jeden schlagen. Langfristig werden wir dann sehen, wo wir hinkommen können“, so Körfer.

Am Samstag hat Dörbach die erste Möglichkeit, mit Körfer zu punkten. Der Tabellenvorletzte SV Föhren ist in Dörbach zu Gast und braucht ebenso dringend drei Zähler wie der SVD. „Ich habe die Föhrener am letzten Samstag gegen Schoden gesehen, und ich glaube, wenn sie in der Halbzeit 2:0 oder 3:0 führen, darf sich Schoden nicht beschweren. Ich habe Föhren in der ersten Halbzeit sehr stark gesehen. Da werden wir am Samstag definitiv dran zu beißen haben. Aber letztendlich spielen wir zuhause und wollen die Partie gewinnen“, sagt Körfer, der seinem Team das Selbstvertrauen und die Motivation zurückgeben möchte. „Wir wollen versuchen ein neues Wir-Gefühl auf den Platz zu kriegen. Wir wollen schauen, dass wir alles geben und als geschlossene Mannschaft auftreten. Wir werden eine Mannschaft auf dem Platz haben, die hundertprozentig will.“

SV Konz  – SG Ruwertal (Sonntag, 14.30 Uhr)

Am Sonntag Nachmittag steigt das absolute Topspiel des zehnten Spieltags zwischen dem SV Konz und der SG Ruwertal. Die Konzer sind nach neun Spielen (sieben Siege und zwei Unentschieden) noch ungeschlagen. Ruwertal hat die jüngsten vier Auftritte allesamt für sich entschieden. Zuletzt gab es vor heimischer Kulisse einen 3:1-Erfolg gegen den SV Dörbach. Das Team von Übungsleiter Jan Stoffels ist somit momentan die Mannschaft der Stunde und klopft bereits an der Tabellenspitze an. Mit einem Sieg gegen den Ligaprimus könnten die Ruwertaler bis auf zwei Punkte an Konz heranrücken.

“Wir stehen in der Defensive sehr kompakt. Die Mannschaft spielt insgesamt in den 90 Minuten taktisch sehr diszipliniert“, sagte SGR-Trainer Stoffels bereits in der vergangenen Woche. Dies gelang den Ruwertalern auch gegen Dörbach und macht die Mannschaft momentan sehr stark. Gegen den Spitzenreiter will Stoffels natürlich an die Erfolge und die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, weiß aber auch um die Stärke des Gegners: „Wir wollen versuchen an die Leistungsgrenze zu gehen und dort das Beste rauszuholen. Das haben wir in den letzten vier Spielen sehr gut gemacht. Konz ist für mich der Aufstiegsfavorit. Sie sind auf allen Positionen sehr gut besetzt. Mit so einem guten Kader muss man eigentlich aufsteigen. Wir haben aber keinen Druck und versuchen auch in Konz zu punkten.“

SVK-Coach Stefan Dawen und seine Jungs sind also gewarnt, können sich aber derzeit auf ihr Können verlassen. 26 Treffer haben die Konzer bereits erzielt und nur acht hinten reinbekommen. Auf jeden Fall wird es bei dieser Ausgangslage äußerst spannend werden. Ruwertal muss sowohl in Konz, als auch für den Rest der Saison ohne Thorsten Jäckels, der wegen einer Schulterverletzung operiert werden muss, auskommen.

Alle Begegnungen des 10. Spieltags im Überblick:

Samstag, 19. Oktober:

  • SV Krettnach – SV Mehring II (15 Uhr)
  • SV Dörbach – SV Föhren (15.30 Uhr)
  • SG Schneifel-Auw – SG Binsfeld (18 Uhr)

Sonntag, 20. Oktober:

  • SG Buchholz – SG Osburg (14.30 Uhr)
  • SV Leiwen-Köwerich – SG Zell/ Bullay-Alf (14.30 Uhr)
  • SG Rascheid – SG Ellscheid (14.30 Uhr)
  • SG Schoden – SG Wiesbaum (14.30 Uhr)
  • SV Konz – SG Ruwertal Kasel (14.30 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln