Bezirksliga: Die Kellerkinder möchten ans Sonnenlicht – Vorschau

Von Stephen Weber

Spannung ist auch am anstehenden Wochenende in der Bezirksliga-West garantiert. Während die Entscheidung um die Meisterkrone prinzipiell schon ausgespielt ist, rangeln noch fünf Teams um den Verbleib in der siebten deutschen Spielklasse. Auch der High Noon um Rang drei geht in die finale Phase. 5vier.de liefert den Überblick zum 36. Spieltag.

SV Krettnach Coach Erwin Berg (Foto: Stephen Weber)

Samstag

SV Krettnach – SV Föhren, 17.15 Uhr

Am Samstag kämpfen vier Mannschaften in direkten Duellen um den dritten Podestplatz der Bezirksliga. Krettnach empfängt hierbei auf dem Niedermenninger Rasenplatz den Tabellensechsten aus Föhren. Die Gastgeber aus dem Tälchen konnten am vergangenen Wochenende einen 2:1 Auswärtserfolg bei Zell-Bullay/Alf bejubeln und stehen mit nunmehr 55 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Bei zwei verbleibenden Spielen (übernächstes Wochenende gegen Laufeld) müssen zwingend zwei Siege platziert werden, damit der Sprung auf Platz drei für die ambitionierten Krettnacher noch gelingt. Diesen Rang haben allerdings auch die gastierenden Föhrener im Visier. Wenn das Team um Spielertrainer Christian Esch ähnlich auftritt, wie am vergangenen Spieltag beim 4:0-Heimerfolg über Osburg, dürfen sich die Zuschauer am Wochenende auf ein attraktives Spitzenspiel freuen. Einzig Föhrens Auswärtsschwäche könnte dem anstehenden Fußballfest noch einen Strich durch die Rechnung machen: Der SV darf lediglich vier Punkte aus fünf Auswärtsspielen nach der Winterpause bilanzieren – eine Negativserie, die es gegen Krettnach zu beheben gilt.

SV Mehring II – SG Ralingen, 18.30 Uhr

Das zweite Duell um den bronzenen Tabellenplatz findet zur späten Stunde in Mehring statt. Die Zwote hat es mit 56 Punkten als einziger Verein selbst in der Hand, das neu formulierte Saisonziel zu erklimmen. Es wäre ein großer Erfolg für den Liga-Novizen, der, auch bei einer Niederlage gegen Ralingen, als das Überraschungsteam der Saison gilt. Nachdem die Elf von Coach Markus Kuhnen zwischenzeitlich ihren Spielrhythmus verloren hatte, ist man zuletzt drei Partien in Serie ungeschlagen geblieben. Gelingt ein weiterer Sieg am Samstag, kann man entspannt die restlichen Aufgaben angehen. Doch gegenwärtig spüren die Mehringer noch den Ralinger Atem im Nacken. Mit 54 Zählern ist die SG weiterhin in bedrohlicher Schlagdistanz, auch wenn sie am zurückliegenden Wochenende eine 0:1-Heimniederlage gegen Schoden einstecken musste. Dieser Vorfall soll sich sicherlich beim Sechs-Punkte-Spiel gegen Mehring nicht wiederholen.

Sonntag

SG Schoden – SV Dörbach, 14.30 Uhr

SG Schoden Zuschauer. Foto: Stephen Weber

Heimspiel für die SG Schoden-Ockfen. (Foto: Stephen Weber)

Auch Schoden sieht am Horizont noch den dritten Tabellenplatz. Durch den 1:0-Erfolg bei Ralingen hat die junge Truppe um Trainer Peter Schuh die Chance gewahrt, sich hinter Lüxem/Wittlich und Ellscheid einzureihen. Doch die erste Hürde auf dem Weg dahin trägt den Namen Dörbach. Der 13. der Liga hat den Klassenerhalt fast gesichert und kann sich darauf beschränken, die anderen Teams in der Liga zu ärgern. Dafür müssen sie jedoch ihren Spielfluss wiederfinden, mit dem sie sich unmittelbar nach der Winterpause wichtige Zähler sicherten. Aber die Zeiten sind vorbei – aus den vergangenen neun Spielen holten die Salmtaler nur vier Punkte. 5vier.de wird live vor Ort berichten.

SG Ellscheid – SG Zell-Bullay/Alf, 14.30 Uhr

Verwandeln die Hausherren am Sonntag ihren Rasenplatz in ein Ell-Dorado? Der Spielgemeinschaft aus der Vulkaneifel fehlt bloß noch ein Punkt zu Meistertitel und Aufstieg in die Rheinlandliga. Bei drei verbleibenden Partien ist es mehr als wahrscheinlich, dass dieses Szenario eintritt. Am Wochenende erwarten sie die Spielgemeinschaft aus Zell-Bullay/Alf, die sich mit beiden Beinen im Abstiegskampf befindet. Die Moselaner, die zuletzt eine bittere 1:2-Heimschlappe gegen Krettnach verbuchen mussten, stehen mit 34 Augen auf Position 16 und damit auf dem ersten Abstiegsplatz. Da kommt der Liga-Primus freilich alles andere als gelegen. Gelingt ihnen kein Überraschungsdreier, muss die Elf um das Trainergespann Manfred Mähser und Christian Bauer ihren Fokus auf die verbleibenden zwei Endspiele gegen Bitburg und Ahbach richten.

Bitburg muss weiter punkten. (Foto: Andreas Gniffke)

SV Morbach II – SG Lambertsberg, 14.30 Uhr

Im Morbacher Sportzentrum kommt es zu einem weiteren Abstiegsgipfel. Die Zwote des Sportvereins, Tabellenplatz 14 bei 35 Punkten, trifft auf Lambertsberg, Rang 18 bei 30 Punkten. Für die SG ist es die letzte Chance, weiterhin im Buhlen um Ligaverbleib mit zu mahlen. Jedoch zeigt ihre Formkurve seit Wochen stetig nach unten. So gewannen die Lambertsberger gerade Mal eines ihrer vergangenen sieben Spiele – mit solch einer Bilanz steigt man ab. In einem anderen Licht präsentiert sich zur Zeit der Morbacher Kader. Zwar kam man am Wochenende nicht über ein 1:1 beim Tabellenletzten aus Niederemmel hinaus, ist aber durch dieses Remis das zweite Spiel in Serie ungeschlagen, was entscheidende Zähler für den Klassenerhalt eingebracht hat. Folgt ein weiterer Punktgewinn am Wochenende, kann Trainer Jörg Wahlen vorsichtig mit der Planung der neuen Bezirksliga-Saison beginnen.

FC Bitburg – TuS Ahbach, 14.30 Uhr

Auch in Bitburg steht ein Schicksalsspiel an. Der FC kann auf heimischen Rasen einen Schritt in Richtung Ligaverbleib gehen, nachdem man erst am zurückliegenden Wochenende ein Lebenszeichen gesendet hat, als man auswärts Lambertsberg mit 2:0 schlug. Dieser Dreier war enorm wichtig, da man nun mit 34 Zählern sich punktetechnisch auf Augenhöhe mit dem rettenden Ufer befindet. Wie eng die Situation im Keller ist, beweist ein Blick auf die Tabelle: 15. Platz Ahbach mit 34 Punkten und einer Tordifferenz von -17, 16. Platz Zell-Bullay/Alf mit 34 Punkten und ebenfalls -17 Toren, aber zehn weniger erzielten Treffern, 17. Platz Bitburg mit 34 Punkten und -19 Toren. Aber auch Ahbach tankte am vergangenen Spieltag Selbstvertrauen, in dem sie Tabellenführer Ellscheid auf dem heimischen Hartplatz mit einer kämpferischen Leistung ein 0:0 abringen konnten. Uns stehen drei sicherlich spannende Wochenenden im Tabellenkeller bevor.

Die weiteren Partien
SG Lüxem/Wittlich – SG Großkampen (Sa, 17.00 Uhr)
SG Osburg – SG Laufeld (Sa, 17.15 Uhr)
SV Konz – SV Niederemmel (So, 16.30 Uhr)
SV Leiwen-Köwerich SPIELFREI

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Ronnie sagt:

    Unser Spiel gegen Niederemmel findet erst um 16.30h statt.
    Stadion Konz, Rasenplatz
    Unsere 2. Mannschaft spielt um 14.30h auf dem Kunstrasen Konz.

    Anm. d. Red.: Vielen Dank für den Hinweis, ich habe es umgehend geändert!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln