Bezirksliga: Föhren feiert 0:0 in Ellscheid, „Wirbel-Sturm“ in Bitburg

Am 18. Spieltag der Bezirksliga war die SG Lüxem/Wittlich der strahlende Punktsieger. Durch einen 3:0-Erfolg gegen die SG Sauertal Ralingen und den 0:0-Ausrutscher von Tabellenführer SG Ellscheid sprang die Mannschaft von Frank Meeth auf Platz eins. Aus dem Titelrennen verabschiedete sich indes der SV Krettnach nach einer 2:4-Pleite gegen die SG Laufeld. Der FC Bitburg kletterte durch einen furiosen 6:0-Sieg gegen die SG Zell-Bullay/Alf mit sechs Treffern des Angriffsduos von den Abstiegsplätzen. 5vier liefert einen Überblick über die Spiele.

Frank Meeth
Tabellenführer nach dem Ausrutscher von Ellscheid: Trainer Frank Meeth und die SG Lüxem-Wittlich

SG Lüxem/Wittlich – SG Sauertal Ralingen 3:0

Erst baute die SG Lüxem/Wittlich am Freitag Druck auf, indem sie selber ihre Hausaufgaben erledigte und die SG Sauertal Ralingen 3:0 bezwang. Zwei Tage später durfte sich Trainer Frank Meeth über einen verlängerten Aufenthalt an der Tabellenspitze freuen, weil der bisherige Liga-Primus SG Ellscheid nicht über ein 0:0 gegen den SV Föhren hinauskam. „Es wird wohl bei dem Zweikampf um die Meisterschaft bleiben, da muss man kein Prophet sein“, freute sich Meeth über einen wichtigen Schritt im Titelrennen. Dabei war es kein hochklassiges Spiel, das sein Team gegen Ralingen ablieferte. „Aber die individuelle Klasse machte den Unterschied.“ Christoph Kleifges mit einem Abstauber aus dem Gewühl (21.), Benedikt Schlösser nach einem furiosen Sololauf  (77.) und Sascha Fuhr mit einem langgezogenen Freistoß aus 40 Metern an allen Akteuren vorbei (87.)  sorgten für den komfortablen Sieg. Ralingen schnupperte dicht nach der Pause am Ausgleich, ließ aber seine Möglichkeiten aus. Pascal Mertens köpfte über das leere Tor, Michael Wagner traf nach einem spektakulären Fallrückzieher nur die Latte.  „Dann wäre das Spiel vielleicht anders gelaufen“, haderte der Vorsitzende Klaus Pallien, der gemeinsam mit Betreuer Horst Wagner auf der Trainerbank saß, weil Coach Peter Löw aus privaten Gründen nicht vor Ort war.

SG Ellscheid – SV Föhren 0:0

Der SV Föhren feierte ein umjubeltes 0:0 bei Tabellenführer SG Ellscheid. „Wir standen unter Druck, weil die Konkurrenz gepunktet hat“, war das überraschende Unentschieden für Trainer Christian Esch sogar bitter nötig. Dabei bestach Föhren durch ein kompaktes Spiel, war diszipliniert und verlor unter Druck nie die Nerven. „Wir standen tief und haben das Mittelfeld weitgehend Ellscheid überlassen, die viel mehr an Ballbesitz hatten“, so die erfolgreiche Ausrichtung. „Denn als es in die heiße Zone ging, haben wir über 90 Minuten vielleicht nur zwei Chancen zugelassen.“ Doch auf Torhüter David Kees war Verlass, als es eng wurde. Gleichzeitig ging die defensive Taktik auf die Kosten der Offensivabteilung, die sich kaum Möglichkeiten erspielte, von Esch aber eisern in Schutz genommen wurde. „Unsere Stürmer haben so viel gearbeitet, da fehlte leider die Frische, um einige Situationen zielstrebiger auszuspielen.“ In den letzten zehn Minuten spielte Ellscheid wegen einer Roten Karte in Unterzahl, nach dem Schlusspfiff rissen die Spieler aus Föhren die Arme in die Höhe. „Ob es verdient ist, ist Auslegungssache“, lächelte Esch. „Trifft Ellscheid, sprechen alle wegen des Ballbesitzes von einem verdienten Sieg. Nach dem 0:0 reden alle wegen unserer disziplinierten Leistung von einem verdienten Punkt.“

SV Krettnach – SG Laufeld 2:4

Krettnach hat sich nach dem 2:4 gegen Laufeld wohl aus dem Titelrennen verabschiedet.

„Für ganz oben reicht es einfach nicht“, verabschiedete sich ein enttäuschter Erwin Berg nach der 2:4-Heimpleite gegen die SG Laufeld aus dem Meisterschaftsrennen. „Das Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Hinrunde“, schimpfte der Trainer des SV Krettnach. In der Tat, die ständige Achterbahnfahrt der Krettnacher fand in den 90 Minuten ihren bildlichen Ausdruck. 2:0 führte die ambitionierte Garde aus dem Tälchen früh durch Tore von Bastian Jung (2.) und Marc Hirschberg (10.), weitere Chancen zur Vorentscheidung wurden fahrlässig liegengelassen. „Wenn wir immer so spielen würden wie in dieser Anfangsphase, wären wir wohl Tabellenführer“, grummelte Berg. Doch auf die Begeisterung folgte die Tristesse. „Leider fehlte uns danach der nötige Ernst, wir haben den Sieg fahrlässig aus den Händen gegeben.“ Bis zur Pause glich Laufeld gegen abbauende Krettnacher durch Duwaine Nahlen (33.) und Thomas Krämer (45.) aus. Als die Heimelf nach dem Schock wieder aufdrehte und Jung durch zu wenig Eigensinn die Chance zum 3:2 vergab, sorgten die Gäste durch eine Bogenlampe (64.) und einen Konter (82.) von Andreas Weins für die komplette Wende. „Ich muss es einfach in die Köpfe bekommen, dass wir immer aggressiv, konzentriert und nickelig sein müssen“, haderte Berg mit dem verspielten Matchball nach dem starken Auftakt. In der spielfreien Pause will er seine Mannschaft stabilisieren. „Nun weiter vernünftig zu spielen, ist eine Charaktersache.“

FC Bitburg – SG Zell-Bullay/Alf 6:0

Sechs Stürmer-Tore führten Bitburg vom Abstiegsplatz.

Ein „Wirbel-Sturm“ wehte Bitburg beim 6:0-Triumph von den Abstiegsplätzen. Das Angriffsduo Andreas Neuerburg und Eugen Hartwick stürmte beim Kantersieg über den Platz und erzielte alle Treffer des Tages. Neuerburg nutzte die freien Räume durch die forschen Offensivbemühungen der SG Zell-Bullay/Alf früh zu einem lupenreinen Hattrick (15., 25., 35.) dann baute Hartwick den Vorsprung noch etwas aus (41., 56.), ehe erneut Neuerburg mit seinem vierten Streich den Schlusspunkt setzte (64.). „Die Jungs verstehen sich richtig gut“, strahlte Trainer Reiner Roth, der bei der gesamten Mannschaft zur ultimativen Lobhudelei ansetzte. „Wir haben taktisch diszipliniert gespielt, gut in der Formation gestanden und effektiv unsere Möglichkeiten genutzt.“ Wie wichtig der Sieg im Kellerduell für Bitburg war, daraus machte der Coach keinen Hehl. „Ich mache mir selber ja auch eine Menge Druck. Das erleichternde Gefühl haben wir nun alle nun für ein paar Tage im heimischen Wohnzimmer.“

SV Mehring II – SV Dörbach 4:0

Sauer über die Elfmeter-Gala in Mehring: Dörbachs Trainer Rudi Jung.

Eine Elfmeter-Gala führte Mehring II auf die Siegerstraße. Als Patrick Jäckels nach 30 Minuten im Dörbacher Strafraum zu Boden ging, zeigte Schiedsrichter Jean-Marie Lantau erstmals auf den Punkt, Johannes Diederich verwandelte zum 1:0. Wenig später gab es den zweiten Strafstoß, als der Referee einen Zusammenprall zwischen Torhüter Sascha Mayer und Marcel Selmane als Foul wertete. Jäckels erhöhte auf 2:0 (45.). „Das waren Entscheidungen, bei denen sich selbst die Mehringer Zuschauer die Hand vor den Mund gehalten haben“, schimpfte Dörbach-Trainer Rudi Jung, der seine Mannschaft um den Lohn ihrer Arbeit gebracht sah. „So seltsam es bei einer 0:4-Niederlage klingt, aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat ihre Sache richtig gut gemacht.“ Dabei stand mit Mayer ein Stürmer aus der 2. Mannschaft im Tor. Der etatmäßige Keeper Sascha Maxheim und Christoph Frohnen fehlten wegen eines Autounfalls ohne Eigenverschulden, bei dem beide Gehirnerschütterungen davontrugen. In der Anfangsphase vergab Benjamin Kunkel gar die Führung für die Gäste, als er den Ball knapp am Tor vorbeisetzte. Doch die Tormaschinerie aus Mehring kam nach den Elfmetern ins Rollen, wenn auch mit Dörbacher Hilfe. Christian Reuter lenkte eine Hereingabe von Christian Alt ins eigene Gehäuse (60.), Mario Kön aus der Rheinlandliga-Mannschaft erhöhte in der Schlussphase auf 4:0 (81.). Dörbach macht so trotz des 3:1-Pokalcoups gegen die SG Badem eine kleine Herbstdepression in der Liga durch, mit einem 0:5 in Konz, einem 0:3 gegen Schoden und nun dem 0:4 in Mehring. Die Heimelf bleibt daheim hingegen eine Macht und blickt weiter nach oben, auch wenn Jörg Roos wegen einer Schambeinentzündung lange auszufallen droht. „Das Gros der Mannschaft ist stark genug, um oben dranzubleiben“, so Trainer Markus Kuhnen. „Für ganz oben wird es aber eher nicht langen.“

Die weiteren Ergebnisse:

SV Konz – SV Morbach II 3:3 (Hier geht’s zum ausführlichen Spielbericht)

SG Schoden – SV Niederemmel 3:1 (Hier geht’s zum ausführlichen Spielbericht)

SV Leiwen-Köwerich – SG Großkampen 3:0

TuS Ahbach – SG Lambertsberg 1:0

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln