Bezirksliga: Föhren ringt Bitburg 2:1 nieder – Fotos

Aus Föhren berichten Andreas Maldener (Text)
und Anna Lena Bauer (Fotos)

Der SV Föhren kann es doch noch! Nach fünf Partien in Folge ohne Sieg in der Bezirksliga zeigte das Team von Trainer Christian Esch schon am vergangenen Wochenende beim 1:1-Unentschieden in Ralingen aufsteigende Form. Am heutigen Sonntag präsentierte sich der SVF dann sogar so stark, dass der Elf nach 90 spannenden Minuten ein 2:1-Sieg gegen den FC Bitburg gelang, seines Zeichens einer der ärgsten Verfolger von Spitzenreiter SV Konz.
Durch die ersten drei Punkte nach langer Durstrecke geht es für Föhren nun auch in der Tabelle wieder aufwärts, 18 Punkte nach elf Spielen bedeuten aktuell Platz acht mit Luft nach oben. Für Bitburg hingegen geht es in der Tabelle eher gen Süden, nach dem schwachen Auftritt beim 3:3-Unentschieden gegen Ockfen am zehnten Spieltag bedeutet die Nullnummer in Föhren für die Bierstädter Platz fünf im Klassement, der Rückstand auf Konz beträgt sieben Punkte.

Foto: In Föhren wurde um jeden Ball gekämpft – hier der Bitburger Patrick Herres mit seinem Gegenspieler

Dabei sah es zu Beginn des heutigen Spiels bei strahlendem Sonnenschein auf dem Föhrener Rasenplatz danach aus, als wolle der FC Bitburg das Zepter sofort in die Hand nehmen und die Kontrolle über das Spiel an sich reißen. Bereits nach fünf Minuten die erste Chance durch einen tollen Freistoß von Patrick Herres, den David Kees im Föhrener Tor nur mit Mühe entschärfen konnte. Sowieso war der Gastgeber in der Anfangsviertelstunde noch nicht richtig auf dem Platz, die Mannschaft schien nervös, viele Fehlpässe waren das Resultat. Dennoch stimmte auch in dieser Phase schon der kämpferische Einsatz der Föhrener.

Nach 15 Minuten dann auch die erste echte Chance für den SVF, doch der Distanzschuss von Axel Meyer stellt kein Problem dar für Bitburgs Schlussmann Andreas Pax. Nur eine Minute später war es auf der Gegenseite erneut Patrick Herres, der einen Freistoß auf Höhe der Torauslinie mit viel Effet in Richtung Tor der Föhrener zirkelte und eine erneute Glanzparade von David Kees abverlangte. Bitburg nun am Drücker: In der 21. Minute zimmert Andreas Neuerburg das Leder aus zentraler Position an den rechten Pfosten des Gehäuses, weil er von der Föhrener Defensive Geleitschutz erhält, anstatt attackiert zu werden.

Nur Sekunden später versucht sich Patrick Herres zum dritten Mal mit einem Freistoß, setzt den Ball aber wenige Millimeter über die Querlatte. Chancen über Chancen also für die Bitburger, doch es stand eben noch 0:0. Dann bewährte sich einmal mehr die alte Fußballweißheit “Wenn du die Dinger vorne nicht machst, kriegst du sie hinten”! Nach einer Bitburger Großchance durch Andreas Klink fährt der SV Föhren einen lupenreinen Konter, am Strafraumeck kommt Simon Monzel völlig frei zum Abschluss. Jens Freis im Bitburger Kasten kann den Ball nur nach vorne abprallen lassen. Axel Meyer, Toptorjäger in Föhren, steht genau da, wo ein waschechter Stürmer stehen muss, der Abpraller landet vor seinen Füßen, Mayer schiebt die Kugel ins Tor. Das 1:0 für den SV Föhren fiel in während der größten Druckphase der Bitburger in dieser ersten Halbzeit.

Nach der zu diesem Zeitpunkt doch recht schmeichelhaften Führung passierte nur noch sehr wenig bis zum Halbzeitpfiff, zu schwer taten sich die Bierstädter gegen eine dicht gestaffelte Föhrener Defensive. Christian Esch schien sein Team perfekt auf den FCB eingestellt zu haben, die Mannschaft arbeitete diszipliniert im Abwehrverbund, das 4-5-1-System zeigte schnell seine Wirkung. Vor allem die “Doppelsechs” mit Andreas Wagner und Thomas Hengel traf Bitburg schwer, denn die beiden “Sechser” erstickten die Offensivbemühungen des Gegners bereits im Keim. Trotz der defensiven Grundausrichtung war Föhren wie beim 1:0 jedoch keinesfalls zu zögerlich, nach dem Ballgewinn in der Abwehr schwärmten die heimischen Kicker aus und lauerten auf schnelle Konter.

Das System ging bis zum Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Benedikt Kempkes aus Kruft auch auf, nach der Führung spielte sich die Partie fast ausschließlich im Mittelfeld ab, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. In der Halbzeit dann ein Rückschlag  für Föhren. Führungsspieler Jochen Conrad, der erst am vergangenen Spieltag nach seiner schweren Verletzung (Schultereckgelenkssprengung) wieder zum ersten Mal auflaufen konnte, musste ausgewechselt werden. Die Schulter schien sich wieder bemerkbar zu machen, für Conrad kam Alexander Becker zu Beginn von Hälfte zwei. Aber auch Bitburg hatte in Halbzeit eins schon einmal wechseln müssen, Keeper Jens Freis schien sich unmittelbar während des 1:0 verletzt zu haben, für ihn kam bereits nach 37. Minuten Andreas Pax ins Spiel.

Die zweite Halbzeit begann dann sofort mit einem Paukenschlag. Die Halbzeitansprache des Bitburger Trainerduos Herbert Herres/Arno Kömen schien voll eingeschlagen zu haben, denn der FCB legte los wie ausgewechselt. Nur zwei Minuten nach Wideranpfiff erzielte Arthur Schütz den 1:1-Ausgleich für seine Mannschaft. Dem Treffer vorausgegangen war eine extrem passive Föhrener Abwehr, die mental noch in der Kabine zu sein schien. Andreas Neuerburg eroberte den Ball auf der linken Außenbahn und wurde bis zur Strafraumgrenze gänzlich alleine gelassen. Als die Abwehr der Gastgeber Neuerburgs Alleingang realisierte, war es bereits zu spät. Der Bitburger spielte den Ball zu Arthur Schütz, der ebenfalls mutterseelenallein aus 16 Metern ins linke untere Eck abzieht und den Ausgleich für die Bierstädter besorgt.

Doch das Unentschieden sollte nicht einmal zehn Minuten Bestand haben. Bitburg versuchte zwar in der Zwischenzeit, auch die Führung zu erzielen, doch der Gegentreffer schien Föhren wieder wachgerüttelt zu haben. Nach einer Flanke von Alexander Becker kann die Bitburger Hintermannschaft den Ball nur lapidar per Kopf aus dem Strafraum köpfen. Dort steht Thomas Hengel, der aus gut 20 Metern allen Mut zusammen nimmt und das Leder aufs Bitburger Tor zimmert. Hengel trifft den Ball perfekt, der unhaltbar für Jens Fries ins rechte untere Eck segelt und Föhren die erneute Führung bringt.

Wie schon nach der 1:0-Führung der Hausherren verflachte die Partie auch nach dem zweiten Treffer des SVF zunehmend. Föhren verwaltet das 2:1, wartet weiterhin auf Konter. Bitburg war nun unter Zugzwang, zumindest den Ausgleich zu erzielen. Doch die Bierstädter agierten an diesem Sonntag keinesfalls im Stile einer Spitzenmannschaft, die mit Ambitionen nach ganz oben in die Saison gestartet ist. Die Fehlpassquote war deutlich zu hoch, dazu leistete man sich vor allem im Spielaufbau zu viele technische Fehler. Die am häufigsten gezeigte Geste der Bitburger Spieler war heute ein fragender Blick in Richtung der Mitspieler, die Anspielstationen in der Offensive fehlten, da Föhren das Mittelfeld geschickt übernahm und Bitburg fast keinen Platz ließ. Seit dem Führungstreffer in der 57. Spielminute passierte nahezu nichts mehr in der nähe beider Strafräume, kleine Fouls und Spielverzögerungen dominierten das Bild. Doch wer sollte es dem SV Föhren übel nehmen. Wer fünf Spiele lang keinen Dreier mehr feiern konnte, der wird bei einer Führung gegen ein Spitzenteam nicht den Fehler begehen, weiterhin stürmisch nach vorne zu spielen.

Knapp wurde es deswegen nur noch einmal für die Gastgeber. Bereits in der Nachspielzeit hat zuerst Arthur Schütz per Distanzschuss zum Ausgleich, nur Sekunden später taucht der eingewechselte Timo Hartmann auf der linken Seite alleine vor Torwart David Kees auf. Doch der Schlussmann behält die Nerven und fälscht den Schuss ganz entscheidend zum Eckball ab.
Dann war zur Freude der gut 150 Zuschauer das Spiel zu Ende, in Föhren feiert man den so herbeigesehnten Dreier, in Bitburg hingegen zeigt man sich enttäuscht, denn langsam reißt der Anschluss an die Tabellenspitze ab.

Foto: Nach dem Schlusspfiff zeigte sich Föhrens Spielertrainer Christian Esch mehr als nur zufrieden:
”Ich denke wenn wir gegen den Titelfavoriten 2:1 gewinnen, vor allem in einer Phase, wo wir seit vier Spielen nicht mehr gewonnen haben, bin ich natürlich mit einem Sieg zufrieden, egal wie er zu Stande kommt. Wenn ich aber jetzt sehe, wie er zu Stande gekommen ist, dass wir nämlich endlich mal aus wenigen Chancen Tore gemacht haben und hinten unglaublich dagegen gehalten haben, dann bin ich heute mehr als nur zufrieden. Dass der Sieg gegen Bitburg auch ne gewisse Note Glück benötigt, dass ist denke ich jeder Mannschaft in der Bezirksliga bewusst, weil Bitburg nach vorne einfach sehr gut besetzt ist. Ich will heute keinen herausnehmen, aber unser Torwart war heute immer zur Stelle, wenn wir nicht da waren. Dazu haben wir noch den Ausfall von Jochen Conrad kompensieren können, der in der Halbzeit raus musste.”

Statistik:

SV Föhren: Kees – Hengel (ab 88. Wagner T.), Wagner S., Müller, Esch – Monzel (ab 82. Klengler), Conrad (ab 46. Becker), Barthen Wagner, Schneider – Meyer

FC Bitburg:  Freis (ab 37. Pax) – Schütz, Meier, Brenner, Riesling (ab 58. Hartmann) – Wallesch, Weins, Herres, Adams (ab 66. Dücker) – Neuerburg, Klink

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Benedikt Kempes (Kruft)

Weitere Fotos (klicken für groß):

Stichworte:

Kommentare (6)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Flamenshoulder sagt:

    Schön!!!!! Ist doch wurscht, obs Glück war. Wie der Trainer es gesagt hat, in so einer Situation sind nur die drei Punkte wichtig! Zahl auch gern ins Phrasenschwein:) Aber viel wichtiger, wie gehts dem Leitwolf Conrad denn? Er ist ja verletzt raus.Umso mehr ist der Sieg zu werten! Aber so langsam drängt sich der Eindruck auf, ob er nicht zu früh zum Einsatz kam und evtl. verheizt wird?!

  2. bitburger sagt:

    Dann haben die Föhrener einmal Glück. Die Saison ist noch lang. Da kann noch viel passieren.

  3. amaldener sagt:

    Anm. d. Red.: Vielen Dank für das Lob und die beiden Anmerkungen. Der Torwartdreher ist korrigiert, hier lag wohl ein Problem mit den Rückennummern vor. Und die Flanke kam selbstverständlich von Alexander Becker und wurde ebenfalls korrigiert.

    Mit sportlichen Grüßen,

    Andreas Maldener

  4. Zuschauer sagt:

    Hallo, der Bericht liest sich gut, jedoch war die Torhüter situation beim FC Bitburg genau anders herum. Andreas Pax wurde eingewechselt.

    Zudem wurde die Flanke vor dem Föhrener 2:1 nicht von Arthur Rissling geschlagen (der spielt in Bitburg und er hattte die Flanke geklärt), sondern von Alexander Becker.

  5. Leser sagt:

    Guter Bericht Leute,

    ihr macht echt gute Arbeit. Macht immer Spaß auf eurer Seite die Sportberichte zu studieren.

    Weiter so!!!!

  6. bademer sagt:

    Jaja Bitburg,
    schon wieder kein Sieg und das bei einem Saisonziel namens „Aufstieg“. Das ist schon bitter.
    Aber wie heißt es so schön. Hochmut kommt vor dem Fall…

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln