Bezirksliga: Jahresausklang mit schwierigen Platzbedingungen

Von Stephen Weber

Allerorts hatten die Mannschaften mit vereisten Spielfeldern zu kämpfen. Im Verfolgerduell SV Mehring II gegen den SV Konz konnte sich das Heimteam von Trainer Markus Kuhnen mit 3:1 durchsetzen und bleibt so an Spitzenreiter Lüxem/Wittlich dran. Der Tabellenführer musste sich hingegen mit einem Remis beim schwächelnden Kontrahenten aus Morbach begnügen. Schon unter der Woche gab sich auch der Tabellenzweite aus Ellscheid keine Blöße und meisterte die letzte Aufgabe vor der Winterpause souverän. Der 21. Spieltag in der Übersicht:

Christian Esch und seine Föhrener gewannen in Zell (Foto: Anna Lena Grasmück)

SG Ellscheid – SG Großkampen 4:2 (3:0)

Bereits am Mittwochabend gewann mit der SG Ellscheid einer der ärgsten Verfolger der SG Lüxem/Wittlich sein Heimspiel souverän mit 4:2 und rückt damit noch näher an den Tabellenführer heran. Die SG Ellscheid liegt damit mit 41 Zählern nur noch drei Punkte hinter der SG Lüxem/Wittlich und hält damit den Druck weiter aufrecht. Gegen Großkampen ging die SGE bereits nach neun Minuten durch einen Treffer vom Tim Diederichs mit 1:0 in Front. Noch vor der Halbzeit konnten die Gastgeber durch Dominic Sausen (22.) und Markus Schmitz (26.) sogar auf 3:0 erhöhen, das Spiel schien bereits entschieden. Doch in Durchgang zwei drehte Großkampen auf, Oliver Becker nach 65. Minuten und Andreas Theis nach 77. Minuten brachten die Gäste auf 3:2 heran. Doch in der Schlussphase, in der Großkampen noch einmal alles mobilisierte, nutzte Ellscheid eine Kontermöglichkeit und kam durch Jan Fritz (88.) zum entscheidenden 4:2. Großkampen bleibt durch dieses Ergebnis weiterhin mit 25 Punkten im Niemandsland der Tabelle, während der Gastgeber weiterhin vom Aufstieg in die höhere Spielklasse träumen darf.

SG Lüxem/Wittlich – SV Morbach II 0:0

Rainer Nalbach übernahm für den verhinderten Andreas Schärf die Verantwortung für Morbachs zweite Mannschaft (Foto: Andreas Gniffke)

Eine Nullnummer bekamen die Zuschauer am Samstag beim Eislaufen auf dem Wittlicher Kunstrasenplatz zu sehen. Bei schwierigen winterlichen Bedingungen empfing der Tabellenerste, die SG Lüxem/Wittlich, den Außenseiter aus Morbach, der seit nunmehr sechs Spieltagen auf einen Dreier wartet. Beide Clubs hatte von Beginn an ihre Schwierigkeiten mit dem zugefroren Spielfeld. Jedoch kamen die Gäste eine Spur besser zurecht und hatten in der ersten Spielhälfte leichtes Oberwasser. Allerdings konnten sie keine ihrer Torchancen nutzen. Trainer Rainer Nalbach, der den verhinderten Andreas Schärf vertrat,  war enttäuscht über die Chancenverwertung seiner Truppe: „Wir waren die bessere Mannschaft und hatten eindeutig mehr Chancen. Das ist sehr schade, dass wir uns für diese engagierte Leistung nicht selbst belohnt haben.“ In der zweiten Hälfte drehte der Wind zu Gunsten des Spitzenreiters. Obwohl sie nach einem Platzverweis in der 60. Minute gegen Benedikt Schösser in Unterzahl agieren mussten. Trainer Frank Meeth kommentierte die gelb-rote Karte nach der Partie: „Ich fand, das war eine leicht überzogene Reaktion des Schiedsrichters Hermann Codné. In meinen Augen waren das zwei harmlose Fouls in kurzem Zeitabstand. Aber es hat unserem Spiel ja zum Glück nicht geschadet.“ Nach der personellen Dezimierung spielte die SG offensiver und mutiger auf als vorher und konnte sich erstmalig in der Partie gute Torchancen erarbeiten. Aber wie auch den Gästen, fehlte ihnen an diesem Tag die nötige Präzision. So war Frank Meeth schlussendlich einverstanden mit der Punkteteilung: „Ich bin nicht unzufrieden. Mit nur zehn Mann und gegen einen forschen Gegner können wir durchaus einverstanden mit dem Resultat sein.“ Anders sah das Rainer Nalbach: „Eigentlich müssen wir das Spiel gewinnen. Besonders in der so durchwachsenen Saison zählt jeder Punkt. Es ist bedauerlich, dass wir nur vier Punkte vor einem Abstiegsplatz liegen, aber ich bin sehr optimistisch, dass wir ab Februar konstanter auftreten werden.“

SG Zell-Bullay/Alf – SV Föhren 0:3 (0:2)

Im Spiel gegen den Tabellenvorletzten, die SG Zell-Bullay/Alf, bleibt der Sportverein Föhren durch ein 3:0 auch das vierte Spiel in Serie ohne Niederlage. Dennoch war es ein hartes Stück Arbeit auf dem vereisten Platz für das Team von Trainer Christian Esch: „Zell kennt seinen Rasen und hat die Witterungsbedingungen anfangs gut ausgenutzt und ordentlich Druck auf uns gemacht. Aber ein großes Lob geht an unsere Defensivreihe, die die kompletten 90 Minuten kompakt stand und sehr klug die Räume für den Gegner immer wieder eng gemacht hat.“ Die Gäste gingen in der 14. Minute nach einem Eckball in Front. Abwehrspieler Sven Müller stand goldrichtig am zweiten Pfosten und musste den Ball nur noch zur Führung über die Linie drücken. Es war freilich keine Begegnung für Fußballästheten, doch hin und wieder blitzte die Klasse beider Teams auf. Nach einem schönen Konter in der 30. Minute über die rechte Seite passte Thomas Wagner in die Mitte, punktgenau auf den einschussbereiten Markus Barthen, der das 2:0 für Föhren markierte. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Mannschaften zum Aufwärmen in die Halbzeitpause. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff war es abermals ein Spielzug über die rechte Seite der Föhrener, der die finale Entscheidung brachte. Axel Meyer machte mit einem Kunstschuss zum 3:0 den Deckel auf die Partie drauf. Trainer Christian Esch hatte nichts zu bemängeln: „Der Sieg ist verdient und geht in Ordnung. Wir waren effektiver und standen besser in der Abwehr.“ Mit 28 Zählern auf dem Punktekonto und Platz acht geht der SV Föhren nun in die wohlverdiente Spielpause. Für die zweite Saisonhälfte stellt Christian Esch optimistische Prognosen auf: „Viele verletzte Spieler, vor allem im Offensivbereich werden voraussichtlich in den Kader zurückkehren. Deswegen bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in der Rückrunde noch das ein oder andere Mal mit positiven Schlagzeilen auffallen werden.“ Die SG Zell-Bullay/Alf hingehen überwintert auf Platz 17 und befindet sich nach wie vor in akuter Abstiegsgefahr.

SG Lambertsberg – SG Schoden 1:0 (1:0)

Ein versöhnlicher Jahresausklang gelang der Spielgemeinschaft aus Lambertsberg, Waxweiler und Plüdtscheid. Durch den 1:0-Erfolg über das Team von Peter Schuh kann sich das Kellerkind wieder berechtigte Hoffnungen auf den Verbleib in der Bezirksliga machen. Auf dem unangenehm zu bespielenden Hartplatz ging die Heimmanschaft bei eisigen Temperaturen durch einen Foulelfmeter in der siebten Minute früh in Führung. Nach einem langen Ball in den Strafraum der Schodener war es der Schodener Keeper, der einen Lambertsberger Stürmer ungeschickt von den Beinen holte. Ein berechtigter Elfmeter, der eiskalt von den Hausherren zum spielentscheidenden 1:0 verwertet wurde. Schodens Trainer Peter Schuh war zerknirscht über den Spielverlauf: „Nach dem Rückstand waren wir 80 Minuten durchgehend in der Offensive. Leider haben wir es nicht geschafft, heute ein Tor zu erzielen. Und mehr als genug Möglichkeiten hatte seine Elf. In der 20. Minute stand Tobias Wagner nach einer sehenswerte Kombination der Gäste frei im Sechzehner und konnte sich eigentlich die Ecke aussuchen. Sein Schuss segelte jedoch weit über den Kasten der Lambertsberger in die Landschaft. Ärgerlich war auch ein ausbleibender Elfmeterpfiff in der 77. Minute, als ein Schodener klar im Strafraum attackiert wurde. Peter Schuh über diese Szene: „Da waren sich alle Parteien einig, dass das Elfer geben muss. Nur der Schiedsrichter hat die Situation anders bewertet.“ Dennoch ist diese Niederlage kein Grund für die SG Schoden Trübsal zu blasen. Das junge Team ist eine der positiven Überraschungen der Saison und steht mit Tabellenplatz sieben über den Erwartungen. So sieht das auch ihr Coach: „Das war eine hervorragende Hinrunde. Wenn wir jetzt noch vier bis fünf Siege in der Rückrunde holen, bin ich hochzufrieden.“

Die weiteren Ergebnisse:

SG Ellscheid – SG Großkampen 4:2
SV Krettnach – SG Ralingen 2:3
SV Mehring II – SV Konz 3:1
TuS Ahbach – SG Laufeld 2:3
SV Leiwen-Köwerich – SV Niederemmel 3:1
SG Osburg – SV Dörbach 2:1

FC Bitburg spielfrei

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln