Lauterbach verlängert trotz Krise in Osburg – Vorschau

Von Florian Schlecht

Am 25. Spieltag der Fußball-Bezirksliga will die SG Osburg beim SV Dörbach der Negativspirale entkommen. Ein erstes Zeichen wurde unter der Woche gesetzt: Trainer Dieter Lauterbach wird die Mannschaft auch in der Saison 2013/14 trainieren. Hier geht es zur Vorschau.

SV Dörbach – SG Osburg (Samstag, 17 Uhr)

Dieter Lauterbach ist auch in der Saison 2013/14 Trainer der SG Osburg. Foto: Torsten Franken

Die SG Osburg wartet seit dem 13. Oktober 2012 auf einen Sieg und gehört langsam zum umfangreichen Kreis der Teams in der Fußball-Bezirksliga von Platz drei bis 16, die um den Klassenerhalt bangen müssen. Der Krise zum Trotz haben der Verein und Dieter Lauterbach in dieser Woche vor dem Auswärtsspiel beim SV Dörbach ein Zeichen gesetzt: „Wir haben meinen Vertrag verlängert“, sagt „Muggy“, der Osburg damit auch in der Saison 2013/14 trainieren wird. „So können wir alle in Ruhe weiter arbeiten.“

Lauterbach ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft bald wieder in die Spur findet. Als Teambuilding-Maßnahme ist der Tross gemeinsam ins Schwimmbad gegangen, um für Entspannung zu sorgen. Ansonsten führte der Übungsleiter viele Einzelgespräche. „Die Spieler waren zuletzt etwas verkrampft und nicht so leichtfüßig. Leider gehen wir auch kaum mehr in Führung, sondern rennen immer den Rückständen hinterher. So bauen wir uns selber unnötig Druck auf.“ Am Wochenende hofft Lauterbach auf eine glücklichere Entwicklung des Spielverlaufs.

Rudi Jung, der Trainer des SV Dörbach, hat freilich was dagegen. Auch sein Team ist noch lange nicht gerettet in dieser so verrückt-ausgeglichenen Bezirksliga. „Die Aufgabe am Samstag ist für mich noch schwieriger, weil Osburg erkannt hat, worum es geht“, meint Jung. Als taktische Vorgabe setzt er so, „dass wir wenig zulassen, der Gegner sein Spiel nicht entfalten kann und wir mit Alexander Schabo einen der besten Spieler ausschalten können“. Und natürlich will Dörbach an die starke Vorstellung beim 3:1 gegen Ruwertal anknüpfen. „Da haben wir uns gut präsentiert und das gewünschte Zweikampfverhalten an den Tag gelegt.“ Weil die Form dann bei der 1:2-Niederlage in Irsch nicht wie erhofft zum Ausdruck kam, sollen aus dem Spiel die richtigen Lehren gezogen werden.

Wiedergutmachung will Dörbach zudem wegen der unglücklichen 1:2-Hinspielpleite betreiben. „Sascha Kohr wurde da noch zu Unrecht vom Platz gestellt“, erinnert sich Jung, der weitgehend alle Spieler an Bord hat. Einen kleinen Rückschlag hat Jason Born erlitten, dessen Comeback sich nach fast einem Jahr Verletzungspause weiter nach hinten verschiebt. Bei Osburg ist Trainer Lauterbach dagegen noch nicht sicher, wie sein Kader aussieht. Mahdi Zouaghi war aus privaten Gründen in seinem Heimatland Tunesien, Michael Höllen fehlte zuletzt in der Innenverteidigung. Hoffnungen ruhen dagegen auf Kevin Dres, „der im zentralen Mittelfeld sicherlich wieder seine Ideen einbringen kann“.

SG Irsch – SV Leiwen-Köwerich (Sonntag, 14.30 Uhr)

Torjäger Lukas Kramp fehlt der SG Irsch im Heimspiel gegen Leiwen. Foto: Anna Lena Grasmueck

Ohne Lukas Kramp geht die SG Irsch in das Duell mit dem SV Leiwen auf dem Ockfener Hartplatz. Der Angreifer ist im Skiurlaub. „Nachdem er im Januar seine Prüfungen abgeschlossen hat, soll er sich mal einige Tage ausruhen. Das hat sich ‚Luki‘ verdient“, meint Trainer Peter Schuh verständnisvoll. Wer den Torjäger ersetzen wird, lässt er offen. Alexander Fox hat beim jüngsten 2:1-Erfolg gegen den SV Dörbach auch eine offensivere Position ausgefüllt und nach Ansicht des Übungsleiters „sehr stark gespielt“. Kevin Schuh ist nach einer Syndesmosebandverletzung wieder im Training und könnte schon im Kader stehen. An das Hinspiel in Leiwen hat Irsch keine guten Erinnerungen. Mit 1:5 ging die Mannschaft damals unter. „Leiwen hat bärenstarke Individualisten. Hansi Schulz, Daniel Alsina Fonts und Sven Simon haben damals die Tore erzielt.“ Die Erkenntnis aus dem Debakel ist so eindeutig: „Wir müssen sie aus dem Spiel nehmen. Das geht nur im Kollektiv. Eine Chance haben wir nur, wenn wir mit Kampfgeist, Leidenschaft und Spirit dagegenhalten.“

Tugenden, die Christian Mergens offensichtlich beim SV Leiwen vermisst. Nach der 1:4-Derbypleite gegen den SV Mehring II in der Woche monierte er: „Wir sind keine Mannschaft, keine Einheit. Es sind einige gute Fußballer auf dem Platz, aber die sind kein Team. Das ist schon das Problem der gesamten Saison.“ Dazu kommt noch das Verletzungspech. Nur elf gesunde Spieler standen Mergens im Nachholspiel zur Verfügung. Und jetzt gehen die „Englischen Wochen“ erst richtig los.

Titelkampf: Wittlich muss nach Auw, Mehring II empfängt Zell

Im Titelrennen hat die SG Wittlich schon einen erheblichen Vorsprung. Ein Elf-Punkte-Polster hat der Tabellenführer auf Verfolger SV Mehring II. Ein Grund dafür ist, dass sich der Ligaprimus nach der Winterpause noch keine Blöße gab. Drei Spiele, drei Siege, 10:0-Tore. Eine stolze Ansage. Der 1:0-Erfolg in Landscheid in buchstäblich letzter Sekunde brachte Wittlich seinem Ziel von der Rheinlandliga ein großes Stück näher. Am Wochenende reist die Mannschaft von Frank Meeth zur SG Auw, wo sie erneut die Favoritenbürde trägt. Der SV Mehring II empfängt dagegen die SG Zell zu einem Duell der Gegensätze. Denn während Mehring nach dem 4:1-Derbysieg beim SV Leiwen bester Laune ist, erlebte Zell nach dem bisherigen Aufwärtstrend im Jahr 2013 in Föhren einen echten Dämpfer: Eine 0:4-Pleite – und drei Ampelkarten.

Abstiegskrimi: Konz muss nach Großkampen

Wittlich und Mehring spielen oben mit. Der Rest der Bezirksliga kämpft gegen den Abstieg, der im Extremfall noch den Tabellenzwölften ereilen kann, wie Osburgs Trainer Dieter Lauterbach orakelt. Ein echtes „Sechs-Punkte-Spiel“ wartet so auf den SV Konz, der am Wochenende bei der SG Großkampen antritt. Beide Mannschaften haben 23 Zähler, doch Konz hat drei Spiele mehr absolviert. Eine Niederlage – dann rutscht das Team von Stefan Dawen auf den drittletzten Rang ab. Um einen Schritt zum Klassenerhalt geht es auch in den Spielen zwischen der SG Landscheid  und der SG Ralingen. Der SV Föhren will nach dem 4:0-Erfolg gegen Zell (hier geht es zum 5vier-Bericht) bei Schlusslicht SG Laufeld nachlegen. Die SG Ruwertal, die zuletzt auf den Bronzeplatz der Bezirksliga geklettert ist, kann ihren jüngsten 3:0-Derbysieg gegen Osburg mit einem weiteren Dreier gegen Oberweis bestätigen.

Die Spiele im Überblick

Samstag, 23. März

SG Landscheid – SG Ralingen (16.30 Uhr)

SV Dörbach – SG Osburg (17 Uhr)

SG Auw – SG Wittlich (18 Uhr)

SV Mehring II – SG Zell (18 Uhr)

Sonntag, 24. März:

SG Laufeld – SV Föhren (14.30 Uhr)

SG Irsch – SV Leiwen-Köwerich (14.30 Uhr)

SG Ruwertal – SG Oberweis (14.30 Uhr)

SG Großkampen – SV Konz (16 Uhr)

Spielfrei: SV Krettnach

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln