Leiwen geht mit Sorgenfalten ins Derby – UPDATE

Von Florian Schlecht

Zwei Nachholspiele stehen in dieser Woche in der Bezirksliga auf dem Programm: Der SV Leiwen erwartet mit einem Rumpfkader den SV Mehring II auf dem heimischen Hartplatz (Mittwoch, 19.30 Uhr). Der SV Föhren trifft am Donnerstag auf die SG Zell (20 Uhr).

SV Leiwen-Köwerich – SV Mehring II (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Christian Mergens hat vor dem Derby „nur elf gesunde Spieler“ zur Verfügung. Foto: S. Schwarz

Das wahre Derbyfieber mag bei Christian Mergens nicht aufkommen. Der Trainer des SV Leiwen klagt vor dem Heimspiel gegen den SV Mehring II, das auf dem Hartplatz ausgetragen wird, über eine Hiobsbotschaft. Pascal Lex, der zuletzt starke Vorstellungen in der Innenverteidigung abrief, zog sich im Training einen Syndesmosebandriss zu und wird wochenlang fehlen. „Das ist einfach bitter. Mir stehen nur noch elf gesunde Spieler zur Verfügung. Das Verletzungspech dieser Saison habe ich in der Heftigkeit noch nie erlebt.“ Auch Christopher Monzel (Kahnbeinbruch) und Mario Stahnke (Wadenbeinbruch) fallen weiterhin aus. So will Mergens das Aufgebot mit Spielern aus der Reserve aufstocken – und kündigt dennoch eine starke Anfangself an.

Denn die wenigen Kräfte, auf die der Trainer zurückgreifen kann, verbuchen im Jahr 2013 eine makellose Bilanz. Mit dem 1:0 in Großkampen und dem 2:0 gegen Krettnach fuhr Leiwen zwei Siege ein, kassierte kein Gegentor – und kletterte so auf Rang sechs vor. „Wir haben unser System gefunden“, frohlockt Mergens. Zuletzt agierte das Team taktisch im 4-4-2, wobei Zoran Janjos und Timo Toppmöller im zentralen Mittelfeld überzeugten. Dem Derby blickt Leiwen gespannt entgegen. „Zwischen beiden Vereinen herrscht eine Rivalität, die nicht aggressiv ist. In der Jugend arbeiten wir zusammen. Wir freuen uns auf das Kräftemessen mit Mehring II.“

Der Gegner will derweil ein Erfolgserlebnis feiern, um seinen zweiten Rang zu festigen. „Wir müssen jetzt punkten. Ansonsten sind wir nicht weit entfernt davon, ins Mittelfeld abzurutschen“, verbietet sich für Coach Jörg Roos derzeit der Blick auf den um 14 Punkte enteilten Spitzenreiter SG Wittlich. Bei der Oberliga-Reserve spielt der Abstiegskampf der ersten Mannschaft ebenfalls eine Rolle bei der eigenen Kaderbesetzung. Nach dem Trainerwechsel von Robert Jung zu Dino Toppmöller wird fleißig rotiert. Michael Fleck wurde wieder nach oben befördert. Das gilt auch für Andreas Kaufmann, der am Mittwoch aber möglichst in der Bezirksliga aushelfen soll, sofern er einsatzbereit ist. Mario Bier (Leistenzerrung) fällt aus. „Wir haben in den letzten Jahren auf dem Hartplatz in Leiwen nicht gut ausgesehen und haben was gut zu machen“, geht Roos motiviert in das Spiel.

SV Föhren – SG Zell (Donnerstag, 20 Uhr)

Der SV Föhren scharrt mit den Hufen. Vor zwei Wochen unterlag die Mannschaft von Trainer Christian Esch glatt mit 0:7 in Wittlich. Die hohe Niederlage will der Bezirksligist nach den darauffolgenden Wetterkapriolen endlich wettmachen – und etwas Abstand von den Kellerregionen gewinnen. „So richtig wissen wir noch nicht, wo wir stehen. Wir mussten uns jetzt wieder etwas durchhangeln“, sagt Esch. Ob Torjäger Nicola Weyer (Knieprobleme) aushelfen kann, ist offen. „Er hat am Dienstag wieder ein paar Minuten mittrainiert. Vielleicht reicht es für einen Kurzeinsatz.“ Im Heimspiel gegen die SG Zell besteht die Gelegenheit dazu. Doch die Gäste präsentieren sich mit ihrem neuen Übungsleiter August Schlotter zuletzt gefestigt. Durch den jüngsten 4:2-Erfolg gegen die SG Ralingen hat sich Zell zunächst einmal wieder ins Mittelfeld der Tabelle geschoben. „Zell ist leichter Favorit, sie sind gut in die Rückrunde gestartet und haben eine spielstarke Mannschaft“, meint Esch. Der Trainer hofft aber auf eine Chance, sofern sein Team das starke Umschaltverhalten der Hinrunde wieder praktiziert und in der Defensive möglichst fehlerfrei bleibt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln