Bezirksliga: Neue Gesichter und alte Hasen – Vorschau

von Stephen Weber

Auf die Plätze, fertig, Anstoß! Ab dem 11. August rollt endlich wieder der Ball in der Bezirksliga-West. Und damit der Start in die neue Saison verheißungsvoll beginnt, läuft bei allen Vereinen die Vorbereitung auf Hochbetrieb. 5vier.de liefert ihnen die wichtigsten Fakten zur kommenden Spielzeit.

Ruwertal bereichert zur kommenden Saison die Bezirksliga-West. Foto: Anna Lena Grasmueck

Während deutsche Olympioniken in London auf Medaillenjagd gehen und in der 2. Fußball-Bundesliga die Akteure bereits wieder Wettkampfluft schnuppern durften, bereiten sich Trainer und Spieler in der Bezirksliga-West noch auf die anstehenden Aufgaben vor. In der nunmehr auf 17 Teams verkleinerten Liga befinden sich einige neue Gewänder, wie die Aufsteiger SG Ruwertal, SG Landscheid und SG Oberweis oder auch die SG Auw, die als Absteiger aus der Rheinlandliga nun eine Klasse tiefer ihr Können präsentieren muss.

Aber es warten nicht nur neue Vereine auf die Beobachter und Fans des Amateurfußballs. Denn während der Spielbetrieb allerorts in den sommerlichen Monaten ruht, erreicht das Wechselkarussell seine höchste Drehzahl. So hat das beliebte Stelldichein auch im lokalen Fußball Einhalt gefunden. Wenn man die gesamte Liga betrachtet, stehen 120 Neuzugängen, zu denen auch Nachwuchsspieler zählen, die den Sprung von der A-Jugend in den Seniorenkader gemeistert haben, lediglich 43 Abgänge gegenüber. Folglich haben die Klubs verstärkt in die Breite investiert, was ausgeglichenere und somit spannendere Duelle verspricht.

Frank Meeth
SG Lüxem/Wittlich Trainer: Frank Meeth

Der Transfermeister ist die SG Lüxem/Wittlich. Gleich 14 neue Spieler darf Coach Frank Meeth in seinem Kader begrüßen, die den Abgang der drei Leistungsträger Sven Kohlei (SV Mehring), Sascha Fuhr (SV Gonzerath) und Johannes Endres (SG Ellscheid) kompensieren sollen. Trotz des Verlustes dreier Stammkräfte gibt sich der Trainer bei der Formulierung der Saisonprognose selbstbewusst: „An unserem Saisonziel hat sich nichts geändert. Wir wollen Meister werden, auch wenn die Konkurrenz stark ist.“ Und nicht nur Meeth sieht seine Mannschaft in der Favoritenrolle. Auch die Trainer und Verantwortlichen der anderen Vereine geben dem letztjährigen Vizemeister die besten Aussichten im Rennen um die Krone.

Ebenso kommt dem SV Krettnach laut Meinungsumfrage wieder eine entscheidende Note im Konzert der Großen zu. Nach einer eher enttäuschenden letzten Spielzeit möchte das Team um Altmeister Erwin Berg einen erneuten Anlauf nehmen und möglichst lange im oberen Drittel der Tabelle für Aufsehen sorgen. Tatkräftige Unterstützung versprechen sie sich hierbei von ihren Neuverpflichtungen, wie Torhüter Heiko Witt, der zuletzt bei Mehring aktiv war, und den Feldspielern Nico Klemens, Manuel Berg, Arthur Rissling, Kevin Herz, Paul-Moritz Linz, so wie Nachwuchsspieler Maximilian Paulus.

Der Favoritenkreis wird durch den SV Mehring II komplettiert. Die Zwote des Neu-Oberligisten düpierte seine Kontrahenten im vergangenen Fußballjahr mit erfrischendem Offensivdrang und möchte freilich an diesen Erfolg auch in der kommenden Runde anknüpfen. Mit einer weitgehend unveränderten Mannschaft wird Markus Kuhnen am ersten Spieltag gegen Dörbach antreten. Lediglich Meiko Manthey (SV Riol) und Daniel Kön (SV Hetzerath) stoßen neben den A-Jugendlichen Nico Scholtes und Mario Bier zum Kader hinzu.

Dörbach vorm Saisonstart (Foto: Stephen Weber)

Der SV Dörbach konnte sich bei seinen geographischen Nachbarn Salmrohr und Niederkail für die kommende Spielzeit eindecken. Die Spieler Matthias Kranz, Benedikt Koller, Florian Spang, Dominik Henchen, Sascha Kohr, Maik Pinjuh bilden ein Sextett, das nun in Diensten Dörbachs antreten wird. Andererseits wird der Abgang von Martin Lexen (SG Niederkail), Yeison Jimenez (SG Zell) und Florian Schröder (St. Matthias Trier) schmerzen, die nach der abgelaufenen Saison dem Verein Lebewohl gesagt haben. Trotz des bescheidenen Saisonziels des gesicherten Mittelfelds trauen manche Experten den Salmtalern einen Überraschungscoup zu.

Weniger durchgemischt wurde der Kader des SV Konz. Während man Eigengewächse wie Mike Herresthal und Daniel Bobinets ins Team integrierte, ergänzte man lediglich mit Christian Leibrock (A-Jugend SV Butzweiler), Sascha Schirra (SV Wasserliesch) und Stefan Becker (SG Trier-Zewen) das Mannschaftsgefüge, um das Saisonziel, unter den Top Fünf der Liga zu landen, zu erreichen. Frank Wacht, Sebastian Schmitz und Alexander Dauns haben den Klub hingegen verlassen.

Heimspiel für Föhren (Foto: Stephen Weber)

Der SV Föhren musste in der Sommerpause einige Abgänge wichtiger Strammkräfte verdauen. Simon Monzel zog es in Richtung Mehring, Jochen Weber nach Morbach und Alexander Becker sowie Sven Müller pausieren ihre aktive Fußballerlaufbahn. Aufgefangen wird dieser Verlust durch den verstärkten Einsatz von Jugendspielern. Diese sollen helfen das Minimalziel ‚Klassenerhalt‘ zu sichern. Das Duell am kommenden Sonntag gegen Leiwen-Köwerich wird für Spielertrainer Christian Esch einen ersten Hinweis über das wahre Potenzial seiner Jungs liefern.

Ein neuer Trainer und viele Spieler warten auf die Fans des SV Leiwen-Köwerich. Christian Mergens heißt der Mann, der ab sofort die sportlichen Geschicke des Millenium-Vereins leitet. Mit ihm kamen gleich 13 neue Fußballer an die Mosel, unter anderem Philipp Rommelfanger (SV Morbach), Sven Simon (SV Mehring), Christian Dahm (FSV Trier-Tarforst) oder Thomas Follmann (SV Hetzerath). Als ambitioniert kann man auch ihr angepeiltes Saisonstreben bezeichnen: Das lautet nämlich Platz eins und der damit verbundene Aufstieg in die Rheinlandliga.

Wo geht's hin? Offene Zukunft bei Lukas Kramp. Foto: Anna Lena Grasmueck

Bei der SG Irsch/Schoden/Ockfen bleibt vieles beim Alten. Der Verein mit seinem langjährigen Erfolgstrainer Peter Schuh setzt wieder auf die jungen Wilden – ein Konzept, das in der Vergangenheit gut funktionierte. So rückten sieben Nachwuchsspieler aus der Talentschmiede in den Seniorenkader auf. Allerdings wurde mit Simon Fell, Florian Baack (beide SV Ayl) und Sebastian Schmitz (SV Konz) das Kollektiv auch punktuell verstärkt. Das Saisonziel ‚Klassenerhalt‘ klingt zwar zunächst nach Tiefstapelei, dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass die Zukunft von Topstürmer Lukas Kramp noch nicht vollends geklärt ist und die Spielgemeinschaft den durchschnittlich jüngsten Kader der Liga stellt.

Die Transferbilanz der SG Osburg ist klar nachfrageorientiert: Keine Abgaben, aber zehn Posten auf der Aktiva-Seite. Und es sind nicht nur Ballkünstler zur Spielgemeinschaft gestoßen, sondern auch der Mann an der Seitenlinie, Dieter Lauterbach, bringt frisches Blut in den Verein. Die weiteren Neuzugänge heißen Patrick Bär (TuS Longuich), Fabian Herres (SG Ruwertal), Dennis Berg (SV Riol) und Dominik Stehle (SV Morbach), die von nun an die Mannschaft verstärken werden. Die Übrigen sind junge, hungrige Fußballer aus den eigenen Nachwuchsreihen, mit denen man eine sorgenfreie Saison im Mittelfeld der Klasse erreichen möchte. Das erste Kräftemessen wird am Samstag gegen Aufsteiger Landscheid in der Fremde ausgefochten.

Die Vorfreude bei der SG Ruwertal ist immens. Emporgestiegen aus der Kreisklassigkeit stellt die Elf um Coach Jan Stoffels die große Unbekannte im 5vier-Gebiet dar. Wenig verwunderlich ist deshalb, dass sie in erster Linie versuchen wollen, im ersten Jahr Bezirksliga seit über einem Jahrzehnt, die Klasse zu halten. Hierbei vertrauen sie auf den Aufstiegskader und verstärken ihn lediglich durch Jugendspieler in die Breite. Abgesehen von Christoph Fey (VFR Nierstein) und Fabian Herres (SG Osburg) bleibt das Team zusammen und hofft damit, durch einen eingespielten Kader der Konkurrenz das ein oder andere Schnippchen zu schlagen.

Der erste Spieltag:

Samstag, den 11.08.2012

SG Zell – SV Konz, 17.00 Uhr
SG Landscheid – SG Osburg, 17.30 Uhr
SG Auw – SG Irsch, 18.00 Uhr
SV Krettnach – SG Ruwertal. 18.00 Uhr

Sonntag, den 12.08.2012

SV Föhren – SV Leiwen-Köwerich, 14.30 Uhr
SV Mehring II – SV Dörbach, 14.30 Uhr
SG Ralingen – SG Oberweis, 14.45 Uhr
SG Großkampen – SG Laufeld, 17.00 Uhr
SG Wittlich SPIELFREI

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln