Osburg und Ruwertal – Mehr als nur geographische Nachbarn

Die große 5vier-Bezirksligavorschau - Teil IV

Am 16. August startet die Bezirksliga-Saison 2013/14 ins Geschehen. Wir stellen die Teams aus dem 5vier-Einzugsgebiet mit ihren Transfers und Zielen vor. In Teil 4 unseres Checks: Die SG Osburg und die SG Ruwertal.

Von Stephen Weber

Die SG Ruwertal und die SG Osburg waren in der zurückliegenden Saison weit mehr, als nur geographische Nachbarn. Beide Klubs spielten eine überzeugende Hinrunde und bezeugten in der Abschlusstabelle mit einem 10. Platz für Osburg und einem 11. Platz für Ruwertal fußballerische Nähe zueinander. Und auch bei der Zielsetzung für die anstehende Spielzeit offenbaren sich gewisse Parallelen.

SG Osburg: „Wir wollen aus Fehlern lernen“

Dieter Lauterbachs Team holte einen wichtigen Dreier gegen Irsch. Foto: Torsten Franken

Der Coach der SG osburg: Dieter Lauterbach (Foto: Torsten Franken)

Die SG Osburg war die Überraschungsmannschaft der Hinrunde in der vergangenen Spielzeit. Mit einem furiosen dritten Rang und lebendigem Offensivfußball verblüfften sie vor der Winterpause die Kenner der Bezirksliga. Jedoch ging dem Team um Trainer Dieter Lauterbach zum Saisonende hin ein wenig die Puste aus. Lediglich vier bescheidene Siege standen nach dem Jahreswechsel auf der Habenseite, weshalb man letztendlich mit einem zehnten Rang die Bezirksliga-Staffel abschloss. Ein Negativlauf, den Lauterbach über die spielfreie Zeit nicht vergessen hat: „Unser Ziel für die neue Saison ist es, so etwas wie letztes Jahr nicht mehr zu wiederholen. Natürlich hat jedes Team mal eine Durststrecke, aber bei uns war es extrem. Darum wollen wir stabiler auftreten und aus Niederlagen lernen.“

Verzichten muss er dabei allerdings auf seinen Toptorjäger Alexander Schabo. Der Zehn-Tore-Stürmer schloss sich in der Sommerpause dem Rheinlandligisten Mosella Schweich an. Neben ihm verließen ebenfalls Torhüter Martin Leineweber (SV Mehring), Pascal Fohr (SpVgg Trier), Giovanni Silano (SpVgg Trier) und Josch Baus (SSG Mariahof Trier) den Verein. Ihnen stehen Matthias Wahlen, Alexander Krist, Pascal Wilhelm, Sascha Kronz (alle Farschweiler), Mathias Moosmann (SV Nohen) Philipp Axer (vereinslos) Christoph Brucker und Ingo Berens (beide reaktiviert) als Neuzugänge gegenüber. „Vor allem auf der Torwart-Position sind wir mit Matthias Wahlen erfahren und gut aufgestellt für die kommenden Spielzeit. Brucker, Wilhelm und Krist sind als Ersatz für Schabo gekommen und sollen die Lücke im Angriff kompensieren“, bescheinigt Lauterbach. Aus der eigenen Jugend hat Jens Heimfarth den Sprung in den Seniorenkader geschafft.

Trotz der zentralen Abgänge lief die Vorbereitung ausgezeichnet für Osburg. Neben Siegen gegen Morbach und Ruwertal erreichte man obendrein durch ein 5:0 über Speicher die nächste Runde des Rheinlandpokals. Umso sehnlicher wünscht sich das Team nun den Start des Ligaalltags herbei, meint Lauterbach: „Jeder Fußballer möchte, dass es irgendwann wieder losgeht und man den Wettkampf wieder spürt. Wir haben uns einen Platz im gesicherten Mittelfeld als Ziel gesetzt, oder vielleicht sogar noch ein bisschen weiter oben.“

Am Freitagabend startet für die Spielgemeinschaft aus Osburg und Thomm der Bezirksligaalltag, wenn sie zum Saisonauftakt bei der Reserve des SV Mehring antreten muss. Anstoß ist um 19.30 Uhr.

SG Ruwertal: „Wir peilen einen einstelligen Platz an“

Ruweral will Wiedergutmachung leisten (Foto: Stephen Weber)

(Foto: Stephen Weber)

Auf handelsüblichen Phrasenschweinen ist folgender Satz gedruckt: „Das zweite Jahr ist für Aufsteiger das schwerste.“ Und genau dieses Jahr erwartet nun die SG Ruwertal in der Bezirksliga-West. Konnte man als Liga-Neuling in der vergangenen Saison noch unbekümmert aufspielen – und dabei vor allem in der Hinserie beachtliche Ergebnisse erzielen – besteht in der neuen Spielzeit die Gefahr, eben diese Leichtigkeit zu verlieren. Doch den alten Fußballweisheiten zum Trotz gibt SGR-Trainer Jan Stoffel vor: „Wir peilen einen einstelligen Platz an und wollen dabei in erster Linie unsere Nachwuchsspieler in die Mannschaft integrieren und weiterentwickeln.“

Gleich elf Jugendfußballer sollen in diesem Jahr an den Seniorenkader der Ruwertaler herangeführt werden. „Das ist die Philosophie des Vereins. Wir haben einen 26-Mann-Kader in dem 20 Fußballer aus dem Ruwertal kommen. Dieses Jahr haben wir jedoch auch sechs Spieler aus Trier hinzugeholt, die eine gesunde Mischung ergeben sollen. Vor allem Hanni Schulz wird uns offensiv sehr helfen“, verrät Stoffels.

Von den Nachwuchsspielern sieht der Coach bei Tim Denzer, Marius Mittler, Thomas Husse, Fabian Heck und Thomas Jäger das größte Potential, dass sie in der kommenden Spielzeit auf ihre Einsätze kommen. Verlassen haben hingegen den Verein Kim Etteldorf (Eintracht Ruwer), Julian Biewer (Hermeskeiler SV), Max Tyrell (TuS Schillingen) und Felix Kloy (SV Mehring 1921).

Nach einer ordentlichen Vorbereitung verlor die Spielgemeinschaft am vergangenen Wochenende im Rheinlandpokal unerwartet gegen die DJK St. Matthias Trier mit 1:2. „Diese Niederlage hat natürlich einen kleinen Dämpfer hinterlassen. Aber wir haben gegen Morbach und gegen Wittlich in der Sommerpause zwei gute Vorbereitungsspiele gezeigt, die bewiesen, dass wir gut in Form sind.“

Am Samstag feiert die Mannschaft um Stoffels bei der SG Zell ihre Saisoneröffnung. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Die Bezirksliga im 5vier-Check

Wir stellen alle Bezirksligisten aus dem 5vier-Einzugsgebiet vor dem Saisonstart vor. Hier geht es zu Teil 1 mit dem SV Konz und dem SV Krettnach, hier zu Teil 2 mit dem SV Dörbach und dem SV Föhren und hier zuTeil 3 mit Schoden und Mehring II.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln