Bezirksliga: Rock’n Roll in Schoden, Blues in Bitburg

Die Liga auf der Zielgeraden – da war Musik drin. So sahen die Zuschauer in Schoden einen 7:1-Kantersieg, wobei Lukas Kramp gleich fünf Paukenschläge gelangen. Derweil paradiert das Spitzenduo im Gleichklang und der FC Bitburg durchlebt einen Trauermarsch. 5vier.de liefert die Zusammenfassung des 32. Spieltags.

Dörbach kämpft um den Klassenerhalt

SV Dörbach – SG Lambertsberg 1:1 (0:0)

Mit einem Unentschieden trennten sich im Kellerduell der SV Dörbach und die SG Lambertsberg – ein Ergebnis, das beiden nicht weiterhilft. Beide Vereine hätten dringend drei Punkte gebraucht: Dörbach, um sich endgültig von den Abstiegsrängen zu entfernen, Lambertsberg, um sich die Chance zu wahren, das rettende Ufer doch noch zu erreichen. Dieser Druck auf beiden Seiten lieferte für Dörbach-Trainer Rudi Jung die Erklärung für den Spielverlauf: „Es war ein sehr schwieriges, zerfahrenes Spiel von uns. Wir waren aufgrund der Ausgangsbedingung sehr nervös und hatten dadurch Probleme, ins Spiel zu kommen.“ Die einzige Torchance in der ersten Halbzeit hatte Dörbachs Martin Lexen, die jedoch von dem an diesem Tag hervorragend agierenden Dirk Aßmann entschärft wurde. In Halbzeit zwei stellten die Gastgeber ihr System um, was sich positiv auf ihr Angriffsspiel auswirkte. Dennoch waren es die Lambertsberger, die in der 52. Minute durch Björn Hack mit 1:0 in Front gingen. Angestachelt durch den Rückstand warfen die Salmtaler alles nach vorn, doch sowohl die hochkarätigen Möglichkeiten von Martin Lexen, als auch Swen Thimm wurden von Aßmann glänzend pariert. Allerdings war auch er machtlos, als es  in der 85. Minute wieder Lexen war, der nach einem feinen Zuspiel frei vor ihm auftauchte und den Ball zum Ausgleich im Tor platzierte. Die anschließenden Chancen der Hausherren durch Tarik Bigöl und SwenThimm brachten nicht den so wichtigen Sieg – der allerdings dem Spielverlauf nach nicht verdient gewesen wäre. So beurteilte das auch Rudi Jung: „Das Unentschieden war gerecht. Wir hatten zwar hinten heraus ein Chancenplus zu verzeichnen, die aber vom erstklassigen Gäste-Keeper allesamt zunichte gemacht wurden.“

Die SG Lüxem/Wittlich. Foto: Stephen Weber

Die SG Lüxem/Wittlich. Foto: Stephen Weber

SG Lüxem/Wittlich – SG Zell-Bullay/Alf 3:1 (1:1)

Die SG Lüxem/Wittlich bleibt dank eines 3:1-Erfolges über die SG Zell-Bullay/Alf an Spitzenreiter Ellscheid dran. Allerdings ging es für die Gastgeber denkbar ungünstig los: In der vierten Spielminute konnte nach einem Freistoß Schlussmann Fabian Lehnen ein Aufsetzer nicht festhalten und der Nachschuss wurde von Peter Klaus zur frühen Führung verwertet. Danach gelang über die gesamte Spiellänge den Zellern nicht mehr viel aus dem Spiel heraus und nur bei Standards entwickelte man noch hin und wieder Torgefahr. Auch Lüxem-Coach Frank Meeth sah nach dem Gegentor seine Mannschaft besser: „Mit zunehmender Spieldauer wurden wir besser und haben dann das Spiel bestimmt. Besonders wichtig für uns war der Ausgleich von Sven Kohlei. Ein wirklich sensationeller Treffer.“ Und da übertrieb er nicht. In der 37. Minute spielte Oleg Tintor einen sauberen Pass auf die rechte Seite zu Sven Kohlei, der erst einmal zwei Gegenspieler austanzte, um anschließend den Ball aus gut 20 Meter in den rechten Winkel zu schlenzen. Auch in der zweiten Halbzeit war der Tabellenzweite dominant, doch brauchte es wieder bis zur 77. Minute, um in Führung zu gehen. Wieder war es Sven Kohlei, der nach einem Ballverlust der Zeller und einem schnellen Konter bis zur Grundlinie durchging, den Ball in den Rücken der Abwehr legte und Dennis Braun zum 2:1 abzog. Nur kurz darauf stockte sicher vielen Zuschauern der Atem: Fast im Gegenzug traf Gäste-Stürmer Jochen Köhler den Pfosten, was den überraschenden Ausgleich bedeutet hätte. Doch statt Remis und Punkteteilung machte Sven Kohlei alles klar. Erneut war es ein Konter über Sascha Fuhr, der den Mittelfeldmotor Sven Kohlei anspielte und dessen Schuss beim zweiten Versuch im Netz landete. 3:1 aus Sicht der Hausherren lautete dann auch das Endresultat. Frank Meeth fühlte sich gut unterhalten an diesem Samstagnachmittag: „Das war ein hochverdienter Sieg für uns. Zell hat offensiv gespielt, so dass es eine ansehnliche Begegnung war. Wenn zwei Mannschaften wirklich Fußball spielen, profitieren am Spielfeldrand alle davon.“

SG Osburg – FC Bitburg 3:1 (1:0)

Bitburg stolpert erneut. (Foto: Andreas Gniffke)

Den sicheren Klassenerhalt kann man nach diesem Wochenende bei der SG Osburg begießen. Der FC Bitburg hingegen versinkt immer tiefer im Abstiegssumpf. Jedoch wie in den letzten Partien zuvor kam der FC besser in die Begegnung und war von Anstoß an die spielbestimmende Mannschaft. Besonders ihr Mann mit dem Torriecher, Andreas Neuerburg, sorgte für viel Unruhe im Strafraum der Osburger. Doch statt die frühe Führung zu erzielen, verlor Bitburg mit zunehmender Spieldauer den Faden und Osburg übernahm das Steuer. Nach einem Traumpass vom Christian Grünen in der 40. Minute auf Alexander Schabo erzielte dieser die 1:0-Führung. Viele waren nach dem Torerfolg geistig schon in der Halbzeitpause, als plötzlich in der 45. Minute in Pfiff ertönte und Bitburg einen berechtigten Elfmeter zugesprochen kam. Den folgenden Strafstoß wehrte Martin Leineweber reaktionsstark ab und rettete seiner Mannschaft die Führung in die Halbzeit. Die zweite Hälfte begann nicht nach dem Geschmack von Osburg-Trainer Josef Hurt: „Bitburg machte direkt nach Wiederanpfiff Druck, doch anders als in der ersten konnten wir ein bisschen besser dagegenhalten. Trotzdem haben sie dann den Ausgleich erzielt.“ In der 59. Minute schlugen die Bitburger einen weiten Freistoß von der Mittellinie in den Osburger Strafraum und Andreas Neuerburg kam unbedrängt zum Kopfball, der das 1:1 markierte. In der 65. Minute brachte Josef Hurt Stürmer Nico Thömmes und damit frischen Wind in die Partie. Denn eben dieser Nico Thömmes setzte sich in der 75. Minute in einer schönen Einzelleistung gegen die Bitburger Abwehr durch und traf zum 2:1 der Gastgeber. Danach hatten die Osburger die Partie fest im Griff und Bitburgs Moral wirkte gebrochen. Unmittelbar im Anschluss in der 76. Minute traf Alexander Schabo mit einem sehenswerten Kunstschuss aus 20 Metern von der linken Seite zum 3:1-Endstand. Ein wichtiger Sieg für die Mannen von Josef Hurt: „Der Sieg war verdient, aber lange Zeit auf der Kippe. Wir haben halt im Gegensatz zu unserem Gegner die Tore gemacht.“ Und für das Restprogramm hat er sich mit seiner Mannschaft einiges vorgenommen: „Wir haben jetzt den Klassenerhalt gesichert und auf uns warten hauptsächlich Gegner aus dem unteren Teil der Tabelle. Da werden wir weiter Vollgas geben, damit es fair für alle Mannschaften bleibt.“

Eine Sahnetag für Lukas Kramp. (Foto: Stephen Weber)

SG Schoden – SG Laufeld 7:1 (4:1)

Ein Torfestival erlebten die rund 200 Zuschauer am Sonntag auf dem Schodener Rasenplatz und ein Akteur avancierte zum gefeierten Helden: Lukas Kramp. Dem Stürmer mit dem schnellen Antritt gelangen fünf Treffer – eine fantastische Leistung, wie sie einem Fußballer nur selten gelingt. Doch war sein Trainer Peter Schuh euphorisch aufgrund der gebotenen Darstellung der gesamten Mannschaft: „Es war langsam an der Zeit, dass wir uns mit einem solchen Spiel bei unseren treuen Fans bedanken. Heute hat einfach alles gepasst. Die Kulisse war toll, wir hatten die nötige Aggressivität und haben uns in einen Rausch gespielt.“ Bereits in der zweiten Minute gingen die Gastgeber durch Kevin Schuh in Führung. Zwar setzte es in der neunten Minute durch den Ausgleich von Andreas Weins einen kleinen Dämpfer, der jedoch die Torlawine nicht aufhalten konnten. Denn Michael Bart (15.) und Lukas Kramp (18., 20.) erhöhten binnen fünf Minuten auf 4:1. Damit war die Partie frühzeitig entschieden und die restlichen 70 Minuten glichen einem Schaulaufen. In der 62. Minute wurde Tobias Wagner im Strafraum der Gäste gefoult und Lukas Kramp traf per Elfmeter zum 5:1. In der 79. Minute ein Abbild des vorherigen Treffers. Wieder Foul im Laufelder Sechzehner, diesmal an Kevin Ludwig, und Kramp versenkte den Strafstoß zum 6:1. Nur 60 Sekunden später krönte er mit dem 7:1 einen denkwürdigen Tag für den Stürmer, der nun mit 29 Toren auf Rang zwei der Torjägerliste rangiert. Ein Sieg, der wichtig für das Selbstvertrauen der zuletzt schwächelnden Schodener war, weiß auch Peter Schuh: „Jetzt haben wir den Klassenerhalt sicher. Nach drei Spielen ohne Torerfolg ist heute der Knoten geplatzt. Man hat gemerkt, die Jungs waren einfach wirklich geil auf Tore heute.“

Die weiteren Spiele

SV Krettnach – SG Ellscheid 0:3 (Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht)
SV Niederemmel – SG Ralingen 2:5
SG Osburg – FC Bitburg 3:1
SV Mehring II – SV Föhren 3:3
SV Morbach II – SG Großkampen 0:1
SV Leiwen-Köwerich – TuS Ahbach 3:0

Dienstag, 17.04.2012 – Verlegte Spiele außerhalb des Spieltags
TuS Ahbach – SG Osburg, 20.00 Uhr

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln