Bezirksliga-Rundblick Teil III – Leiwen und Föhren

SV Leiwen-Köwerich +++ SV Föhren

Von Torsten Franken

Im dritten Teil unseres Rundblicks auf die Bezirksligisten der Region geht es um den SV Leiwen-Köwerich und den SV Föhren.

SV Leiwen-Köwerich

Zwischenfazit und Zielsetzung für die Rückrunde

SV Leiwen gegen SG Irsch
Leiwens Spiel gegen die SG Schoden wurde am Grünen Tisch entschieden (Archiv-Foto: Torsten Franken)

Der sechste Tabellenplatz nach der Hinrunde ist für die Ansprüche des SV Leiwen eigentlich zu wenig. Zuletzt gab es einen erneuten Rückschlag um die vorderen Plätze. Das abgesagte Spiel gegen die SG Schoden wurde am Grünen Tisch für Schoden gewertet. Leiwen hatte die Partie aufgrund von mehreren Krankheitsfällen kurzfristig abgesagt. Allerdings spielte die zweite Mannschaft am gleichen Tag trotzdem. Das ist verboten. „Der Verband hat das so entschieden, es gibt die Regel, also muss man das so hinnehmen“, meint Leiwens Trainer Kosta Anagnostopoulos. Durch die „Niederlage“ hat seine Elf nun bereits schon zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer Konz. Ein möglicher Aufstieg in die Rheinlandliga wird daher momentan nicht thematisiert. „Es muss sich in den nächsten Wochen zeigen, was wir in der Rückrunde erreichen können. Wir wollten das Beste rausholen und schauen einfach von Spiel zu Spiel“, so Anagnostopoulos. In der Vorbereitung lag der Fokus bislang im konditionellen Bereich. „Wir waren viel in der Soccerhalle, haben Zirkeltraining und Laufeinheiten gemacht. Das lief ganz gut. Jetzt soll es aber wieder raus auf den Platz gehen“, erklärt Anagnostopoulos.

Personalien

Allzu viel hat sich personell beim SV Leiwen noch nicht getan. Der einzige Neuzugang ist Dennis Haas von Rheinlandligist FSV Tarforst.

Testspiele

Die ersten beiden Vorbereitungsspiele hat der SV Leiwen deutlich verloren. Allerdings ging es auch gegen durchaus namhafte Teams. Im Spiel gegen den luxemburgischen Zweitligatabellenführer Victoria Rosport unterlag Leiwen mit 0:4. „Das war ein guter Test. Es hätte auch 1:2 ausgehen können. Man hat eine Entwicklung gesehen“, meint Anagnostopoulos. Die zweite Partie gegen Rheinlandligist FSV Tarforst ging mit 0:7 noch klarer verloren. „Es waren sehr viele Spieler krank. Wir hatten gerade einmal elf Mann. Doch so Spiele können auch nützlich sein“, sagt Anagnostopoulos. Am Samstag, 15. Februar, um 14 Uhr absolviert Leiwen beim SV Morbach den nächsten Test. Eine Woche später (Samstag, 22.Februar) um 18.30 Uhr spielt man beim SV Mehring.

 

SV Föhren

Zwischenfazit und Zielsetzung für die Rückrunde

SV Föhren
Föhren will zum Klassenerhalt (Archiv-Foto: Torsten Franken)

Föhren steckt mitten im Abstiegskampf. Auf dem dreizehnten Tabellenplatz ist man nur einen einzigen Zähler von den Abstiegsrängen entfernt. Das Ziel muss also Klassenerhalt lauten. „Wir haben in den letzten Jahren einen ziemlich großen Aderlass gehabt. Es wird ein hartes Stück Arbeit. Wenn wir uns auf Dauer in der Bezirksliga etablieren, ist das für Föhren eine tolle Sache“, meint Föhrens Trainer Christian Esch. Seine Mannschaft kennt bislang nur alles oder nichts. Den sechs Siegen stehen elf Niederlagen gegenüber. Föhren ist das einzige Team der Liga, das noch kein einziges Mal die Punkte geteilt hat. Mit der Vorbereitung auf die Rückrunde ist Esch bislang zufrieden. „Wir hatten relativ viele intensive Einheiten. Leider haben wir berufs- und verletzungsbedingt immer mal wieder Ausfälle“, so Esch.

Personalien

Beim SV Föhren hat weder ein Spieler den Verein verlassen noch gibt es einen Neuzugang. Allerdings hat Trainer Christian Esch ein paar Akteure aus der zweiten Mannschaft zur Vorbereitung mit eingebaut. „Die machen ihre Sache gut. Inwieweit sie auch Einsatzzeiten in der Bezirksliga bekommen werden, wird die personelle Situation entscheiden“, so Esch.

Testspiele

Vier Tests hat Föhren bislang absolviert. Einer deutlichen Niederliege gegen Ligakonkurrent SV Krettnach (1:4) folgte ein klarer Erfolg gegen den SC Birkenfeld (4:1). Ein achtbares 2:2-Unentschieden gegen Rheinlandligist FSV Tarforst (2:2) und eine Niederlage gegen die A-Jugend der JSG Ehrang (1:3) sind die weiteren Ergebnisse. „Wir haben das ein oder andere ausprobiert und es gibt schon ein paar Erkenntnisse, die mir weiterhelfen. Das Umschaltspiel nach vorne funktioniert schon ziemlich gut, die Chancenverwertung bleibt aber weiterhin ein Thema“, erklärt Esch. Am Samstag, 15. Februar, um 15 Uhr kommt es zu einem weiteren Testspiel beim SV Udelfangen. Am Donnerstag, 20. Februar, um 20 Uhr spielt Föhren gegen den SV Morscheid. Am Sonntag, 23. Februar, um 12.30 Uhr trifft man auf TuS Schillingen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln