Bezirksliga: Spätes Tor beschert Konz glücklichen Sieg über Ralingen

Aus Konz berichten
Christian Kramer (Text) und Andreas Gniffke (Fotos und Redaktion)

Es ist die 74. Spielminute in der Partie SV Konz gegen die SG Ralingen. Christian Schneider bekommt auf der rechten Seite den Ball zugespielt. Seine Gegenspieler lassen ihm viel Platz. Er sieht, dass Kevin Vehres ungedeckt in den Strafraum läuft und flankt den Ball mustergültig auf seinen freistehenden Mannschaftskameraden. Vehres kommt mit dem Kopf an den Ball und köpft ihn hart ins lange Eck. Das 1:1 für den SV Konz, die Konzer Fans auf der Tribüne jubeln ausgelassen über den überraschenden Ausgleich. Am Ende siegt Konz mit 2:1 und Ralingen verpasst den Schritt auf Platz drei der Bezirksliga-West.

Der SV Konz stoppte den Ralinger Höhenflug

Die rund 100 Zuschauer auf dem Konzer Rasenplatz hatten am gestrigen Montag bis zu diesem Zeitpunkt ein Spiel gesehen, in dem der SG Ralingen die klar überlegene Mannschaft gewesen war. Die Mannschaft von Trainer Peter Löw war in der 46. Minute durch Daniel Thielen mit 1:0 in Führung gegangen, weil der Konzer Torwart David Kwast bei einem Freistoß von Michael Wagner mitten durch die löchrige Mauer den glitschigen Ball nicht kontrollieren konnte. Thielen schaltete am schnellsten und schoss den Ball aus kurzer Distanz ins Konzer Tor.

Torhüter David Kwast rettete Konz mehrfach mit spektakulären Paraden

Die Führung war zu diesem Zeitpunkt hochverdient, da die Ralinger sich einige Chancen herausgespielt hatten und in der Abwehr solide standen. Dass Konz nicht schon früher in Rückstand geraten ist, war der Verdienst von Torwart Kwast, der mit seinen schnellen Reflexen in der ersten Halbzeit einige Ralinger Torchancen pariert hatte. Er entschärfte in der fünften Minute mit einem guten Reflex einen Schuss von Pascal Mertens, der im Strafraum aus elf Metern abgezogen hatte, und in der 23. Minute parierte der Konzer Torwart einen Schuss von Daniel Barth, der nach einem Eckball in unmittelbarer Tornähe an den Ball gekommen war. Die Konzer schossen erst in der 26. Minute zum ersten Mal auf das Tor von Daniel Becker. Doch der unplatzierte Distanzschuss von Matthias Götze bereitete dem Ralinger Torwart keine Probleme.

Die größte Torchance der ersten Halbzeit hatte der Gästespieler Daniel Barth, der einen langen hohen Ball in den Konzer Strafraum ersprintete und den Ball über den herauseilenden Torwart der Heimmannschaft lupfte. Aber der Schuss ging knapp neben das leere Tor.

Die Zuschauer sahen eine hart umkämpfte, aber nicht hochklassige Partie

Die Gäste waren auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit das deutlich bessere Team und hatten nach dem Führungstor einige gute Chancen. Die größte davon hatte die Mannschaft von Trainer Peter Löw in der 55. Minute. Der dribbelstarke und flinke Ralinger Offensivspieler Pascal Mertens setzte sich auf dem Flügel gegen zwei Konzer Abwehrspieler durch und spielte einen halbhohen Pass in den Strafraum. Ein Ralinger Stürmer kam direkt vor dem Tor frei zum Schuss, aber er schoss den Ball über die Latte. Das hätte das 2:0 sein müssen. Die zahlreichen Ralinger Fans auf der Tribüne konnten es nicht fassen, dass der Stürmer den Ball aus so naher Distanz nicht im Tor unterbringen konnte. Der SV Konz hatte dann in der 68. Minute eine Großchance. Michel Kupper Stöß lief mit dem Ball am Fuß in den Strafraum, aber anstatt frei vorm Tor abzuziehen, passte er den Ball quer zu einem Mitspieler.

Nach dem Ausgleichstor in der 74. Minute kamen die Konzer besser ins Spiel. Sie spielten sich auch einige Chancen heraus und die Spieler der SG Ralingen standen nicht mehr so gut sortiert in der Abwehr und gingen nicht mehr so aggressiv in die Zweikämpfe. So hatte Michel Kupper Stöß in der 87. Minute viel Platz, als er zentral zwanzig Meter vor dem Tor an den Ball kam. Er fackelte nicht lange und schoss den Ball am Ralinger Torwart vorbei platziert neben den Pfosten ins Tor. Das überraschende 2:1 für den SV Konz. Die Konzer Fans auf der Tribüne brachen euphorisch in Jubel aus. Ihre Mannschaft hatte Moral bewiesen und das Spiel gedreht. Die Ralinger kamen bis zum Schlusspfiff nicht mehr gefährlich vor das Tor von David Kwast und so wurde die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Zöllner für ihren Offensivgeist belohnt.

STIMMEN

Patrick Zöllner (Trainer SV Konz):

Die Konzer Bank fiebert mit

„Ich bin sehr froh, dass wir zuhause noch einmal drei Punkte holen konnten. Die Mannschaft hat nach dem Rückstand Moral bewiesen. Wir nehmen uns in der Halbzeit immer sehr viel vor und dann kassiert man eine Minute später so ein blödes Gegentor. Wir mussten dann volles Risiko gehen, ich hatte sowieso nur noch Offensivspieler auf der Bank. Die Spieler spielen nun schon seit Wochen ohne Pause, da wir extrem viele Ausfälle zu verkraften haben. Und die Zwote und unsere A-Jugend brauchen im Moment auch jeden Mann.“

Peter Löw (Trainer SG Ralingen):

„Letztendlich darf man sich nicht beschweren, wenn man ein Spiel am Ende verliert, das man schon längst hätte entscheiden müssen. Wir haben in der zweiten Hälfte sehr schlecht Fußball gespielt und unsere Angriffe viel zu leichtfertig vergeben. Die Räume die wir hatten haben wir überhaupt nicht ausgenutzt.“

STATISTIK

SV Konz (Trainer Patrick Zöllner):
David Kwast (TW), Patrick Witzenrath (52. Patrick Zöllner), Matthias Götze, Christian Schneider, Michel Kupper Stöß, Benedikt Sommer (73. Christian Schmitt), Frank Wacht, Alexander Becker, Benedikt Dorn, Markus Junge (48. Sebastian Schmitz), Kevin Vehres

SG Ralingen (Trainer Peter Löw):
Daniel Becker (TW), Daniel Thielen, Jan Pallien, Jens Ernzerhof, Andreas Hastert, Benedikt Schroeder, Daniel Barth (77. Benedikt Neises), Christoph, Pallien, Michael Wagner (60. Markus Pallien), Pascal Mertens, Sascha Thiex (75. Jonas Pallien)

TORE

0:1 Daniel Thielen (46.)
1:1 Kevin Vehres (74.)
2:1 Michel Kupper-Stöß (87.)

Schiedsrichter: Arndt Collmann (Welschbillig)

WEITERE BILDER

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln