Bezirksliga: Spitzenspiel in Niedermennig – Krettnach übernimmt Spitze

Aus Niedermennig berichten
Stefan Herber (Text) und Anna Lena Bauer (Fotos).

Das absolute Spitzenspiel der Bezirksliga West fand am Samstagnachmittag in Niedermennig zwischen dem SV „Tälchen“ Krettnach und der SG Stadtkyll statt. Um eins vorwegzunehmen, trotz des deutlichen Ergebnisses war es das erwartet hart umkämpfte Spiel.

Alles andere als spitzenmäßig präsentierte sich gestern, im Gegensatz zur Tabellensituation der beiden Teams, die Wetterlage. Eine gute Stunde vor Spielbeginn zog sich der Himmel zu, es gab mehrere ergiebige Regenschauer und dementsprechend nass und schwer war der Spielgrund.

Vielleicht lag es auch an der Kälte, dass das Spiel zunächst nicht wirklich in Gang kommen wollte. Zwar begannen beide Teams von Anfang an druckvoll – daran, dass aber bis zur siebten Spielminute kaum eine Kombination über die Strafraumgrenze gelangte, hatte bestimmt auch die Nervosität unter den Akteuren ihren Anteil.

Zu diesem Zeitpunkt gab es die einzige Torszene der ersten viertel Stunde, als dem Krettnacher Halblinks eine scharfe Hereingabe auf den Elfmeterpunkt gelang, die von Torwart Dirk Bormann jedoch abgewehrt und von seinen Vordermännern aus dem Sechzehner geschlagen werden konnte. Von diesem Zeitpunkt an kam auch Stadtkyll besser ins Spiel und konnte, wie auch Krettnach, den ein oder anderen Angriff über schnelle Passkombinationen, meist über die rechte Seite, nach vorne tragen und so den Druck erhöhen. Da aber beide Teams ihre Abwehrreihen sehr diszipliniert aufstellten und durch frühes Stören immer wieder das schnelle Passspiel unterbinden konnten, kam wenig zählbares bei den Bemühungen heraus.

Der erste ernsthaftere Torschuss gelang dann aber doch in der 15. Minute dem SG-Abwehrspieler Christoph Furth, der sich an diesem Samstagnachmittag als Aktivposten der Stadtkyller entpuppte. Noch leicht abgefälscht konnte der Ball jedoch vom stark aufspielenden SV-Torwart Müller gefangen werden. Im direkten Gegenzug war es dann Bastian Jung, der nach starker Einzelleistung im letzten Moment von der Krettnacher Abwehr gestoppt werden konnte. Die nächsten kleineren Torchancen gab es dann in der 25. Spielminute durch flache Torschüsse aus jeweils etwa 18 Metern Entfernung. Zunächst wiederum durch den Stadtkyller Furth, dessen Ball jedoch knapp 2 Meter am rechten Pfosten vorbeiging, darauf dann durch den SV-Spieler Karges, der mit nur einem guten Meter das Ziel knapper verfehlte. Ab der 28. Spielminute gewann dann die SG wieder etwas an Oberwasser, zeigte immer wieder vor allem über die rechte Seite schöne Ballstafetten, die daraus resultierenden Hereingaben in den Strafraum konnten jedoch allesamt von der gut stehenden Krettnacher Abwehr geklärt werden.

Langes Warten auf die erste dicke Chance

Erst in der 38. Minute gab es dann für die SG Stadtkyll die erste Großchance der Partie. Nach einem Abpraller im eigenen Strafraum schaltete Frank Arimond am schnellsten und machte sich auf den Weg zum Konter. Die hinterhereilende SV-Abwehr konnte den Stürmer noch leicht abdrängen, den Abschluss aus ca. acht Metern und relativ spitzem Winkel aber nicht mehr verhindern. Nur noch Torwart Müller vermied mit gutem Stellungsspiel und einer bravourösen Reaktion die Führung für den Tabellenersten. Diese Szene muss wie ein „Hallo-Wach“ auf die Mannen des SV gewirkt haben, denn für den Rest der ersten Hälfe ging es nur noch in Richtung Tor der SG Stadtkyll. Die beste Gelegenheit ergab sich in dieser Krettnacher Drangphase in der 41. Minute für Bastian Jung. Nach einem hohen Zuspiel von links nahm er den Ball in Weltklassemanier mit der Brust an und dirigierte das Spielgerät mit einem strammen Seitschuss in Richtung kurzes Eck des Tores von SG-Schlussmann Bormann, der mit einer nicht minder hochklassigen Aktion den Ball noch über die Latte lenken konnte. Nachdem sich für Stadtkyll nur noch ein Weitschuss durch Manuel Leuther ergab, der von Müller jedoch geklärt werden konnte, hatte Krettnach noch eine gute Chance, als Torwart Bormann nach einem Missversätndnis den Ball direkt zum SV-Angreifer lenkte, der mit dem Abschluss jedoch zu lange zögerte, wodurch die Situation letztlich noch von der SG-Abwehr geklärt werden konnte. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Manuel Biesemann zur Halbzeitpause.

Fazit bis dahin: Ein temporeiches und ausgeglichenes Spiel mit zwei Hundertprozentern für beide Teams, die sich jedoch die meiste Zeit aufgrund disziplinierter Abwehrarbeit oft bereits im Mittelfeld gegenseitig neutralisierten.

Die zweite Hälfte begannen beide Teams dann fast noch druckvoller als die erste. Vor allem Krettnach legte beim Tempo nochmal einen Gang zu und endlich merkte man, dass hier die zwei Top-Teams der Bezirksliga aufeinander trafen und es um nichts geringeres als die Tabellenführung ging. Leider nahm mit dem Tempo auch die Härte im Spiel deutlich zu – die spielerischen Glanzleistungen waren deshalb von beiden Mannschaften lange nicht zu sehen. Gegen die schnellen Angriffsversuche des SV stemmten sich die SGler jedoch so gut es ging, wofür sie auch fast belohnt wurden: Nachdem sich Marvin Funk in der 48. Minute stark am Sechzehner durchsetzte, bediente er den in unmittelbarer Tornähe lauernden Stürmer Frank Arimond mustergültig. Doch wieder einmal rettete der Krettnacher Schlussmann mit einer Glanztat in höchster Not das 0:0.

Die Tatsache, dass Stadtkyll nun versuchte, das Tempo rauszunehmen um den SV in die eigene Hälfte zu drängen, nutzten die Krettnacher in der Folgephase ein ums andere Mal zum schnellen Kontern, nachdem man den Ball zweikampfstark in der eigenen Hälfte zurückeroberte. Einer der daraus teils entstandenen Eckbälle verhalf Krettnach zu einer guten Chance, die stark ausgeführte Direktabnahme des Eckstoßes blieb jedoch in der SG-Abehr hängen. Ab der 68. Minute drohte das Spiel dann kurz zu einer Blaupause der Mittelfeldschlacht in der ersten Hälfte zu werden, nach zwei guten Chancen für Stadtkyll, einem aufgesetzten Kopfball, den Müller abermals stark zur Ecke klärte, und dem darauffolgenden Eckball, bei dem Torwart Müller bedrängt wurde und das Tor kurz offen stehn ließ, was aber letzlich durch den herbeieilenden Kevin Flesch geklärt werden konnte, nahm das Spiel dann aber doch auch von Krettnacher Seite wieder an Fahrt auf.

Überragender Müller hält den Kasten sauber, Jung mit Doppelpack

Für das Dagegenhalten in der kleinen Drangphase der SG belohnt wurden die Krettnacher schließlich in der 74. Spielminute. Spielmacher Bader fasste sich ein Herz und trug den Ball druckvoll in den Strafraum, sah seinen freistehenden Mitspieler Bastian Jung, legte ab und letzterer konnte abschließen.  Der nicht sehr scharfe Schuss wurde von der SG-Abwehr noch leicht abgefälscht, weshalb der Stadtkyller Torwart sich letzten Endes doch auf dem Weg ins falsche Eck befand und chancenlos war. Nach der lang ersehnten 1:0 Führung der Gastgeber war der Jubel groß und bei den Gästen begann sich scheinbar Frust aufzubauen, kam der Gegentreffer doch in einer nicht schlechten eigenen Phase. Undiszipliniertheiten wie Nachtreten führten zu einer gelben Karte und für Gästekapitän Christian Czajka nach einem harten Foulspiel sogar zur glatt-roten Karte in der 77. Minute.

Derart geschwächt hatte man der nun auf die Entscheidung drängenden Heimmannschaft nicht mehr viel entgegenzusetzen. Als in der 81. Minute SG-Schlussmann Bormann nach einer schönen Passkombination unmittelbar vor seinem Kasten geschickt umspielt wurde und der Krettnacher Kapitän Sven Bader zur 2:0 Führung einschieben konnte, war das wohl die Vorentscheidung. Erneut eine Gemeinschaftsproduktion von Bader und Jung war dann auch der 3:0 Endstand. Nach schönem Doppelpass einige Meter vor dem Strafraum von Stadtkyll nahm Bastian Jung in der 88. Minute Fahrt auf und schlenzte die Kugel sehenswert aus spitzem Winkel am hinauseilenden SG-Torwart vorbei.

Foto: Jubel bei Krettnach nach dem 2:0.

So genügten dem SV Krettnach letzten Endes 14 richtig starke Minuten um dieses hart umkämpfte Spiel für sich zu entscheiden und die Tabellenspitze vom Gegner aus Stadtkyll zu übernehmen. Es war das Aufeinandertreffen zweier mannschaftlich geschlossen auftretender Teams, die sich nichts schenkten und in dem das ein oder andere Tor für Stadtkyll mit etwas mehr Glück auch durchaus verdient gewesen wäre. Nach der eigenen starken Leistung brachte es der Krettnacher Kapitän Sven Bader auf den Punkt: „Wir wussten, dass das heute eine enge und umkämpfte Partie werden würde. Wer sich in einem solchen Spitzenspiel dann den ersten Fehler erlaubt, hat meist das Nachsehen. Zum Glück konnten wir das heute dank unserer starken Abwehrleistung verhindern und stehen jetzt an der Spitze der Liga, wo wir meiner Meinung nach mit unseren guten Leistungen auch hingehören. Ich bin super stolz auf die Jungs und unsere Leistung!“

Statistik

SV Krettnach: Jürgen Müller, Dominik Bosl, Daniel Penth, Benjamin Becker (58. M. Hubo), Volker Schmitt-Garbett (gelbe Karte), Nicolas Hubo (70. D. Gerhards), Maurice Kress (gelbe Karte), Bastian Jung, Michael Karges (80. R. Gerhards), Sven Bader, Kevin Flesch

SG Stadtkyll: Dirk Bormann, David Schmitz (58. Niesen), Alexander Klinkhammer (gelbe Karte), Thomas Zapp, Christian Sicken, Klaus Hamper, Frank Arimond, Manuel Leuther, Christoph Schmitz (gelbe Karte), Christoph Fuhrt, Christian Czajka (rote Karte)

Schiedsrichter: Manuel Biesemann

Zuschauer: 150

Weitere Bilder (klicken für groß):

Stichworte:

Kommentare (5)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Karaboulis (Krettnach) sagt:

    sorry, hab nur 2 tausender einstecken

  2. Krettnacher sagt:

    Kann mir jemand einen 500€-Schein klein machen??????

  3. osburg sagt:

    versteh ich net

  4. Der weiße Brasilianer aus Konz sagt:

    das sind halt echte Fussballer,
    nicht zu verwechseln mit den Söldnern aus Krettnach!

    Niemand liebt den Sport so wie die Jungs aus Konz. Das ist eine Einheit!

  5. anskar brinkmann sagt:

    die konzer jungs feiern halt überall ob sieg oder niederlage

    fussball ist kein spiel der konjunktive

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln