Bezirksliga-Vorschau: Das Warten hat ein Ende – Anpfiff am Freitag in Bitburg

Von Daniel Biewer

Vor knapp drei Monaten fiel der Vorhang, nun am kommenden Wochenende geht es getreu dem Motto „Bühne frei, Vorhang auf“  wieder los: Die Bezirksliga West startet in die Spielzeit 2010/2011. Der erste Spieltag wird schon am Freitagabend in Bitburg eingeläutet. Der heimische FC empfängt die SG Lambertsberg. Der SV Konz gastiert samstags bei Aufsteiger SG Wallenborn. Sonntags kommt es zum Aufeinandertreffen der beiden Neulinge SG Ockfen und SV Sirzenich. Ferner empfängt der SV Föhren den SV Lüxem, die SG Osburg/Thomm hat die SG Laufeld zu Gast. Über ein spielfreies Wochenende kann sich zunächst die SG Ralingen freuen.

FC Bitburg – SG Lambertsberg (Freitag, 6. August, 19.30 Uhr)

FC-Trainer Arno Kömen geht gespannt in die neue Saison und peilt sofort den ersten Sieg im Eröffnungsspiel an. „Wir sind gut vorbereitet und sehr zufrieden mit dem Ablauf der Vorbereitung. Am Freitag hoffe ich auf eine recht große Kulisse, und so soll am Ende auch ein Sieg herausspringen“, so Kömen. Vergangenes Wochenende absolvierten die Bierstädter noch ein zweitägiges Trainingslager in Hoffenheim. Fünf Einheiten, 23 disziplinierte Spieler und ein leider abgesagtes Testspiel, so die Bilanz des FC im Kraichgau. Bis auf Benny Domas und Marcel Selmane, die auch am Freitag auszufallen drohen, waren alle Mann an Bord.

SG Wallenborn – SV Konz (Samstag, 7. August, 18 Uhr)

Nach der 0:4-Niederlage im Testspiel gegen Rheinlandligist SV Mehring am vergangenen Wochenende sieht der Konzer Coach Patrick Zöllner diese Woche noch Arbeit auf sich und sein Team zukommen. „Da war noch nicht alles perfekt“, so Zöllner. Gegen den Aufsteiger erwartet der Konzer Trainer ein sehr schwieriges Spiel. „Wallenborn wird viel Euphorie und Kampfkraft an den Tag legen. Da müssen wir sehr konzentriert zu Werke gehen“, so Zöllner gegenüber uns, und weiter: „Von einem Sieg können wir im Voraus nicht ausgehen, das wäre respektlos dem Gegner gegenüber, aber wir werden alles versuchen mit drei Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren.“

SG Ockfen – SV Sirzenich (Sonntag, 8. August, 14.30 Uhr)

Wie schon in der letzten Saison, damals noch in der Kreisliga A, treffen auch diesmal die SG Ockfen und der SV Sirzenich am ersten Spieltag aufeinander. Für SG-Trainer Peter Schuh hätte es schlimmer nicht kommen können. „Das ist das schwerste Spiel gleich zu Beginn. Ich hätte lieber gegen jede andere Mannschaft eröffnet.“ Konnte Schuhs Elf in der letzten Saison beide Vergleiche zu ihren Gunsten entscheiden (2:1 und 3:1), so warnt der Meistertrainer trotzdem, den Gegner nicht zu unterschätzen. „Das wird ein ganz unangenehmes Spiel.“ Schuh musste in der Vorbereitung noch auf den ein oder anderen Spieler verzichten, da ein paar seiner Kicker noch ihren studentischen Verpflichtungen in allen möglichen Bundesländern nachgehen mussten, am Sonntag jedoch hat er alle Mann an Bord. Ein letzter Test stand Dienstag Abend gegen die TuS Mosella Schweich an.

Foto: Neue Liga, alter Gegner – Steffen Hausen und seine Ockfener treffen gleich am ersten Spieltag auf Mitaufsteiger SV Sirzenich.

Sirzenichs Co-Trainer Jens Altenmüller sieht seine Elf nicht als Favorit in das Spiel am Sonntag gehen. „Wir werden vorsichtig ins Spiel gehen und erst mal abwartend agieren.“ Mit der Vorbereitung zeigte er sich ganz zufrieden, trotz alledem „wird diese wohl noch etwas in die Saison reinreichen, da sie dieses Jahr etwas kurz ausgefallen ist“, so Altenmüller, der aber verspricht eine schlagkräftige Truppe am Sonntag auf den Platz zu schicken.

SV Föhren – SV Lüxem (Sonntag, 8. August, 14.30 Uhr)

Föhrens 1:1 im Vorbereitungsspiel gegen den klassenhöheren SV Mehring am vergangenen Montag stimmt Trainer Christian Esch optimistisch für das Spiel am Sonntag und auch die anstehende Saison. „Wir hatten eine sehr intensive Vorbereitung. Am Montag haben wir bewiesen, dass wir auch gegen höherklassige Teams bestehen können. Wir fühlen uns gewappnet für die Saison.“ Die Favoritenrolle schiebt er allerdings Lüxem zu. „Lüxem hat in den vergangenen Jahren immer bewiesen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Hinzu kommt, dass sie keine gravierenden Abgänge zu verzeichnen hatten.“ Verzichten muss Esch beim „Projekt Favoritensturz“ am Sonntag auf Stefan Schneider, David Haubrich (beide Probleme an der Patellasehne) und Axel Meier (Weisheitszahn).

SG Osburg/Thomm – SG Laufeld (Sonntag, 8. August, 15 Uhr)

Osburgs Trainer Ingo Berens gibt als Marschroute gegen die SG Laufeld einen Sieg vor. „Wir freuen uns, dass es endlich wieder los geht. Laufeld ist als Aufsteiger ganz schwer einzuschätzen, aber unser Ziel sind ganz klar drei Punkte.“ Berens kann, mit Ausnahme von Patrick Dres (Bänderriss, zehn Wochen Pause), auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. „Trotzdem wiegt der Verlust sehr schwer“, so der Trainer, „Patrick war vorne im Sturm fest eingeplant.“

Foto: Anna Lena Bauer

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln