Bezirksliga-Vorschau: Derby in Ruwertal – Konz empfängt Leiwen

Bezirksliga: Die SG Osburg reist zum Derby ins Ruwertal, Leiwen gastiert in Konz und Schoden empfängt Zell

Von Benedikt Rupp

Nachdem am vergangenen Spieltag der SV Krettnach und der SV Konz zum Derby gegeneinander antraten, kommt es auch in der vierten Runde zu einem brisanten Lokalderby. Die SG Ruwertal muss in Kasel gegen den geographischen Nachbarn und Rivalen SG Osburg antreten. Außerdem empfängt die SG Schoden den Tabellennachbarn aus Zell, und der ungeschlagene SV Konz hat den punktverlustlosen SV Leiwen zu Gast. 

Gelunge Heimpremiere für die SG Ruwertal (Foto: Anna Lena Grasmueck)
Am Sonntag steigt das Lokalderby zwischen der SG Ruwertal und der SG Osburg (Foto: Anna Lena Grasmueck)

SG Schoden – SG Zell/ Bullay-Alf (Freitag, 20 Uhr)

Die SG Schoden empfängt am kommenden Spieltag vor heimischem Publikum die SG Zell. Die Mannschaft von Chefcoach Peter Schuh hat einen ordentlichen Saisonstart hingelegt. Nach den ersten drei Begegnungen hat die SGS sechs Punkte auf dem Konto und steht auf dem sechsten Tabellenplatz – einen Rang hinter dem nächsten Gegner aus Zell. Am ersten Spieltag sorgte Schoden gleich für einen Paukenschlag. Die Schuh-Truppe gewann das Derby beim SV Krettnach deutlich mit 4:0. Das zweite Spiel verloren die Schodener zuhause mit 2:5 gegen den Titelaspiranten SV Leiwen-Köwerich. Am vergangenen Wochenende war die SGS dann wieder siegreich. Bei der SG Rascheid gewann Schoden mit 2:0. „Ich bin mit dem Saisonstart absolut zufrieden. Wir hatten in den ersten Spielen sehr starke Gegner: Auswärts in Krettnach, gegen den Aufstiegsfavoriten Leiwen und gegen einen schweren Aufsteiger. Da sind wir mit sechs Punkten voll im Soll. Die Jungs haben alle Vorgaben bisher gut umgesetzt“, meint Trainer Schuh.

Mit der SG Zell kommt am Wochenende ein Team nach Schoden, welches dieselbe Bilanz wie die SGS aufweist – drei Spiele und sechs Punkte. Zell steht nur wegen des besseren Torverhältnisses vor den Schodenern. „Zell ist einer der Topfavoriten auf die Meisterschaft. Sie haben sich hochkarätig verstärkt, unter anderem mit Spielern aus Salmrohr. Wir haben es ligaübergreifend noch nicht geschafft, gegen Zell dreifach zu punkten. Wir sind heiß, mal gegen so eine starke Mannschaft einen Dreier einzufahren. Aber wir wissen, dass es schwer genug wird“, erklärt Schuh. Benedikt Lui wird dem Coach für die Partie weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Er fällt auch noch etwas länger aus. Außerdem sind Kapitän Dennis Moreth und Torhüter Alexander Heinig gesperrt. „Den Ausfall von Torwart Heinig werden wir mit Mark Körner hoffentlich gut kompensieren“, meint Schuh.

SG Ruwertal – SG Osburg (Sonntag, 14.30 Uhr)

Am Sonntag bestreiten die SG Ruwertal und die SG Osburg nach Krettnach gegen Konz das nächste Derby in der Bezirksliga West. Die Partie wird besonders interessant, da der Trainer der SG Osburg, Dieter Lauterbach, und die beiden SGO-Akteure Fabian Herres und Dominik Stehle auf ihren ehemaligen Verein treffen (wir berichteten). Die SG Ruwertal hat aus den ersten drei Begegnungen sechs Zähler gesammelt. Zum Saisonauftakt siegte die Truppe von Coach Jan Stoffels knapp mit 1:0 gegen die SG Zell. Am zweiten Spieltag setzte es eine 2:3-Niederlage bei der zweiten Garnitur des SV Mehring. Die letzte Partie gewann die SGR zuhause mit 3:2 gegen die SG Binsfeld. „Von den Ergebnissen her bin ich zufrieden. Wir haben sechs Punkte, aber die Niederlage in Mehring gegen neun Mann war bitter. Sowas darf uns nur einmal passieren. Über unsere Defensive bin ich bisher zufrieden, aber die Offensive, also das Herausspielen von Torchancen, ist noch verbesserungswürdig“, sagt Trainer Stoffels.

Die SG Osburg kam nicht so gut in die Saison rein. Ein Sieg und zwei Niederlagen bedeuten drei Punkte nach drei Spielen. Vor allem in der Offensive hakt es bei den Osburgern noch. Auswärts hat die SGO noch keinen Treffer erzielt (0:1 beim SV Mehring II und 0:3 bei der SG Ellscheid). Zuhause siegte die Mannschaft von Coach Lauterbach mit 3:0 gegen die SG Binsfeld. „In Ellscheid haben wir eine ganz schwache Leistung gebracht, waren nach vorne chancenlos und hatten zu wenig Ideen in der Vorwärtsbewegung. Wir waren in der Offensive nicht durchschlagskräftig genug. Aus diesen Fehlern wollen wir natürlich lernen“, sagt Lauterbach.

Lauterbach schätzt seinen ehemaligen Klub folgendermaßen ein: „Es ist ein sehr dynamischer Gegner, auf den wir treffen. Es ist auch eine ganz ganz junge Mannschaft, die auch stark auf die Jugendarbeit fixiert ist. Es ist eine Mannschaft, die marschieren kann. Wir werden natürlich versuchen bei einem enorm starken Gegner mindestens zu punkten“. Sein Trainerkollege Stoffels geht von einem extrem engen Derby aus: „Osburg hat eine kampfstarke und erfahrene Mannschaft mit guten Einzelspielern in der Offensive. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe werden, bei dem die Tagesform entscheiden wird.“ Den Osburgern steht Ingo Berens (Muskelverletzung) nicht zur Verfügung. Der Einsatz von Daniel Becker ist fraglich. Ruwertal muss weiterhin auf Fabian Heck (Knie) verzichten. Nico Wagner steht bei der SGR nach einem Auslandsaufenthalt wieder im Kader. Die Partie findet nicht – wie ursprünglich vorgesehen – in Waldrach, sondern in Kasel statt.

SV Konz – SV Leiwen-Köwerich (Sonntag, 14.30 Uhr)

Der SV Leiwen ist neben der zweiten Mannschaft des SV Mehring und der SG Ellscheid optimal in die neue Spielzeit gestartet. Mit neun Punkten aus drei Spielen steht man hinter Ellscheid auf dem zweiten Tabellenplatz. Der SV Leiwen errang zwei 2:1-Siege gegen Dörbach und Wiesbaum sowie einen 5:2-Kantersieg bei der SG Schoden. Dennoch ist Chefcoach Kosta Anagnostopoulos mit den ersten Spielen nicht richtig zufrieden: „Der Saisonstart ist durchwachsen. Wir haben nicht so gut gespielt, auch wenn wir dreimal gewonnen haben. Jedes Spiel war eng. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, weil wir unsere Chancen nicht konsequent verwertet haben“. Der Gegner des SV Leiwen am vierten Spieltag ist der SV Konz, der vor heimischer Kulisse auftritt. „Von Anfang an habe ich gesagt, dass der SV Konz wie Ellscheid zu den Favoriten auf den Titel gehört. Es wird ein schweres Spiel, aber wir haben auch dort eine Chance zu gewinnen“, meint Anagnostopoulos. Leiwen muss in Konz auf Lukas Schwarz, Christian Schmitt und Khadim Ndione verzichten.

Die Konzer sind wie Leiwen gut in die Saison gekommen. Sieben Punkte hat die Elf von Trainer Stefan Dawen gesammelt. Nach dem 1:1 zum Auftakt bei der SG Buchholz, hat der SVK die beiden folgenden Spiele gewonnen. Die SG Schneifel-Auw schickte man mit 2:0 wieder nach Hause. Beim SV Krettnach gelang der Dawen-Truppe ein 3:2-Erfolg. „Trotzdem ist die Favoritenrolle klar an Leiwen verteilt. Sie wurden in der letzten Saison Zweiter, wir haben bis zum Ende gegen den Abstieg gespielt und sind noch in der Konsolidierungsphase“, sagt der Trainer, dem mit Florian Lorenz und Peter Maasem zwei Leistungsträger ausfallen. „Trotzdem haben wir immer eine Chance, wenn wir alles abrufen, was wir können.“

Der 4. Spieltag im Überblick

Freitag, 6. September:

  • SG Schoden – SG Zell/ Bullay-Alf (20 Uhr)

Samstag, 7. September:

  • SV Dörbach – SG Rascheid (17 Uhr)
  • SG Schneifel-Auw – SG Ellscheid (18 Uhr)

Sonntag, 8. September:

  • SG Buchholz – SV Krettnach (14.30 Uhr)
  • SG Ruwertal – SG Osburg (14.30 Uhr)
  • SG Wiesbaum – SV Mehring II (14.30 Uhr)
  • SV Konz – SV Leiwen-Köwerich (14.30 Uhr)
  • SV Föhren – SG Binsfeld (18 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln