Bezirksliga-Vorschau: Start nach der Winterpause

Ruwertal kann zurück an die Tabellenspitze springen - Konz verschiebt Heimspiel gegen Krettnach

Von Janik Krause

Die Bezirksliga West ist zurück aus der Winterpause. Bereits am Mittwoch musste die SG Schneifel-Auw bei der SG Buchholz ran. Die Partie endete 1:1 Unentschieden. Am kommenden Samstag stehen drei weitere Begegnungen an. 5vier gibt einen kurzen Überblick. 

SG Buchholz – SG Schneifel-Auw 1:1 (0:0)

Die Gastgeber hatten mit 29 Punkten aus 17 Spielen auf dem fünften Tabellenplatz überwintert und hielten Anschluss an die Spitzengruppe, die vom SV Konz angeführt wird. Am Mittwochabend empfing die Truppe von Karl-Heinz Gräfen den Tabellenzwölften SG Schneifel-Auw. Aufgrund der engen Tabellensituation waren die Gäste vor allem auf Punkte im Kampf gegen den Abstieg angewiesen. Nachdem Buchholz in der 59. Minute durch Jan Oppermann in Führung gegangen war, antwortete die SG Schneifel-Auw nur vier Minute später durch Thomas Zapp mit dem Ausgleich. Zapp war erst zur Halbzeit in die Partie gekommen und sicherte seiner Mannschaft damit einen wichtigen Zähler. In der Tabelle kletterte man einen Rang nach oben, die Hausherren hingegen bleiben auf dem fünften Platz.

+++++

SV Dörbach – SV Leiwen-Köwerich (Samstag, 1. März, 15 Uhr)

SG Ruwertal gegen SV Dörbach in der Bezirksliga West
Foto: 5vier-Archiv

Eine schwierige Aufgabe erwartet den SV Dörbach am Samstag, um 15 Uhr, zum Rückrundenauftakt. Zu Gast sein wird am 18. Spieltag das starke Auswärtsteam des SV Leiwen-Köwerich. Bisher holten die Schützlinge von Kosta Anagnostopoulos aus acht Begegnungen in der Fremde elf Punkte und wissen mit Daniel Alsina-Fonts einen treffsicheren Angreifer in ihren Reihen. Elf Tore gelangen dem Mittelstürmer bislang.

Dörbach-Coach Bernd Körfer wird sich etwas einfallen lassen müssen, um den Torjäger der Gäste auszubremsen. Seine Mannschaft rangiert mit 19 Punkten auf dem elften Tabellenplatz und braucht dringend Punkte, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu wahren. Dieser beträgt gerade einmal zwei Punkte auf den 14. der Tabelle, die SG Osburg.

Das Gästeteam kann etwas entspannter in die Partie gehen. Leiwen belegt mit 26 Punkten Rang sechs der Tabelle.

+++++

SG Ruwertal Kasel – SG Binsfeld (Samstag, 1. März, 16 Uhr)

Am Samstag gefordert: Herbstmeister Ruwertal
Am Samstag gefordert: Tabellendritter Ruwertal. Foto: 5vier-Archiv

Nur eine Stunde nach Beginn der Partie in Dörbach, wird auch die SG Ruwertal Kasel aus der Winterpause starten. Um 16 Uhr bittet man den Tabellenzehnten aus Binsfeld zum Tanz. Jan Stoffels hat mit Karsten Willems und Hans Schulz zwei Torjäger in seinem Team. Die Rot-Blauen könnten mit einem Sieg vorübergehend zurück auf Platz eins der Tabelle klettern, da der SV Konz sein Spiel gegen Krettnach verlegt hat. Lediglich ein Punkt und ein schlechteres Torverhältnis trennen den Drittplatzierten aus dem Ruwertal von der SG Ellscheid und dem Tabellenprimus aus Konz. Bei der Konkurrenz wird der aktuell Dritte der Bezirksligatabelle als Topfavorit für den Aufstieg gehandelt.

Anders gestaltet sich die Situation bei der SG Binsfeld. Tabellenplatz zehn, 17 Spiele, 21 Punkte. Das klingt ordentlich, jedoch liegt Dirk Schulz mit seiner Elf nur vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Mit Waldemar Pertsch hat er ebenfalls einen treffsicheren Akteur zur Verfügung, der bislang zwölf Saisontore für die Gäste erzielte.

+++++

SG Wiesbaum – SG Zell/​Bullay-Alf (Samstag, 1. März, 17 Uhr)

Anfangs ein Duell auf Augenhöhe. Foto: Stephen Weber
Nimmt Wiesbaum den Abstiegskampf an? Foto: Stephen Weber

Die letzte Partie am Faschingswochenende wird dann ein Abstiegskrimi zwischen der SG Wiesbaum und der SG Zell/Bullay-Alf (17 Uhr). Möchte die Mannschaft von Antonio Maci die rote Laterne in dieser Saison noch an ein anderes Team abgeben, muss man dringend punkten gegen den Achtplatzierten. Bis dato gelang es der SG Wiesbaum lediglich, acht Punkte aus 16 Spielpaarungen einzufahren. Um Anschluss an die anderen Mannschaften zu halten, wäre ein Sieg enorm wichtig. In der engen Tabelle ist noch lange nichts verloren für die Gastgeber. Die Problemzonen sind jedoch offensichtlich. Magere 19 Tore gelangen bislang – die wenigsten der Liga. Zudem stellt man mit 49 Gegentoren die schwächste Defensive.

Die Gäste können etwas entspannter in die Partie gehen. 24 Punkte erspielten die Schlotter-Schützlinge bislang und befinden sich im gesicherten Mittelfeld der Bezirksligatabelle. Stefan Caspari führt zurzeit die Torjägertabelle mit 18 Treffern an und hat damit nur ein Tor weniger als die gesamte Offensive der Hausherren. Am frühen Sonnabend wird sich zeigen, ob die wacklige Abwehr der Wiesbaumer gefundenes Fressen für den Goalgetter sein wird.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln