Bezirksliga West: Konz düpiert schwache Föhrener – 1:4-Heimniederlage

Der SV Föhren hat gegen die Konzer Elf Lehrgeld zahlen müssen. Mit 1:4 verloren die Gastgeber auf heimischem Platz und kassierten die dritte Niederlage in Folge.

SV-Konz-Trainer Patrick Zöller kann zufrieden sein mit seiner Elf. Foto: 5vier-Archiv

Konz führte bereits nach 30 Minuten mit 3:0. Es trafen Benedikt Sommer (14.), Michel Kupper Stöß (22.) und Jan Wrobel (29.). Föhrens Axel Meyer gelang im zweiten Durchgang noch das zwischenzeitliche 1:3 (55.), doch Sebastian Schmitz machte zehn Minuten später den Sack zu und erhöhte auf 4:1.

Die Partie am späten Mittwochabend begann munter. Bereits nach wenigen Sekunden tauchte Föhrens Angreifer Nicola Weyer vor dem Tor der Gäste aus Konz auf. In der Folge war es jedoch der SV Konz, der mehr und mehr die Zügel in die Hand nahm. Mit dem Selbstvertrauen von zuletzt drei Siegen in Folge verlagerte sich das Spielgeschehen in die Föhrener Hälfte. Nachdem Peter Maasem das Tor bei einem Fernschuss noch verfehlt hatte (12.), gingen die Konzer in Führung: Einen Steilpass in die Spitze konnte der zu zögerlich agierende Föhrener Schlussman Simon Berg nicht festhalten. Benedikt Sommer reagierte am schnellsten und platzierte das Leder in die Maschen (14.). Diese Aktion sollte spiegelbildlich für den Verlauf der Partie sein.

Konz war einfach gedankenschneller und wacher, während das Spiel der Föhrener ausschließlich aus langen Bällen bestand. Ballstaffetten über drei oder vier Stationen waren bei der Elf von Christian Esch eine Rarität. Die Jungs von Patrick Zöllner kontrollierten das Spiel und agierten deutlich ballsicherer. Die logische Konsequenz daraus war das 0:2 aus Sicht der Heimelf: Wieder sah Keeper Berg alles andere als gut aus. Anstatt einen recht harmlosen 20 Meter Schuss des agilen Michel Kupper-Stöß wegzufausten, versuchte Berg das Leder festzuhalten. Dieses rutschte ihm jedoch durch die Hände und so hieß es nach 22 Minuten 0:2.

Doch damit nicht genug. In der 29.Minute machte der Konzer Kapitän Jan Wrobel mit einem herrlichen 25 Meter-Freistoß innerhalb einer Viertelstunde den Dreierpack der Gäste perfekt. Bis zur Halbzeitpause ließ es Konz ruhiger angehen. Lediglich bei einem auf der Linie geklärtem Kopfball von Wrobel hatten die Gästefans einen weiteren Torschrei auf den Lippen.

Foto: 5vier-Archiv

Von Föhren kam weiterhin wenig. Lange Bälle auf Axel Meyer waren das einzige Mittel, das die Heimelf zu bieten hatte. Diese brachten die Verteidigung der Gäste jedoch nicht in Verlegenheit und somit ging es mit einem klaren 0:3 in die Pause. Eine gute, jedoch keinesfalls überragende Vorstellung der Zöllner Elf brachte schon zur Halbzeit eine Entscheidung gegen ganz schwache Föhrener mit sich.

Beide Teams wechselten zur zweiten Halbzeit neue Kräfte ein. Christian Esch hoffte mit der Hereinnahme von Maximilian Heinz für Weyer neue Impulse setzen zu können. Patrick Zöllner brachte für Jan Götze dessen Namensvetter Matthias, der in der Folge auf der rechten offensiven Außenbahn für Gefahr sorgen sollte.

Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte ließen noch nicht auf eine Wendung der Partie schließen. Konz hatte durch Christian Schneider eine erste Möglichkeit (50.). Föhren versuchte durch Kampf in die Partie zurückzufinden und wurde schnell belohnt. Meyer lief nach einem Steilpass alleine auf das von Matthias Petry gehütete Gästetor zu und ließ sich die Chance zum Ehrentreffer nicht nehmen (55.). Das Anschlusstor, das jedoch aus abseitsverdächtiger Position erzielt wurde, verlieh der Partie nochmal etwas Spannung.

Daraufhin waren es allerdings wieder die Gäste, die das Tempo anzogen. Besonders die agilen Offensivkräfte Sommer, Kupper-Stöß und Kevin Vehres gaben der Föhrener Hintermannschaft immer wieder Rätsel auf. Schon drei Minuten nach dem Anschlusstreffer hatte der zur Halbzeit eingewechselte Götze die Möglichkeit den alten Abstand wiederherzustellen. Diesmal zeigte sich Berg jedoch auf dem Posten und wehrte mit dem Fuß zur Abwehr ab. Dies nutzte Sebastian Schmitz jedoch zur endgültigen Entscheidung und setzte den gebrauchten Tag von Torwart Berg fort. Einen zentralen Kopfball ohne viel Druck ließ der Keeper passieren. Damit war die Partie nach 60 Minuten entschieden.

Die letzten 30 Minuten plätscherte das Spiel vor sich hin. Konz kontrollierte das Geschehen und Föhren hatte einfach einen rabenschwarzen Tag erwischt. Viele Fehlpässe prägten das Spiel der Heimelf und Konz spielte seine Angriffe nicht mehr konsequent zu Ende.

Für die Föhrener war es ein rabenschwarzer Tag. 1:4 verloren sie gegen SV Konz. Foto: 5vier-Archiv

Alles in allem war es ein deutlicher und völlig verdienter Sieg der Gäste, die ihre Erfolgsserie fortsetzen können. Somit bleibt Patrick Zöllner mit seiner Elf in der Verfolgergruppe und muss auf Ausrutscher der Spitzenteams aus Ellscheid und Lüxem hoffen.

Auf Christian Esch und seine Elf scheinen schwere Zeiten zuzukommen. Die Formkurve zeigt nach dem letzten Sieg gegen Niederemmel vom 9. Spieltag deutlich nach unten. Nicht nur das große Lazarett, sondern auch die dürftige spielerische Vorstellung lassen Zweifel an einer raschen Besserung aufkommen. Die Möglichkeit den Bock umzustoßen besteht am Sonntag bei der heimstarken SG Schoden. Konz empfängt ebenfalls am Sonntag die SG aus Laufeld und wird alles daran setzen den positiven Trend der letzten Wochen fortzusetzen.

Statistik

SV Föhren: Berg Simon – Hayer Nicolas (ab 77. Conrad Jochen) – Wagner Stefan – Müller Sven – Esch Christian – Meyer Axel – Klengler Christof (ab 64. Becker Alexander) – Schneider Stephan – Wagner Thomas – Weyer Nicola (ab 46. Heinz Maximilian) – Wagner Andreas

SV Konz: Petry Matthias – Götze Jan – Schmitz Sebastian – Maasem Peter – Schneider Christian – Wrobel Jan – Sommer Benedikt – Becker Alexander – Dorn Benedikt – Vehres Kevin -Kupper Stöß Michel

Torfolge:
0:1 14. Minute, Sommer Benedikt
0:2 22. Minute, Kupper Stöß Michel
0:3 29. Minute, Wrobel Jan
1:3 55. Minute, Meyer Axel
1:4 65. Minute Schmitz Sebastian

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln