Buntes: „Circus“ – eine Ausstellung Lígia Cristina Fregnani Martins

Vom 28. Januar bis 11. März 2011 zeigt der Verein Kunst und Kultur Arbeiten von Lígia Cristina Fregnani Martins im Ausstellungsflur des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier. Es handelt sich um Bilder in Öl und Acryl.

Das Brüderkrankenhaus in Trier, Foto: {link url="http://www.bb-trier.de/bk_trier/Das-Haus/UeberUns/index.php"}Brüderkrankenhaus, Sandra Derber{/link}

Am Freitag, 28. Januar wird die Ausstellung „CIRCUS“ im Rahmen einer „Vernissage“ um 19.30 Uhr eröffnet. Diese wird von Marcos Fregnani-Martins mit brasilianischer Musik umrahmt.

Die Ausstellung ist täglich von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die brasilianische Künstlerin Lígia Cristina Fregnani-Martins wurde 1958 in Sao Paulo geboren – in der Stadt, in der sie ihre künstlerische Ausbildung an der Akademischen Schule begann. Seither besuchte sie Unterrichtsklassen und Workshops verschiedener namhafter Künstler, wie z.B. Ferdinando Bastiglia, Cecilia Yoshida, Gilberto Raimundo und Yoshiyuki Miura. Sie erwarb außerdem ein Diplom in Psychologie und Pädagogik. 1983 beendete sie ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Psychotherapie, um sich ausschließlich ihrer künstlerischen Tätigkeit zu widmen. Sie richtete ein eigenes Atelier ein, wo sie auch Malunterricht erteilte.

Nach der Erkundung verschiedener Techniken, Stile und Materialien und auch nach mehreren Arbeitsphasen ist eine Gegenüberstellung verschiedener Stile erkennbar. Sie entwickelte ihre eigene künstlerische Ausdrucksmöglichkeit, in welcher man eine Konstante entdeckt, die ihr ganzes Schaffen charakterisiert – Kontrast und Polarität.

Im Jahr 1993 suchte Lígia Cristina Fregnani-Martins neue Ausdrucksformen und fand Wege, um eine größere Freiheit in ihrer Subjektivität zu verwirklichen. Sie begann, die Abstraktion zu erforschen. Anfangs zwanglos gestaltend, später geometrisch und strukturell. Im permanent spürbaren Dialog zwischen Rauheit und Raffinesse, Dichte und ätherischer Leichtigkeit, Statik und Dynamik, Entspannung und Bewegung eröffnen sich dem Betrachter Fantasie, Entspannung und intuitive Reflexion.

Lígia Cristina Fregnani-Martins erforscht den Raum in mutiger, struktureller Betrachtung, in einem Spannungsfeld zwischen freien Pinselstrichen und klar definierten Konturen homogener Farbflächen.
Lígia Cristina Fregnani-Martins ist ständiges Mitglied des Arbeitskreises „Poeticas Visuais em Interacao“ in der „Technischen und Wissenschaftlichen Abteilung für Erziehung und Kunst“ an der Universität in Sao Paulo (USP).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln