Auf Pochers Spuren – Kevin Giles macht Stand-Up Comedy

Der 22-jährige Fachabiturient Kevin Giles alias Kevin Ray aus Trier will sich in der Comedy-Szene einen Namen machen. Mit seinen Stand-Up-Nummern hatte er bislang einige Auftritte beim Comedy-Slam in Trier und Düsseldorf sowie bei Kunst gegen Bares. Ab Samstag geht es auf einwöchige Club-Tour mit Stationen in Bonn, Köln, Solingen und Thüringen.

„Am Samstag in Bonn habe ich meinen insgesamt siebten Auftritt. Und ich kann nur sagen: Es macht Mega viel Spaß“, freut sich Giles, der ab Sommer an der Hochschule Trier ein Bauingenieur-Studium beginnen will.

Doch wie kam der Junge aus der Region, der in Trier in einer WG wohnt, darauf, Comedy zu machen? „Ich wollte das eigentlich schon immer mal machen, besonders als ich früher Olli Pocher oder Atze Schröder im Fernsehen gesehen habe. Nur haben mir lange einfach die Eier dazu gefehlt“, erklärt er gewohnt rustikal.

Erster Auftritt im Dezember 2012 – Video vom Auftritt in Düsseldorf

Letztlich fasste er sich im Dezember vergangenen Jahres ein Herz (vielleicht auch ermutigt von Olli Kahn) und feierte seinen ersten Auftritt auf der Offenen Bühne bei der Künstlerveranstaltung Kunst gegen Bares im Trierer Broadway. „Der Veranstalter meinte später, fürs erste Mal sei das schon richtig gut gewesen. Daher wollte ich natürlich weiter machen.“

Und er machte weiter, hatte beim Trierer Comedy Slam im Mergener Hof bereits zweimal die Möglichkeit, seine Lustigkeit zu beweisen. „Das ist eine richtig geile Veranstaltung mit wirklich guten Comedians, die alle sehr cool drauf sind. Nur zu empfehlen, sich das mal zu geben. Jeden ersten Samstag im Monat findet sie statt.“ Neben Trier gibt es das Event auch in anderen deutschen Städten. Bei der Düsseldorfer Ausgabe stand Kevin Ray, so sein Künstlername, auch bereits auf der Bühne. Ein Video mit einem Ausschnitt vom Auftritt dort findet sich auf seiner Fanpage bei Facebook.

„Wenn man die Leute zum Lachen bringt, das ist ’ne geile Sache“

Bei der Slam immer wieder dabei sind auch bundesweit bekannte Komiker wie Chris Tall, der mit einem gelungenen Fernsehauftritt den RTL Comedy Grand Prix 2013 gewann. Wie Tall und alle anderen in der Branche hat auch der Trierer Giles bei seinen zehn bis zwölf-minütigen Shows immer ein Ziel vor Augen: möglichst viele Lacher im Publikum. Und das spornt an: „Wenn du das erste Mal die Leute mit deinen Worten zum Lachen bringst, dann ist das schon eine unglaublich geile Sache.“

Doch wie versucht der angehende Student, der auf reine Stand-Up Comedy setzt, die Lachmuskeln auf die Probe zu stellen? „Ich bin Kevin. Wie man hört, ich war kein Wunschkind.“ Mit diesen Worten stellt er sich beispielsweise im angesprochenen Video vom Auftritt in Düsseldorf vor. „Ich versuche oft, mit dem allseits bekannten Image meines Namens zu spielen und das Ganze knallhart auf die Schippe zu nehmen.“ Jede Menge gelungene Selbstironie also, im Zuge derer auch die zwar gute, aber teilweise von harschen Sprüchen geprägte Beziehung zu seiner Mutter thematisiert wird.

Vorbild: Olli Pocher

Auf sein großes Comedy-Vorbild angesprochen, zögert Kevin keine Sekunde: „Zu 100 Prozent Olli Pocher. Der ist für mich so was wie ein Comedy-Gott.“ Zumindest teilt er schon mal Pochers Leidenschaft für den Fußball, wenngleich nur noch selten aktiv. „Wenn Not am Mann ist, helfe ich noch ab und zu bei der SG Issel aus.“

Wann der aufstrebende Komiker derweil wieder einmal in der Region zu sehen sein wird, kann er noch nicht genau sagen. Eine Teilnahme beim nächsten Comedy Slam im Mergener Hof am 2. März verhindert seine anstehende Tour. Grob abzuschätzen ist ein nächster Auftritt im April oder Mai. Er wird 5vier.de darüber auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen zu Kevin Ray plus das Video vom Comedy Slam in Düsseldorf gibt es auf seiner Facebook-Seite: www.facebook.com/pages/Kevin-Ray

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln