Buntes: Clown „Frolando“ auf dem Weg nach Rom

Roland Grundheber ist Künstler und Karikaturist. Sein alter Ego allerdings, Frolando der Clown, kommt manchmal auf ziemlich komische Ideen. Eine davon setzt der Trierer jetzt in die Tat um: Er wandert von Trier nach Rom.

Am vergangenen Samstag, 5. Mai, begab sich der Künstler auf seinen 1.800 Kilometer langen Weg durch drei Länder. Von Trier geht es zunächst über Bad Kreuznach, Augsburg und Füssen Richtung Alpen, von dort aus nach Trento, am Gardasee vorbei bis nach Verona. Von dort aus geht es dann weiter zur letzten Etappe Richtung Rom. Ganze vier Monate lang wird Grundheber auf dem Weg sein, noch dazu als Clown verkleidet.

Wanderungen waren schon immer eine Leidenschaft des Robert Grundheber: Auf ihnen findet der Kunstmaler Inspiration und Ruhe. Auch die spontanen Begegnungen mit Menschen aller Art sind ihm wichtig. Seine Wanderfestigkeit stellte er zuletzt auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela unter Beweis. Wer denkt, dass ihm das als Vorbereitung ausreicht, der irrt: Vor dem großen Start war er in einem bekannten Trierer Fitnessstudio beim Hanteltraining und beim Steigungsgehen mit Rucksack zu beobachten.

Über alte Römerwege in Triers „Geburtsstadt“

Das Konzept der Reise ist recht einfach. Die Verbindung zwischen der ältesten Stadt Deutschlands und Rom, quasi der „Geburtsstadt“ Triers, drängt sich geradezu auf. Dementsprechend fiel auch die Wahl des Weges hauptsächlich auf alte Römerwege, wie den Ausoniusweg oder die Via Claudia Augusta. Übernachtungsmöglichkeiten nimmt Clown Frolando gerne an, normalerweise hat er allerdings ein Zelt dabei, in dem er wohl meistens übernachten wird.

Als weitere Aufgabe hat er sich vorgenommen, auf seinem Weg alle fünf Kilometer eine Sonnenblume an den Wegesrand zu pflanzen. Diese „Sonnengrüße“ sollen einerseits den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, die später die erblühten Blumen sehen, andererseits werden sie aber auch ganz konkret helfen: Für jede der ca. 360 Blumen, die Grundheber, alias Frolando, auf seinem Weg pflanzen wird, kann man für 10 Euro eine Patenschaft übernehmen. Alle Paten erhalten dann ein Foto und die GPS-Daten „ihrer“ Blume, ein Teil des Gewinns kommt der Trierer Obdachlosenhilfe zugute. Bereits jetzt können 500 Euro an diese gute Sache zurückgelegt werden.

Neugierig geworden? Ihr könnt den Weg von Frolando auf der eignes für dieses Projekt eingerichteten Webseite verfolgen: www.trier-rom.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln