Buntes: Der Kunstpreis der Trier Galerie – Gewinner stehen fest

In diesem Jahr wurde erstmals der „Kunstpreis der TRIER GALERIE“ verliehen. Im Rahmen dieses Wettbewerbs wurden vom 05. bis 14. Mai Werke aus den Bereichen Malerei und Grafik im Basement des Shopping-Centers ausgestellt.

Der „Kunstpreis der Trier Galerie“: Ein neuer, weiterer Baustein für die Kulturstadt Trier. Foto: Trier Galerie

Über 50 Künstlerinnen und Künstler aus der Region, aber auch aus weiteren Ecken Deutschlands bis hin zu München, Berlin und Hamburg, haben hierfür ihre Gemälde zum Thema „Rundblicke“ eingereicht.

Die Besucherinnen und Besucher wählten zunächst aus den ausgestellten Werken ihre 25 Favoriten. Aus den über 1.200 ausgefüllten Abstimmungskarten bestimmte die TUFA-Fachjury, bestehend aus Teneka Beckers (TUFA), Gabriella Kokott (Kulturwerkstatt), Rainer Breuer (éditions trèves) und Herbert Lauer (Gesellschaft für Bildende Kunst) die Preisträger.

Der erste Preis, der mit 1.500 Euro dotiert war, ging an Elke Fech, die mit ihrem Bild „1 Euro-Tasse“ einen Rundblick über ihren Frühstückstisch gibt. Die TUFA-Fachjury lobte die außergewöhnliche künstlerische Leistung der Malerin aus Hildesheim. Mit „200 Drive-By-Shots“ zeigt Sebastian Unterrainer aus Hamburg in 200 Momentaufnahmen das Gefühl der totalen Reizüberflutung bei Rundblicken. Sowohl die Besucher als auch die Experten-Jury waren sich einig, dass mit den 200 kleinen Einzelwerken ein großes und ganz besonderes Werk entstanden ist: Der zweite Preisträger wurde mit 1.000 Euro belohnt. Das drittplatzierte Gemälde von Christian Gödert aus Wasserliesch wurde mit 500 Euro prämiert. Es bietet dem Betrachter, wie sein Titel bereits verrät, einen Rundblick über den „Hauptmarkt Trier“.

Die Finissage in der Trier Galerie war gut besucht. Foto: Trie Galerie

Zusätzlich wurde aufgrund der Aktualität und seiner starken Aussagekraft dem Werk „Fukushima Desaster“ ein Sonderpreis in Höhe von 250 Euro verliehen. Der Künstler Henri Germain aus Walferdange (Luxemburg) hat sich dem aktuellen Thema der Gefahr der Atomkraft auf eine außergewöhnliche Weise genähert und glänzt gleichzeitig mit einer hohen künstlerischen Leistung.

Die Preisverleihung erfolgte als Höhepunkt der Aktion im Rahmen einer öffentlichen Finissage in der TRIER GALERIE. Dazu erschienen die Künstler, deren Werke ausgestellt waren und bekannte Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene Triers.

Jury-Mitglied und Geschäftsführerin der TUFA Teneka Beckers lobte nicht nur die hohe künstlerische Qualität dieser Ausstellung, sondern wies auch auf ihren gesellschaftlichen und kulturellen Wert hin. Der „Kunstpreis der TRIER GALERIE“: Ein neuer, weiterer Baustein für die Kulturstadt Trier.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln