Aktuelles: Die „Alte Post“ am Kornmarkt und ihre glorreiche Zukunft

Im Jahr 1879 in ihrer jetzigen Form erbaut, diente die „Alte Post“ am Kornmarkt über 100 Jahre lang als Bürogebäude der Deutschen Post. Seit 2010 steht das eindrucksvolle Barockgebäude nun schon leer, und wurde nur sporadisch für Konzerte und andere Events genutzt. Wir haben uns umgehört, und stellen fest: Dem Bauwerk steht noch eine große Zukunft bevor.

Schon seit 1759 steht an dieser Stelle des Hauptmarktes ein Gebäude: die sogenannte „Kronenburg“, die als Paradebeispiel für den Wohnungsbau des gehobenen Bürgertums in dieser Zeit galt. Als dann später das Postgebäude dort gebaut wurde, konnten Teile des ursprünglichen Gebäudes beibehalten werden, da man an den Vorgängerbau erinnern wollte. Im Laufe der Jahre wurde der Komplex mehrfach umgebaut und erweitert, und zuletzt 1992 umfassend renoviert. Zuletzt wurde das Gebäude weit unterhalb seiner Möglichkeiten genutzt, auch wenn es als Objekt für Lichtkunst oder als Diskothek eine gute Figur gemacht hat.

Lichtkünstler Peter Reichert verwandelte das Postgebäude im Dezember 2011 in eine Leinwand. Foto: Willi Thiel

Für die nächste Zeit gibt es aber große Pläne: Die Trierer Unternehmensgruppe Gilbers & Baasch, die das Objekt für die Besitzer verwaltet, haben zusammen mit dem Architekturbüro WW + architektur & management mit umfangreichen Umbaumaßnamen für das Projekt „Posthof“ begonnen.

Umfangreiches Konzept

Das Konzept für die Umgestaltung des Postgebäudes sieht eine Nutzng für Gastronomie und Einzelhandel in den vorderen Gebäudeteilen rund um den Innenhof, sowie eine Nutzung als Büro- und Wohnfläche in den hinteren Gebäudeteilen vor. Wichtig ist den Planern dabei, dass die zu Recht denkmalgeschützte Fassade erhalten bleibt. Der Haupteingang wird dabei das große Tor in der Fleischstraße werden, das durch die ehemalige Posthalle in den Innenhof führt. Dieser soll mit Cafés und Restaurants das Zentrum des neuen „Posthofes“ bilden.

Laut aktuellen Informationen der Verwalter sind die Ladengeschäfte im Erdgeschoss bereits vermietet, und sollen bereits zum Weihnachtsgeschäft 2012 geöffnet werden. Auch für ein 700m² großes Ladenlokal im Innenhof ist bereits ein Interessent gefunden: Wolfgang Becker vom Weinhaus Becker in Trier-Olewig wird den Innenhof als einer der Ersten mit Leben füllen. Voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2013 soll es hier weinselig zur Sache gehen, zur selben Zeit werden wohl auch die restlichen Einzelhandels- und Büroflächen ihren Betrieb aufnehmen.

Wir jedenfalls sind schon neugierig, wie das fertige Gebäude von innen und aussen aussehen wird und wünschen dem Posthof noch mindestens 150 erfolgreiche Jahre! Interessierte finden weitere Informationen unter www.posthof-trier.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln