Buntes: Dienstjubiläen im Polizeipräsidium Trier – 1971 starker Einstellungsjahrgang

Es war kein alltäglicher Termin, zu dem der stellvertretende Polizeipräsident Jürgen Schmitt am 4. Januar eingeladen hatte. Insgesamt 27 Beamte des Polizeipräsidiums Trier konnten Anfang Januar auf eine 40-jährige Dienstzeit bei der rheinland-pfälzischen Polizei zurückblicken. 22 der Jubilare fanden sich zu einer gemeinsamen Feierstunde ein.

Foto: Polizei Trier

Foto: Der stellvertretender Polizeipräsidenten Jürgen Schmitt (links) und die Jubilare in alphabetischer Reihenfolge: Rainer Ahmann, PI Schweich; Othmar Bauerfeld, PI Baumholder; Bernd Büscher, PI Bernkastel-Kues; Diethard Funk, PI Prüm; Hans-Josef Greif, Führungsstab (Trier); Raymund Hahn, PASt Schweich; Winfried Maus, Führungsstab (Trier); Winfried May, Kriminalinspektion Trier; Peter Minninger, Führungsstab (Trier); Otmar Müller, PI Zell; Franz-Rudolf Petry, PI Hermeskeil; Klaus Peter Plein, PI Wittlich; Peter Ruschel, Führungsstab (Trier); Kunibert Schmidt, PI Birkenfeld; Günter Schmitz, PI Morbach; Herrmann Schmitz, Führungsstab (Trier); Hans-Werner Schömann, Führungsstab (Trier); Wolfram Schütz, PD Wittlich; Ferdinand Schwind, KI Wittlich; Theodor Sinnewe, PI Hermeskeil; Peter Werland, PI Morbach und Herbert Zimmermann, PI Idar-Oberstein.

Fast auf den Tag genau 40 Jahre nach ihrer Einstellung in den Polizeidienst trafen sich die Jubilare am 4. Januar in lockerer Runde im Filmsaal der Bereitschaftspolizei in Wittlich-Wengerohr.

In dieser besonderen Jubiläumsfeier ließ der stellvertretende Polizeipräsident, Leitender Polizeidirektor Jürgen Schmitt, die vergangenen 40 Jahre Revue passieren. „Die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse dieser Zeit hätten auch großen Einfluss auf die Arbeit der Polizei gehabt“, sagte Schmitt.

Im Namen von Ministerpräsident Kurt Beck überreichte er jedem einzelnen Beamten eine Jubiläumsurkunde sowie ein Buchpräsent und dankte für die geleistete Arbeit und das Engagement.

Diesem Dank schlossen sich Vorgesetzte und Personalvertreter an.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln