Buntes: Einmal Urlaub bitte – „Soulreisen“

Am Mittwoch, 16. Mai, hatte man im alten Südbahnhof die Möglichkeit zu einem kleinen Kurztripp. „Soulreisen“, das neue Projekt von Schauspielerin Vanessa Daun und Musikerkollegen wie Sebastian Minas, war bei den Zuschauern ein voller Erfolg und wird aufgrund der großen Nachfrage am 25. Juni nochmals stattfinden.

Das Programm des Abends klingt simpel ist aber umso schwieriger umzusetzen: Urlaubsfeeling in heimischen Gefilden. Wie Vanessa Daun bereits in einem Interview vorab berichtete, ging es ihr und ihren Kollegen darum eine Stimmung beim Gast zu erzeugen. Eine Stimmung, wie man sie aus dem Urlaub kennt, man reist in ein fremdes Land, entdeckt ein kleines Lokal aus dem fremdländische Lieder ertönen und gönnt sich einen kleinen Gaumenschmaus. Nur eben ohne Flugticket oder Bahncard und ohne die Nacht in unbequemen Hotelbetten verbringen zu müssen.

In der besonderen Atmosphäre des A la Minute, das zwischen gemütlicher Einrichtung und der Aufbruchsstimmung eines alten, umfunktionierten Bahnhofsgebäudes schwankt, fanden an mehreren Stehtischen und Sitzmöglichkeiten die zahlreichen Gäste Platz. In einer Ecke im Eingangsbereich war für jeden gut sichtbar eine kleine Bühne aufgebaut. Dort spielten und sangen Daun und Kollegen verschiedene Lieder aus Portugal, Spanien, Frankreich, Italien und den Niederlanden.

Zwischen den Tischen trugen Kellnerinnen derweil verschiedene Appetithäppchen der jeweiligen Länder zu den Gästen. Darunter „Klassiker“ wie Crème brûlée, Gazpacho oder Chorizo mit Artischocken aber auch weniger typische Gaumenfreuden wie Schweinefleisch mit Muscheln oder Thunfisch-Avocadosalat.

Während vor den Fenstern Züge vorbeizogen, wurde drinnen geschlemmt und genoßen, passend zu den Texten wurden Bilder und Übersetzungen per Projektor an die Wand geworfen. Immer untermalt von der warmen Stimme der Sängerin und dem instrumentalen Können ihrer Kollegen.

Die anfängliche Sorge, dass sich die Musik in den Gesprächen der Gäste und der servierenden Kellnerinnen verlaufen würde, erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Ganz im Gegenteil, gerade durch diese lockere Art gewann die Veranstaltung an Reiz – wer den Liedern zuhören wollte, konnte dies ohne Probleme tun, wer sich unterhalten wollte, unterhielt sich. Eben Genuss mit allen Sinnen, der am Ende mit tosendem Applaus und zufriedenen Gesichtern belohnt wurde.

 Die nächste „Soulreise“ ist bereits geplant, am 25. Juni soll es soweit sein und es empfiehlt sich schnellstens Karten zu besorgen.

Fotos: Daniel Bukowski

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln