Buntes: Für Gott auf die Straße gehen – Weihbischof Brahm eröffnet Sternsingeraktion in Wiesbach

Rund 400 kleine Könige haben sich am 30. Dezember in Eppelborn-Wiesbach getroffen um das Dreikönigssingen 2011 für das ganze Bistum Trier offiziell zu eröffnen.

Weihbischof Brahm eröffnet Sternsingeraktion am 30. Dezember in Wiesbach, Foto: Bistum Trier

Weihbischof Robert Brahm feierte gemeinsam mit Diözesanjugendseelsorger Matthias Struth, Dechant Günter Hirschauer, Ortspfarrer Michael Reuter und weiteren Geistlichen eine festliche Messe mit den Sternsingern. Die waren an diesem Morgen aus dem ganzen Bistum gekommen. Zum Abschluss des Gottesdienstes sandte der Weihbischof die jungen Leute zu den Menschen, damit sie ihnen bei ihren Besuchen als Sternsinger den Segen Gottes für das kommende Jahr bringen. Vorher hatte Brahm die Kreide gesegnet, mit der die Sternsinger ihre Segenszeichen C+M+B („Christus Mansionem Benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“) an die Türen der besuchten Häuser schreiben werden.

„Ihr seid stark, weil ihr für Gott auf die Straße geht“, sagte Weihbischof Brahm den Sternsingern in seiner Predigt. Mit ihrer Aktion zu Beginn des Jahres setzten die jungen Leute ein positives Zeichen und leisteten ganz konkrete Hilfe für Kinder und Jugendliche in aller Welt. „Ihr verbündet euch um andere zu unterstützen und gegen die Not in der Welt ein Licht der Hoffnung zu setzen“, dankte Brahm. Damit lebten die jungen Sternsinger allen etwas Beispielhaftes vor und zeigten einen Weg auf, wie das Leben gelingen kann.

Nach dem Gottesdienst, der von der Pfadfinderinnenschaft St. Georg Wiesbach und der Jugendkantorei St. Michael Wemmetsweiler unter Leitung von Dekanatskantor Manfred Kochems mit gestalteten wurde, zogen die Könige in einer bunten Prozession zum gemeinsamen Mittagessen in die Wiesbachhalle.

Anfang des neuen Jahres werden – rund um das Dreikönigsfest am 6. Januar – rund 30.000 junge Leute in den Pfarreien des Bistums Trier von Tür zu Tür ziehen, ihre Lieder singen und die Häuser und ihre Bewohner segnen. Das dabei gesammelte Geld geht an Hilfsprojekte für Kinder in aller Welt.

Das Dreikönigssingen geht bis ins Mittelalter zurück. 1959 hatte das damalige Päpstliche Missionswerk der Kinder in Deutschland diesen – damals nur noch in wenigen Gegenden gepflegten Brauch wieder aufgenommen. So entstand die heute in ganz Deutschland und einigen Nachbarländern bekannte Sternsingeraktion.

Nach der Wiederbelebung des Brauchs wuchs die Beteiligung Jahr für Jahr. Seit 1964 wird die Aktion auch vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) mit veranstaltet. 2010 sammelten die Sternsinger im Bistum Trier 2,34 Millionen Euro. In ganz Deutschland sammelten die Sternsingergruppen in fast 12.000 Pfarrgemeinden rund 40,6 Millionen Euro. Insgesamt haben die Sternsinger bisher mit über 730 Millionen Euro anderen Kindern in aller Welt geholfen. Damit ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder.

Ausführliche Information zum Sternsingen findet sich im Internet unter www.sternsinger.org.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln