Buntes: Genießen für den guten Zweck – 2. Küchenparty voller Erfolg

Gaumenfreuden regionaler Spitzenköche in besonderer Atmosphäre genießen, den Profis beim Zubereiten ihrer ausgefallenen Kreationen über die Schulter schauen und gleichzeitig etwas Gutes tun – dafür steht die Trierer Küchenparty. Die 18. Auflage wurde zum zweiten Mal von der Kulturstiftung Trier organisiert. Der Erlös des Charity-Events im Mercure Hotel an der Porta Nigra unter Schirmherrschaft von Gisela Schröer dient der Förderung Trierer Kinder.

Ein voller Erfolg - die Küchenparty 2011. Foto: Agenturhaus

Die Küchenparty ist zu einem der beliebtesten gesellschaftlichen Ereignisse avanciert und aufgrund der ganz besonderen Atmosphäre sehr begehrt. Zehn Köche-Teams wirbeln in bester Stimmung in der Küche des Mercure Hotels und zeigen, wie Kochen zu echter Kunst werden kann. Zehn ausgezeichnete Köche, darunter die Sterneköche Wolfgang Becker, Harald Rüssel und Alexander Oos sowie elf Spitzenweingüter der Region, die die korrespondierten Weine zu den kulinarischen Genüssen beisteuerten, ließen bei den rund 300 Gästen keine Wünsche offen. Diese nutzten die außergewöhnliche Gelegenheit, den Profiköchen über die Schulter zu schauen und deren kulinarische Kreativität live zu erleben.

In einmaliger Partystimmung wurden beispielsweise Jacobsmuschel und Scampi mit Beluga-Linsen veredelt, Perlhuhn durch „djah oftadeh“ von seiner orientalischen Seite präsentiert und Doradenfilet an zartem Vanilleschaum kredenzt. Fingerfood und das Dessert-Buffet von Hubert Scheid, bildeten den Rahmen des exquisiten Zehn-Gänge-Menüs, das die Charity-Gourmets mit jedem Schluck der erlesenen Tropfen in die besten Weinlagen der Mosel-Saar-Ruwer-Region entführte. Die Walderdorffs Cocktail-Bar bot Exotisches und Klassisches, während Jacobs Kaffee den Abend mit koffeinhaltigen Spezialitäten abrundete. Das Uli-Müller-Trio mit Sängerin Rosita Kerren unterstützte die Stimmung durch stimmungsvolle Rhythmen. In der Küche lud erstmals der DJ Dominique Koch mit seiner Musik zum Tanzen ein.

Die Küchenparty gehört bereits seit 18 Jahren zu den jährlichen Höhepunkten des gesellschaftlichen Lebens in Trier und war bereits nach kurzer Zeit ausverkauft. Mit viel Engagement hat Hiltrud Zock mit ihrem Agenturhaus-Team gemeinsam mit Anja Ahnen, der Direktorin des Mercure Hotel Trier Porta Nigra, die exklusive Veranstaltung zugunsten der Kulturstiftung Trier organisiert.

Aus aktuellem Anlass der Katastrophe in Japan spendete der vielfach ausgezeichnete und international bekannte Künstler Bodo Korsig, der die Kulturaktie in der Edition 2008 gestaltet hatte, eines seiner Werke. Der Erlös einer Versteigerung in Höhe von 2.000 Euro kommt über die Gesellschaft der Städtpartnerschaft Trier/Nagaoka direkt den Erdbeben- und Tsunamiopfern in Japan zugute.

Spitzenköche bei der Küchenparty

Sternekoch Harald Ruessel mit Anja Ahnen, Gisela Schroeer und Harry Thiele genießen die Kuechenparty 2011. Foto: Agenturhaus

Die besondere Angebotsvielfalt der Speisen bei der Küchenparty 2011 ist den Köchen Wolfgang Becker (Becker’s Restaurant), Harald Rüssel (Rüssel’s Landhaus St. Urban), Alexander Oos (Wein- & Tafelhaus), Georg Henke (Georgs-Restaurant), Peter Schmalen (Schlemmereule), Hubert Scheid (Schloss Monaise), Henning Popp (Mercure Hotel Trier Porta Nigra), Christian Morgen (Schepper’s Das Restaurant), Franz Lichter (Verein der Köche e.V.) und Wilfried Licht (Zum Wiesengrund) zu verdanken.

Für das begleitende Weinangebot sorgten Becker’s Weingut, Bischöfliche Weingüter Trier, Vereinigte Hospitien, Weingut Clüsserath-Weiler, Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken, Weingut Grans-Fassian, Weingut Kirsten, Weingut Paulinshof, Weingut Piedmont, Weingut Josef Rosch und Weingut Reichsgraf von Kesselstatt. Das Walderdorffs – Gastronomie am Dom trug mit einer Auswahl beliebter Cocktails zur Geselligkeit bei.

Der Erlös kommt dem Kinderkulturfonds zugute

Der Ertrag der Veranstaltung fließt in den KinderKulturFonds. Mit dieser Förderinitiative unterstützt die Kulturstiftung Trier insbesondere Kinder aus sozial benachteiligtem Umfeld. Dazu gehören kulturelle Angebote in Form von Jahresstipendien beispielsweise zum Erlernen eines Musikinstruments, wodurch Teamgeist, Konzentrationsfähigkeit und Schlüsselkompetenzen der Kinder in allen Lebensbereichen gestärkt werden. Ebenso zählen dazu auch die Kunstförderung an Trierer Schulen wie auch Einzelfallhilfen für Schulbesuche des Theaters, Projekte der Jugendkunstschule, und vieles mehr. Oftmals scheitert die Teilnahme der betroffenen Kinder an der finanziellen Situation der Familien.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln