Buntes: Gute Aussichten – Studierende starten Ausbildung in Mutterhaus

Zehn Studierende der Medizin haben im März ihre praktische Ausbildung im Klinikum Mutterhaus angetreten. Ein Jahr lang lernen Sie die Arbeit in einem Krankenhaus kennen und spezialisieren sich dabei auf ein Fachgebiet.

Das Praktische Jahr (PJ) ist das letzte Jahr in einem Medizinstudium, welches in akademischen Lehrkrankenhäusern stattfindet. Hier durchlaufen die Studierenden die Pflichtfächer Chirurgie und Innere Medizin, hinzu kommt ein Fach, das je nach Interesse der einzelnen angehenden Medizinerinnen und Mediziner frei gewählt werden kann.

Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH ist seit dem Sommersemester 1977 Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Es gehört zu den ersten Krankenhäusern in der Bundesrepublik, die mit der praktischen Ausbildung von Medizinstudenten nach der neuen Approbationsordnung für Ärzte – dem sogenannten Praktischen Jahr – begonnen haben. Wahlfächer im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen sind Anästhesie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Orthopädie, Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Erwachsenenpsychiatrie sowie Radiologie einschließlich der Nuklearmedizin und Strahlentherapie.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln