Buntes: Polizeipräsident Schömann begrüßt 45 angehende Polizistinnen und Polizisten in Trier

Im Mai haben 45 junge Frauen und Männer des siebten Bachelorstudienganges ihre dreijährige Ausbildung bei der Polizei an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Hahn begonnen. Die ersten Wochen und Monate verbrachten die angehenden Polizistinnen und Polizisten mit viel Theorie im Hörsaal.

Die Studienanfänger zusammen mit Polizeipräsident Schömann (vorne, Erster von links) und anderen Behördenvertretern, Foto: Polizeipräsidium Trier

Am 6. August begrüßte Polizeipräsident Lothar Schömann die Studierenden für kurze Zeit im „Hörsaal 2“ – und meinte damit in der Polizeipraxis. Die jungen Leute haben in der Woche vom 6. bis 10. August Gelegenheit, die Strukturen, Dienststellen, die Kollegen und den Polizeialltag etwas näher kennenzulernen.

Alle 45 wurden für das Polizeipräsidium (PP) Trier eingestellt, was heißt, dass sie nach der Ausbildung zum PP Trier versetzt werden. Ein Drittel der „Neuen“ sind Frauen, was hilft, den noch unterdurchschnittlichen Frauenanteil beim PP Trier künftig anzuheben. Im Oktober werden weitere 18 junge Anwärter ihre Ausbildung beginnen.

Schömann war sehr erfreut über diese hohe Zahl an Neueinstellungen für 2012, darunter auch Polizeianwärter mit Migrationshintergrund.

„Der Polizeiberuf – der Dienst für und mit dem Bürger – stellt hohe Anforderungen, weshalb der innere Kompass von Anfang an richtig eingestellt sein muss,“ betonte Lothar Schömann und unterstrich damit die Bedeutung des Leitbildes der Rheinland-Pfälzischen Polizei.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln