Buntes: Radio der besonderen Art – 5vier stellt euch „Slang Radio“ vor

„Slang Radio“ ist ein besonderes Hörfunkprojekt aus dem Raum Trier. 5vier.de sprach mit dem Chefredakteur Sascha Lang. 

Das Internetradio von Initiator Sascha Lang sendet seit Februar 2010 zu den Themen Behinderung, Gesundheit und Entertainment. Sascha Lang, der selbst seit seiner Kindheit erblindet ist, versucht mit seinem Sender die Barrieren in der Gesellschaft zu überwinden und besonders auch Nicht-Behinderte zu informieren. Dabei verzichtet er bei Slang Radio bewusst auf das typische Formatradio und entwickelt mit seinem zwölfköpfigen Team ein kreatives und eigenfinanziertes Programm. Das Slang Radio Team versucht, mit seiner Entformatierung, auch dem allgemeinen Trend in der Radiolandschaft entgegenzuwirken. „Vom Saarland bis nach Mecklenburg-Vorpommern hören die Leute quasi überall dasselbe Programm“, sagt Sascha Lang im Gespräch mit 5vier.de.

Für den seit jungen Jahren begeisterten Radiomacher soll der Hörfunk aber nicht nur ein „Nebenbeimedium“ sein, sondern auch Entertainment bieten. Bei Slang Radio werden Interviews deswegen selten geschnitten und es gibt einige besondere Unterhaltungssendungen im Wochenverlauf. Es wird nicht rein auf die Einschaltquote geachtet, sondern besonders auf die Themen.

Slang Radio war auch schon bei einigen Großveranstaltungen mit einer Berichterstattung vor Ort, wie zum Beispiel bei der Rehacare-Messe oder dem Deutschen Hörfilmpreis. Doch das größte Ereignis in der noch jungen Geschichte des Internetradios wirft seine Schatten voraus.

Berichterstattung von den Paraolympischen Spielen in London

Slang Radio wird in London mit dabei sein, und als offizielles Hausradio direkt aus dem Deutschen Quartier berichten – ein ganz besonderes Highlight für den Radiosender. In diesem europaweit einzigartigen Projekt sollen, zwischen dem 29. August und dem 10. September, 26 Stunden Berichterstattung gesendet werden. Neben den normalen Radiosendungen soll es auch erstmals einen parallelen Videolivestream mit Gebärdensprache im Internet geben.

Für diesen ehrgeizigen Plan fehlen den Radiomachern allerdings noch einige private Spenden, da auch dieses Projekt wieder fast vollständig eigenfinanziert wird.

Die Berichterstattung von der Großveranstaltung in London soll auch einen lokalen Bezug haben, schließlich sind einige Sportler aus der Region Trier in London mit dabei. Wenn die personellen und finanziellen Mittel in Zukunft zu Verfügung stehen, wünscht sich Sascha Lang auch die Begleitung weiterer Großveranstaltungen. Die Paraolympischen Spiele findet er als Veranstaltung „Phänomenal“ und ist begeistert von der Integrationsleistung des Sports. Der Radiomacher selbst ist voller Vorfreude und gespannt, wie das Projekt mit seinem Radio in London verläuft.

Alle behinderten Mitbürger sollen erreicht werden

Allgemein ist Sascha Lang sehr ehrgeizig, wenn es um sein Radioprojekt geht. „Wir wünschen uns immer mehr Hörer und höhere Bekanntheit, vielleicht auch irgendwann mit terrestrischem Empfang und nicht nur im Internet.“ Als großes Ziel versucht Slang Radio möglichst alle Behinderten Mitbürger zu erreichen, was über das Internet leider nur bedingt möglich ist. Das neue Medium bietet aber auch den Vorteil, dass aus ganz Deutschland gearbeitet werden kann. Die Hauptsenderleitung sitzt allerdings in Trier am Mariahof. Als nächsten Schritt möchten Sascha Lang und sein Team die Gruppe der Gehörlosen weiter integrieren und den parallelen Videostream auch ins normale Programm übernehmen.

Slang Radio hat sich in den letzten zwei Jahren nach anfänglichen Problemen durchgesetzt und wird auch sicher in der nächsten Zeit von sich hören lassen.

5vier.de wünscht Sascha Lang und dem Team von Slang Radio viel Erfolg in London.

Das tägliche Radioprogramm von Slang Radio und alle Informationen zu dem interessanten Projekt findet ihr unter www.slangradio.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln