Spielzeitbilanz 2011/12 – Mehr Zuspruch fürs Theater

Theaterfans erinnern sich noch mit Bauchweh an die Spielzeitbilanz vor zwei Jahren. Damals sah es schlecht aus fürs Theater. Man musste etwas ändern und tat dies auch. Mit der neusten Spielzeitbilanz sieht es viel besser aus.

Nicht zu Unrecht stolz präsentierte das Theater Trier seine Spielzeitbilanz aus der letzten Spielzeit. Das beste Ergebnis seit fünf Jahren. Über 15.500 Zuschauer mehr strömten ins Theater um sich Kassenschlager wie die „West Side Story“, „La Boheme“ oder „Die Physiker“ anzusehen. Aber auch Experimente wie „Gut gegen Nordwind“ oder „Keinohrhasen“ glückten und brachten zudem auch mal eine andere Klientel ins Theater.

Auch die „ernsteren“ Stücke zogen einiges an Aufmerksamkeit auf sich, darunter zudem überregionale Aufmerksamkeit in bekannten Fachzeitschriften wie „Der neue Merker“ und dem „Jahrbuch der Opernwelt 2012“. Nominiert darin war die Oper „Peter Grimes“ als beste Inszenierung des Jahres. Von der Fachzeitschrift „Die deutsche Bühne“ wurde das Theater Trier sogar als eine der „besten Bühnen abseits der Zentren“ nominiert. Für „Hedda Gabler“ gab es zudem mehr als eine Nominierung: Intendant Gerhard Webers Inszenierung wurde von „Die deutsche Bühne“ sogar ausgezeichnet.

Erfolge abseits der festen Theaterbühne

Als Erfolge abseits der festen Theaterbühne seien besonders die Inszenierung „Josef und Maria“ genannt, die auch dieses Jahr wieder als Wiederaufnahme in der Weihnachtszeit beglückt. Und die Produktion „Bartsch, Kindermörder“, die im Landgericht aufgeführt wurde und vom Web-Portal „Nachtkritik“ als eine der „besten Produktionen des Jahres 2011“ betitelt wurde.

Auch international konnte das Theater Trier punkten: Mit „Chagall – La Vie“ feierte das Tanztheater in Xiamen, Triers Partnerstadt in China beachtliche Erfolge. Auch die Auswärtsspiele in Luxemburg, Losheim am See und Monschau brachten nicht nur gute Zuschauerzahlen, sondern auch für die Zukunft den Wunsch nach mehr Zusammenarbeit.

Zahlen und Fakten

Doch kommen wir zu den Zahlen: Mehr als 118.000 Zuschauer strömten ins Theater, insgesamt gab es 466 Veranstaltungen im Rahmen aller Sparten, 90 Aufführungen mehr als in der letzten Spielzeit. 8.200 Zuschauer sahen sich Dürrenmatts „Die Physiker“ an, 15.000 die „West Side Story“, „La Boheme“ und „Keinohrhasen“ erreichten jeweils 5.000 Zuschauer. 3.800 Besucher sahen sich das Tanztheaterstück „Dornröschen“ an.

Auch das Studio konnte trumpfen: Über 3.400 Zuschauer mehr als im Vorjahr, insgesamt 7.400 Zuschauer sahen sich Erfolgsproduktionen wie „Gut gegen Nordwind“, „Sonny Boys“ und „Josef und Maria“ an.

Das Philharmonische Orchester im Großen Haus verfolgten über 8.300 Zuschauer.

Ein Fazit ist eigentlich nicht nötig: Der Erfolg liegt auf der Hand. Nach all den negativen Schlagzeilen, die das Theater Trier schon seit einigen Monaten verfolgten, endlich wieder eine rundum positive Nachricht aus Triers Kulturtempel.

5vier.de beglückwünscht das Theater und alle Mitwirkendem zu dem tollen Ergebnis der vergangenen Spielzeit.

 

Theater Kalender 2013

Als besonderen Bonus konnte erstmals mithilfe von Spenden aus den Reihen des Theaters und der Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Theaters Trier e.V. ein Kalender mit den schönsten Fotos der letzten Spielzeit erstellt werden. Besonders schöne Momente aus den zurückliegenden Produktionen können im kommenden Jahr noch einmal genossen werden. Der Erlös des Kalenders wird vom Freundeskreis des Theaters verwaltet und fließt somit wieder in die Öffentlichkeitsarbeit und die Produktionen des Theaters. Für 10 Euro kann man ihn an der Theaterkasse, der Mayerschen Buchhandlung Interbook und DER BUCHLADEN erhalten.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln